Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
stolperer bis stolpermine (Bd. 19, Sp. 218 bis 219)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stolperer, stolprer, m. , s. auch oben stolper, m.
1) einer der stolpert: stolperer inciampatore Kramer dict. 2 (1702), 983a; du bist ein stolperer! siehst dich beim gehen nicht vor. übertragen, von einem ungeschickten (malcreato, rustico Kramer a. o.): kommet her, ihr neuern schönen geister, ihr französirenden wizzlinge, ihr prosaischpoetische stolperer, ihr berühmten wochenschriftsteller, ihr gelehrten weisen im akademischen paragraphenstil Herder 1, 373; auf dem gebiete des anstands und der sitte: es ist halt wahr, dasz stultus, stolperer und stoltz wachsen auff einem holtz Abraham a S. Clara Judas 2, 249 (s. dazu die einleit. von stolz, adj.) — auch von einem pferd mit unsicherer gangart: einen stolperer reiten montare, cavalcare un cavallo inciampatore Kramer 2 (1702), 983a; stolperer caespitator Dentzler 103b.
2) stolpernder schritt: wir sind lauter Wiener, — lauter Wiener herzen — und dahin, wo wir jetzt stehn, wären wir a ganz g'wisz ohne ihn 'kommen — ohne stolperer! Anzengruber 10, 209;

in dem stach er sein merrhen an,
das sie ein weng solt fürbas gan.
da thets ein stolprer auf der strasz,
das er verschüttet das harmglasz
Hans Sachs 9, 316 Keller;

indem man also stritt, gabs einen stolperer,
das weibgen dorckelte die strasze hin und her
Joh. Riemer der trunkene träumer (1684) 489.

auch: Lucifer (hat) so gar im himmel einen groben stolperer gethan Abraham a S. Clara etwas für alle 1, 4; 'ah! der gefährliche stolperer! keinen groschen hätt ich mehr gegeben für euer gnaden'. 'ah, auf die füsz bin ich fest, die konserviert man im büreau' Nestroy 5, 218.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperfritz, m., schelte wie unten stolperjochen, — matz, — trine: stolperfritze Albrecht Leipz. ma. 218a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolpergang, m., stolpernder unsicherer gang: stolpergang camino inciampante, traballante Kramer dict. 2 (1702), 982c. s. auch unter stolperig, adj. 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperhaft, adj., wie das folgende stolperig Kramer dict. 2 (1702), 982c. auch: ein stolperhaftes betragen, ungeschicklich, gesellschaftlichen anstosz erregend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperig, stolprig (stolpericht),adj. , zu stolpern verb.
1) schwer gangbar: (in Südhannover) stolperiger weg; ein mühseliger gang auf stolperiger bahn J. H. Vosz antisymbolik 1, 166.
2) von personen 'schlecht auf den füszen, unsicher im gang': (südhannövrisch) er ist schon recht stolprig; stolprig zu fusz; ein stolpericht pferd wie unter stolperer 1 Kramer dict. 2 (1702), 982c; auch stolperichter gang camino inciampante 983a u. s. w.
3) mit moralisch-ethischem beisinn 'unangenehm, widerwärtig, feindlich': scandelos, affensiff und ärgerlich den frommen andächtigen unschuldigen ohren, und für anstössig und stolperig den reinen keuschen hertzen und unreinen füssen Gargantua (10) 168 neudr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperjochen, m., schelte für einen stolperer (unter 1) zum eigennamen Joachim gebildet Schambach 212a; 94b. s. auch unten stolpermatz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperkuchen, m.: (als hochzeitsbrauch) krappel oder stolperkuchen auszwerffen, in Franken von einer verwandten des bräutigams während des kirchgangs geübt Corvinus fons latinit. (1644) 551 (die danach haschenden kinder und armen drängen sich und stolpern übereinander).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperleicht, m., 'der über alles (leicht) fällt und purzelt' als spöttischerfundener eigenname und in adlige sphäre gerückt: doch habe er, setzt er hinzu, von dem titel seiner sieben neuen versuche die worte: natürlich, männlich und heroisch, weg gelassen, damit der hr. von Stolperleicht sich nicht daran stoszen oder die madame Richtgern darüber fallen möge Liscow schriften (1739) 292.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolperlein, stölperlein, n. , deminut. zu stolper stolperer.

[Bd. 19, Sp. 219]



1) von personen (s. auch den beleg bei Hans Sachs oben unter stolpen, stölpen verb.); vom reittier:

da thät sein grauw an ein ploch
ein stolper da fore,
er sprach, o du stolperlin,
wie stolperst mit den füszen
Agyrtas grillenvertreiber 94.


2) kleiner unsicherer schritt, stolperschritt.

indem kam ihm (dem bauern) der stolperlein (seines pferdes) in sinn,
desz saff, saff, saff (als mnemotechnisches mittel, das wort saffran zu behalten) er gar vergasz,
ritt in die statt hinne,
und sprach nur stattig stolp, stolp, stolp
Agyrtas a. a. o. (vgl. die stelle unter 1).

(übertragen) ein pausz oder stutz merck also, wo man pausiret oder still helt, da man nicht sol still halten, oder wo man im singen stutzt, oder ein stülperlein thut, und nicht fort singet, wird umb 1. syllaben gestrafft, wo die pausz oder stutz nicht so lang weret Puschmann meistergesang 15 neudr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolpermatz, m., scherzhafte anlehnung des begriffes stolperer, m. 1 an den eigennamen Matz (koseform von Matthäus s. th. 6 sp. 1768) Pansner schimpfwörterbuch 67a. s. auch oben stolperjochen, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stolpermine, f., mine in verbindung mit einem stolperdraht (s. oben) v. Alten handbuch 3, 730.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) rebe
 ... ranken anderer pflanzen: es war ein tann erwachsen hoch, dabei ein körbs sich auch auf
 ... bekleidt also den ganzen baum, das man die tann kundt sehen kaum, mit vielen reben umbefangen,
 
12) riesenheer
 ... im schlaf streckt schwarz und wüst der weite tann, ein riesenheer in zaubermacht für tausend
 
13) rötlich
 ... horch, von den dünen, horch, aus dem tann wogen die kühnen Sachsen heran:
 
14) schlagen
 ... Steinbach 2, 427 ; da eilten in die von Tann .. nach; da slugen sich die unsern mit in.
 
15) schneiten
 ... auch klein hacken oder hauen, graszach oder dächsen schnaiten, tann - oder fichtenäste zur streu klein hacken Schm. 2
 
16) schurke
 ... : schurke, heiszt nach Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta
 ... Meiszners zeugnüsz in Silesia loquente, tann - äpfel, tann - zapfen, squamata nucamenta abietum Frisch
 
17) spulen
 ... von einem gleichmäszigen schnurrenden tone der vögel: eine gesellschaft wandernder tann - , kohl - , hauben - und blaumeisen, denen
 ... denen sich ein halbes dutzend goldhähnchen angeschlossen, streicht durch den tann, ... häkelt sich kollernd, spulend, »zit - zit« rufend an
 
18) stöhnen
 ... ; und fuhr im winter der sturm rasend durch den tann und stöhnten unter seinem drucke die föhren, so war es
 
19) strobel
 ... 1014 c ; die zirbelnusz, auch wohl jeder tann - und fichtenzapfen Adelung 4 (1780)
 
20) strolchen
 ... ich ( der weihnachtsmann ) so strolcht' durch den dichten tann, da riefs mich mit heller stimme an
 
Artikel 11 bis 20 von 41 Nächste Treffer Vorherige Treffer