Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
störling bis störnis (Bd. 19, Sp. 420 bis 421)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) störling, m., kleiner stör (acipenser sturio): störling oder kleine störe Olearius reisebeschr. 195; etliche störlinge 193.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
störlöffel, m.
1) rührlöffel (zu 1stören, verb., 1): götting.-grubenh. strlepel Schambach 212b.
2) scherzhaft übertr.: eine bezeichnung des irrlichts, irrwisches (von der ähnlichkeit) ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
störlung, f., zu störlen, verb. in dem sinne von unten störung Stieler 2174.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stormacher, m., trabant o. ä.(?) ndd. stormaker Diefenbach gloss. 546c (gloss. v. 1420) s. dazu oben stor, m. und storge, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
störmarkt, m., fischmarkt, auf dem besonders mit stören handel getrieben wird H. Quantz störfischerei (1903) 28.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stormling, m., 1) als fischname bei Schottel haubtsprache 95, vielleicht durch metathese aus dem gewöhnlichen strömling 'clupea harenqus minor L.' (s. unten). — 2) mit umlaut störmling eine apfelart bei Tabernämontan kreuterbuch (1664) 1420: 'mala rubentia', auch wildwachsend holtzstörmling 'mala sylvestria rubentia' (ebenda).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
störnetz, n., fischnetz zum fang des störs Krünitz 174, 55; H. Quantz störfischerei 6.

[Bd. 19, Sp. 421]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stornickel, stornicksel, m.
1) 'stosz, besonders in das genick' zu nick 2 (th. 7 sp. 733; an stelle des gewöhnlichen genick th. 4, 1, 2 sp. 3395 unter 1): ostpreuss. storrnicksel E. Lemke volksthümliches 1, 185 (Frischbier 2, 369b); als schtörnöckhsel, stosz oder schlag ins genick Fischer Samland 87b; doch damit nicht völlig erklärt; vielleicht mit dem hinweis auf oben 3stör, m., zu nickel 'kobold' (th. 7 sp. 733 unter 1, c) zu stellen (zu erwägen auch übertragung aus der scheltensprache stör(r)nickel 'ein störriger mensch'; vgl. unten störrkopf); ukerm. 'n stornikkel krîen ins wanken gerathen infolge eines stoszes Gombert bemerk. (1878) 5.
2) stornicksel die brombeere 'rubus caesius L.' (vereinzelt auch die erdbeere) Frischbier 2, 370a; auch in der zusammensetzung stornickselkraut, n., ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stornieren, verb: (kaufmännisch) 'einen rechnungsfehler berichtigen; eine bucheintragung auf der gegenseite wieder absetzen und so rückgängig machen'; aus gleichbedeutendem ital. stornare, wieder aus vulgärlat. *extornare 'ausdrehen, glätten': storniren Krünitz 174, 627 (die abschreibung selbst heiszt storno ebenda; 1713 der in allen fällen vorsichtige banquier 216 [Weigand wb.5 2, 980] gleich ital. storno).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stornig, adj., (adv.) von feuchter wäsche, über welche der frost kommt Petters stoffsammlung 35 (möglichkeit der herleitung aus *starrendig zu starren, verb. rigere th. 10, 2 sp. 918. — entsprechend lebendig, glühendig u. s. w.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
störnis, f., 'was stört und hindert', schon mhd. durch stôrnisse sîner êren Pfeiffer übungsb. 16, 990 (auch in zustornisse, exitium Diefenbach gloss. 217a; s. unten zerstörnis, f.) vgl. mnl. stoornisse Verdam 578b; concreter als unten störung, f.: der anblick einer solchen störnisz (beim leichenzug Lamarques entstand ein tumult) Heine 5, 167 Elster; (Karlsbad,) rings alles verschlossen, vor aller störnisz der welt geschützt ... der schönste winkel der erde Laube 8, 83; auch plur. familienstörnisse Willkomm leidenschaft und wahn 1, 276. im alterthümelnden stil: wir hatten nun weitere störnisz nicht zu leiden, und mit der jahreszeit rückte auch die arbeit vor Storm 3, 233. — im verhältnisz zu störung: sie (die Franzosen) arbeiten, sie denken, sie producieren unter allerlei störnisz, störnisz ist ihnen keine störung Laube 4, 178. und ganz in seinem sinne: wenn die anordnung der regentschaft ohne störnisz von der kammer beschlossen ist Heine 6, 317 Elster.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer