Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
storchmörder bis storchschnabelkraut (Bd. 19, Sp. 380 bis 384)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) storchmörder, m., ciconicida oder storchmörder Prätorius winterquartier (1676) 166. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchneigung, f., wie oben storchliebe (s. dazu storch 4): zu der storch- oder affenneigung, die die eltern gegen ihre kinder tragen Hippel über die ehe (1774) 162.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchnest, storchennest, n. , nest des storchs. vereinzelt auch in der form storchsnest Kirchhof wendunmuth 2, 154; Simpl. 1 (1, 2), 9; Prätorius winterflucht (1678) 27; Weise erznarren 32 neudr.; Thümmel reise 10, 103; Lichtenberg aphorismen 3, 297; in der grösze als ein storchsnest fischbüchlein 111 (storcksnest bei Agricola unter 2). — die beiden anderen formen reichen untermischt bis in die heutige schriftsprache.
1) eigentlich: ein storck macht ein storckennest Paracelsus opera 2, 230; im nächsten jahre wurde das alte storchennest auf dem kirchthurme ausgebessert Chr. v. Schmid ges. schr. 16, 72 (Arnim 8, 379; Holtei erz. schr. 2, 169); der rauchfang mit dem storchneste Brentano Godwi 2, 11; die ruinendächer waren durch storchnester belebt Ritter erdkunde 9, 33; alle wohnhäuser der ortschaften voll friedlicher storchnester 18, 328; das storchnest steht immer an erhabenen orten Naumann vögel 9, 266; so viel häuser fast so viel storchnester zählte man auf den dächern Alexis Isegrim 1, 48 (deshalb von einer norddeutschen stadt einmal die alte storchenstadt Storm briefe in die heimat 50): das dorf mit ... dem seit jahren bekannten groszen storchennest Gutzkow werke 1, 181 (Polenz Grabenhäger 2, 66); auf den bäumen, welche die wiese begrenzten, saszen zahlreiche storchnester, in jedem stand ein storch auf einem bein und sah bedächtig prüfend den kindlichen spielen zu W. Busch Eduards traum 80;

das weisze schlosz des gutsherrn,
mit zwon storchennestern auf dem giebel
Gaudy 16, 84;

(er) warf uber alle thürn, schornstein und storckennest, ja dem storcken auf dem nest ein bein entzwey Gargantua 283 (26) neudr.; die storckennäster zerstuben ab den tächern Stumpf Schwytzerchron. 723a; das storchnest war (vom sturm) von der firste geworfen, im schieferdache hatte er gewühlt und gewirtschaftet Alexis hosen des herrn von Bredow 1, 105. — ein volles storchnest Pfeffel poet. versuche 3, 171. — sprichwörtlich wegen seiner grösze ein pomerisch storckennest Gargantua 187 neudr. (sie haben ein pommerisch storckennest für ein bart groszmutter 57). — als scherzrede: wolan, mir on schaden, sagt

[Bd. 19, Sp. 381]


ein storckennest, brand das haus podagr. trostbüchlein 20, 12 Hauffen (von einem, der in der noth des nächsten nicht die eigne noth erkennt). 'am verkehrten platz':

man wird das weinfasz auf dem dache,
das storchsnest in dem keller baun
Chr. Weise überfl. gedanken 123 neudr.


2) im vergleich, so von der grösze eines kranzes: setzt mir die kindsamm einen groszen rosamareinkrantz auf, wie ein storchsnest Kirchhof wendunmuth 2, 154; von der haartracht: in Meiszen ... flechten sie die zöpf uff yhren heuptern hoch empor, wie ein storcksnest Agricola sprichwörter (1534) q 1a; besonders von zerzaustem haar: schaue du nur wie der zornige aussihet ... es stehen ihm die haar, wie ein storchennest auf ein thurm Abr. a S. Clara Judas 1, 49; (nach einer balgerei beim rauben eines kusses)

da siht man am kopfe,
an haaren und zopfe,
als wenn es nun mehre
ein storchennest wehre
Voigtländer oden u. lieder (1642) 30.


sonst: ich musz mich hier noch erst in eine situation finden lernen, in die ich mich schicke wie das storchnest auf den altar Herder an Caroline Flachsland 1771 (nachlasz 3, 52); (die kirche, die) so grau ... zwischen zwei kleinen hügeln liegt wie ein groszes storchennest zwischen den hörnern eines strohdachgiebels Gutzkow zauberer von Rom 1, 4;

und wurden da erst recht empfangen,
als wie im storchsnest die hausschlangen
Rollenhagen froschmeuseler (1595) Aaa 5a.


3) übertragen.
a) überhaupt ein groszes nest: fürnemlich wann er (der siedler der vorzeit) ein stang oben durchzog, darauf der han mit seinen kebsweibern sasz, und ein storckennest oder prutkörblin darbei aufricht, auf dasz sie ihm die eyer nicht auf den kopf inns lang haar legten Gargantua 308 (28) neudr.
b) auf grund der vergleiche unter 2 von der haartracht: dieses fräulein ... machet aus ihrem kopf gar ein storchennest Abr. a S. Clara etwas für alle 2, 429; von einer perücke: (der glöckner) schüttelte (auf meine frage) nochmal sein härenes storchennest, und sagte ... Lindenborn Diogenes (1742) 1, 332; vgl. dazu: doch hatte er (der stutzer) eine parucke über sich hencken lassen, die fast das gantze gesichte bedeckte, dasz man eine artige comoedie vom storchsneste hätte spielen können Weise die drei ärgsten erznarren 32 neudr.
c) ein feingebäck (in Dippoldiswalde Müller-Fraureuth 2, 569b) von wulstartiger form (Göttingen) und eine eierspeise in München (Edw. Schröder).
d) von der kinderstube (vgl. DWB storch 7, b): ich hob im storchennest dieser stube jeden stecken (d. h. jedes erinnerungsstück der kinder) auf und sah ihn an Jean Paul jubelsenior 155. — als scherzrede: solche gelehrte bauren- und hirtenbuben wird man auch nicht in vielen storchsnestern ... finden Simpl. 1, 2, 9. vgl. als einkleidung für 'nirgend in der welt': so bald können die jungfern und jungen mädgen einem, wem sie wohlwollen, erheben und herausstreichen, als ob er ein engel wäre, und ein gantzes lobwasser von ihnen machen, dasz in allen storchsnestern dergleichen nicht seie Joh. Riemer hasenkopf (1689) 374.
4) bildlich: elsäss. e storikennest uf m hus han, hypotheken auf dem haus haben Martin-Lienhart 2, 614a, vgl. zur sache noch oben störchel, n., 3.
5) in weiterer zusammensetzung storchnestgehütet, adj.: ein storchennestgehütetes giebeldach im dorfe Gutzkow werke 1, 16.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchöl, n., gerupfter storch in oliven- oder baumöl gesotten (als stärkendes mittel für gelähmte glieder) Krünitz 174, 589.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchpaar, storchenpaar, n., männchen und weibchen vom storch in ihrer zusammengehörigkeit: storchenpaar Auerbach 14, 19; Marlitt heideprinzesschen 68; die ehe eines storchpaares für die lebenszeit geschlossen Brehm 6, 512 Pechuel-Lösche (Naumann vögel 9, 298). — dazu das deminut. storchpärchen: nistende storchpäärchen Naumann vögel 9, 238. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchpflugrad, n.,

[Bd. 19, Sp. 382]


wie oben storchenrad (hier übertragen im sinne von storchnest 3, d): das storchpflugrad, worin ein unscheinbarer mensch sein nest baut Jean Paul 27, 412 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchschieszen, n., abschusz des storchs Behlen 5, 717. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchschieszer, m., zum vorigen eigentlich und in der übertragung (entsprechend storch 9, b): storchenschieszer, tiratore di cicogne, met. rapportatore, riferendario, traditore Kramer dict. 2, 985a (vgl. zu dieser letzteren bedeutung schieszen verb. th. 9 sp. 46f. unter II, 7).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchschnabel, storchenschnabel, m. , der schnabel des storchs (charakteristisch durch seine länge). — die beiden formen halten sich das gleichgewicht, doch in neuerer zeit deutliches überwiegen von storchschnabel (besonders gefestigt in der technischen und botanischen namengebung) sturchsnabel bei Trochus. die sonst dem 16. jahrh. besonders geläufige form ist storkenschnabel. im übrigen starchensnabel (neben storckensnabel), cronopodia Diefenbach gloss. 159b (anf. 16. jahrh.); storckessnabel herba rubea Diefenbach nov. gloss. 201b (voc. um 1400), cronopodia 121a (anf. des 15. jahrh.) entsprechend storchsschnabel (das kraut) Prätorius winterflucht (1678) 253.
1) eigentlich Kramer 2, 616b; 985a; als abergläubisches mittel wenn ein schnabel von einer enten (im hosensaum eingenäht) soll so grosze kraft haben (den träger bei den frauen beliebt zu machen), so wird vermuthlich ein storchschnabel noch viel kräftiger seyn Schmidt gestriegelte rockenphilosophia (1706) 2, 264. — im vergleich: der lange Daniel ... klapperte mit den zähnen, als ob er einen storchenschnabel hätte Gotthelf 8, 231; ein kinn hat er gar nicht, die schnauze dagegen ragt vor wie ein storchschnabel Grabbe 4, 54.
2) bemerkenswert und charakteristisch als 'pars pro toto' (?) storchsnabel, ciconia (!) Diefenbach gloss. 117c; vielleicht auch:

wenige wenige storkaschnabel,
wenn i will in himel fara,
reisz i mir a bäumle rousz,
und mache mir a pfeiffle drausz,
und pfeiffe alle morga:
hear i alle storka
in der müle zickezack.
o du alter pfeffersack! kinderreim bei
Birlinger schwäb. augsb. wb. 412b.

ein gebrauch, der in der namengebung für geräthe noch deutlicher durchscheint (vgl. unter 3, b die völlig gleiche verwendung wie kran [kranich] th. 5 sp. 2018).
3) übertragen.
a) als spöttische geste (ganz entsprechend storch 11): da du lang ein gelopt hast und guts von im gesagst under sein antlutz, und als bald er den rücken kert, so rümpfest du die nasz, die bewegstu mit geberden, und schlechst im also den muff nach, oder machest im essels oren mit der handt, oder ein storckenschnabel Keisersberg sünden des mundes 43d.
b) als geräthname.
α) der spitze hammer der steinsetzer, mit welchem die weicheren pflastersteine bearbeitet werden: von einem pflasterhamer und störchschnabel desgleichen zu stecheln acht und zehen pfenning (lohn) Tucher baumeisterbuch 100.
β) storchschnäbel, (im schmiedehandwerk) zangen mit langen spitzigen kneipen Adelung; Krünitz 174, 594. — (in der chirurgie) eine kleine zange, mit welcher fremdkörper aus einer wunde herausgenommen werden: so nim dann das iserin instrument, das do heiszet ein storckenschnabel oder aber ein laucher, und thun den in die wunden Brunschwig chirurgia 31b; du solt auch haben ain hol eisen instrument, genant ain laucher, schlecht wie ain storckenschnabel, ob ainer ain wunden hat, solchen schnabel in wunden z stoszen, das hindertail zsamen z drucken, damit die enge der wunden z weitern 12a; franz. bec de grue und so neben storchenschnabel auch kranischschnabel bei Blancard (1710) 4 (um steckengebliebenes aus dem hals herauszuziehen Krünitz 174, 593, mögliche beziehung zu der fabel vom kranich und fuchs).
γ) aus langen balken bestehendes hebezeug für lasten (wie kranich th. 5 sp. 2017 u. 2022 unter 2 a) Krünitz 174, 593; Adelung. nur dasz krahn, kranich die poetische belebung

[Bd. 19, Sp. 383]


der maschine stärker durchführt, doch vgl. oben DWB storchschnabel 2 als 'pars pro toto' und mlat. ciconia 'brunnenschwengel, brunnenstange' Diefenbach gloss. 117c, wie noch span. cigueña (anderseits zu erwägen, ob für den vorgang der übertragung nur der schnabelartig sich bei der arbeit niedersenkende hebel der maschine in ansatz zu bringen ist, s. oben unter 2).
δ) bei einem pumpwerk zwei sich auf einer welle bewegende hebelarme, welche durch zwei darauf angebrachte schraubengewinde (mit einander entgegengesetzter richtung) bald zusammen und bald auseinander gespreizt werden Krünitz 174, 589.
ε) (in der zeichenkunst) ein geräth zur mechanischen vergröszerung oder verkleinerung von zeichnungen (mehrere unter einander verbundene, in gelenken parallelprogrammförmig sich bewegende lineale, deshalb 'parallelogrammum delineatorium') sonst auch proportionalzirkel, und wegen seiner vielseitigkeit pantograph Krünitz 174, 590; Helfft landbaukunst 349; Karmarsch-Heeren3 4, 749, eine andere bezeichnung affe (? als schülerwitz) Adelung, besonders gebraucht beim landkartenzeichnen und bei der silhouettierkunst: ich habe diesen kopf des Apollo (von Belvedere) zweymal nach dem schatten und hernach vermittelst des storchschnabels ins kleine gezeichnet Lavater physiogn. fragm. 1, 134 (Lichtenberg verm. schr. 2, 190); jedermann war darin geübt (im ziehen von schattenrissen), und kein fremder zog vorüber, den man nicht abends an die wand geschrieben hätte; die storchschnäbel durften nicht rasten Göthe 33, 211 Weim. (vgl. schriften der Göthe-gesellsch. 16, 58); es befand sich ein jüngling in der gesellschaft, der nach dem storchenschnabel silhouetirte Castelli 10, 38; ich fühle, wie meine antworten zu ihren briefen sich verhalten, wie ein schattenrisz mit dem storchschnabel zu einem gemälde von Correggio Pückler briefwechsel 5, 456. — in weiterer übertragung auf die schildernde feder: besonders die biographischen möbeln und heiligen örter, die ich gerade diesen morgen unter meiner feder oder meinem storchschnabel gehabt Jean Paul 3, 145 Hempel.dann auch bildlich (in der kunst des schriftstellers) mit bezug auf umriszartig gehaltene schilderungen: ich will diesen letzten nachmittag so weitläuftig als möglich entwerfen und nachher den risz doch noch mit dem storchschnabel angenehmer hommelscher plapperei ins grosze zeichnen 3, 160; die verfassung unseres merkwürdigen reichsplatzes Kuhschnappel scheint ursprünglich der vorrisz gewesen zu sein, welchen Bern, das am ende nahe genug liegt, in der seinigen kopierte, aber mit dem storchschnabel ins gröszere Siebenkäs 1, 74; (sie betrachten) den rezensenten als einen lebendigen storchschnabel, der ihnen die weitläuftigen umrisse (bringt) A. W. Schlegel im Athenäum 1, 143, vgl. DWB für einen solchen moralischen storchschnabel giebt niemand etwas in einer kritik der 'moralischen silhouetten' allgem. deutsche bibl. 44, 282; (verfasser), die die spanische geschichte mit dem storchschnabel aufgenommen Börne 7, 140; (wohl mit rücksicht auf das in einer gutgezeichneten silhouette enthaltene charakteristische einer person:) und wie bringen wir alle diese einzelheiten durch den storchschnabel in ein einiges sprachfertiges kunstwort? Fr. L. Jahn 2, 614.
ζ) (jägersprache) 'ein gabelförmiges holz, welches hühnerhunden unter den kinnbacken angebracht wird, damit sie nicht mit der nase zu nahe am boden suchen' Behlen 6, 206.
c) als pflanzenname der weitverzweigten familie 'geranium L.' (umfaszte früher auch die gattung der kranichschnäbel, th. 5 sp. 2022 [jetzt 'pelargonium'] und reiherschnäbel, th. 8 sp. 661 [jetzt 'erodium'], und so volksthümlich auch heute noch nicht unterschieden, vgl. Martin-Lienhart 2, 492b). mit rücksicht auf den schnabelförmig verlängerten fruchtboden der samenkapseln:

storchschnabel, die lustige blume, sie schneidet ein spitzes gesicht,
den vogel storch zu ärgern, allein sie ärgert ihn nicht
G. Freytag 1, 315

(Bettine Günderode 2, 149; D. v. Liliencron werke 4, 235); storckenschnabel, vehinastrum, acus pastoris Diefenbach gloss. 609a (Junius); nl. entsprechend oyevaersbeck 11b (ebenda und danach Tabernämontan); gruaria 270c

[Bd. 19, Sp. 384]


(vgl. zu adebar die einleit. von storch und th. 1 sp. 176); storchenschnabel, cronopodia Diefenbach nov. gloss. 121a (voc. v. 1429); künigschnabel oder storckenschnabel acus muscata Gersdorff wundarzney (1517) 89b; geraunium, geranogerion, herba gruma, cicutaria, ... rostrum ciconiae kranchschnabel, storckenschnabel, scherlingkraut Alberus (1540) DD 4b (Bock [1553] 115); im zweifel ettlich den storckenschnabel ... für das kleiner schelkraut halten Ryff confectbuch (1548) a 5b (s. DWB schellkraut chelidonium th. 8 sp. 2504); storckenschnabel, kranchshals, taubenfusz, geranion Calepinus 612b (kranichhals th. 5 sp. 2022, insbesondere 'geranium dissectum L.' noch: storckenschnabel, geranium Corvinus fons latinit. (1646) 400; eine salbe fürs hauptwehe: (man) bestreichet darmit die schläff, und bindet frischen storchschnabel um die stirn Hohberg georgica 3, 210b (Harsdörffer frauenzimmergesprechspiele 1, L 6b). — vereinzelt für unsere pflanze schnabelkraut (th. 9 sp. 1147). — zahlreich sind die arten; ihre zusammenstellung in der neunzahl spiegelt wohl ihre volksthümliche werthung als heilpflanze (vgl. DWB neunkraft th. 7 sp. 683) nimb storchschnabel, ist ein gemein kraut, dessen die neunerley art ist, man musz das mit braunen blümlein nehmen viehbüchlein 17. — im einzelnen hervorzuheben: geranium sanguineum L. (wie die folgende) alte heilpflanze; wohl gemeint: storcksnabel, geranium physica Diefenbach nov. gloss. 190a (hl. Hildegard), sturchsnabel (Trochus) storkenschnabel (Tabernämontan) herba rubea Diefenbach gloss. 275a; sonst auch blutkraut (th. 2 sp. 186), blutwurz (sp. 197). — stinkender storchschnabel, geranium Robertianum L. (deshalb Roberts-Ruprechts-Rupertskraut th. 8 sp. 1534), wie das vorige ein mittel gegen rotlauf; auch gottesgnade Holl 366a. — feinteiliger storchschnabel, geranium columbinum L. Krünitz 174, 597, sonst auch taubenschnabel (th. 11 sp. 176). — der blaublumige wiesenstorchschnabel 'geranium pratense L.': storchschnabel, welches blaue blümlein hat Mich. Böhme viehartzney (1682) 3. — geranium bicolor, zweyfarbiger storchschnabel allg. deutsche biblioth. 113, 178, wohl gleich 'geranium Robertianum L.'; als charakterisierendes gewächs in der fruchtbringenden gesellschaft: der kleine storchschnabel mit runden rot- und weisgestreiften blümlein Neumark neuspr. teutsch. palmb. (1668) 284, wohl kaum gleich 'geranium pusillum L.', welcher bläuliche blüthe hat. — windischer storckenschnabel, echinastrum Tabernämontan bei Diefenbach gloss. 194b, jetzt böhmischer storchschnabel, geranium bohemicum (?)
d) elsäss. storkeschnawel, eine birnenart mit langem stiel Martin-Lienhart 2, 492b.
e) eine stachelschneckenart (murex haustellus L.) Nemnich, sonst löffel (th. 6 sp. 1123 unter 8) und schnepfenschnabel, schnepfenkopf (th. 9 sp. 1315).
4) in weiterer zusammensetzung storchschnabelart, f., allgem. deutsche bibl. 107, 482; Campe zu 3, cdazu storchschnabelartig, adj., ebenda; Dietrich 8, 549. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchschnabelisieren, verb., (vereinzelt) mit dem storchschnabel zeichnen (s. oben 3, b, ε). hier das partic. als adj.: Mainz war jetzt weit mehr ein storchschnabelisiertes Paris, als Genf K. J. Weber Deutschland 4, 648, d. h. 'verkleinert'. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
storchschnabelkraut, n., kraut von geranium (oben 3, c): nim holderblätter und storckenschnabelkraut zu einer salbe gegen rothlauf Gäbelkover atzneybuch (1595) 2, 173. dann auch die pflanze selbst: storchenschnabelkraut, geranium Dentzler (1716) 277b, vgl.storckschnabelkraut, DWB so auf dürren wisen wächst Seuter roszartzney 333. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer