Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anspringen bis ansprudeln (Bd. 1, Sp. 470 bis 472)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anspringen, assilire, ahd. ana springan, an einen, an etwas springen: ein wolf, ein hund sprang an; das hündlein springt wedelnd an meine beine an; das pferd kommt angesprungen; die kinder kamen alle angesprungen. der geworfne stein sprang ans fenster an. wer springt an? wer thut den ersten sprung? auf der reitbahn, anspringen, schnellauf anheben; anspringen lassen, das pferd in schnellauf setzen. milchschorf ist angesprungen, springt die haut an. das glas ist angesprungen, hat einen sprung, risz. ungewöhnlicher:

[Bd. 1, Sp. 471]


ich sprang hügel, auen, felsen an. Fr. Müller 1, 18; sei ein umgekehrter fuchs, der saure trauben, blosz weil er sie nicht mehr anspringen kann, für süsz ausgibt. J. Paul Hesp. 3, 125.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspritzen, aspergere, man schreibt auch DWB ansprützen:

ein köstlich wein,
damit solt ihr ochsen und trachen
anspritzen.
Ayrer 245a;

welchen jetzt von der hufe gestampf anspritzten die tropfen.
Voss;

ein brennendes haus mit wasser anspritzen; die wunde anspritzen; der wagen spritzt die kleider an; der koth spritzt den wagen an; plagen sprützen uns, wie spaszhaft gehende wasserkünste an, und feuchten uns ein. J. Paul uns. loge 3, 135; hierauf versetzte er mit einigem vom wein ansprützen vergröszerten feuer. komet 3, 12; wer ihn von den irrthümern seiner jugend reuig erzählen hörte, überredete sich gern, diesem manne gehörten blosz seine tugenden, seine laster wären ihm äuszerlich angesprützt. Dahlm. franz. rev. 187.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruch, m. nach einzelnen bedeutungen des ansprechens. am seltensten für anrede, allocutio, was ansprache heiszt, doch braucht es Gryphius im sinne von zuspruch:

des priesters segen und anspruch. 167;

kein trost mochte mich erquicken,
aller anspruch ward zur pein. 2, 130.

auch weidmännisch ist anspruch, nicht ansprache, vom ansprechen der thiere üblich. Gewöhnlich aber bedeutet es die mit oder ohne grund erhobene behauptung, prétention, eines rechts oder vorzugs, lat. vindiciae:

also Ruggiero auch hoch auf von zorne fährt,
als er das erste wort von diesem anspruch hört.
Werders Ariost 25, 131;

ihr gebt euch für des czaren Iwans sohn.
nicht wahrlich euer anstand widerspricht
... diesem stolzen anspruch.
Schiller 662;

regiert in frieden,
jedwedem anspruch auf dies reich entsag ich;

nichts leidet weniger übertreibung und lauten anspruch, als die tugend. Klinger 5, 228; allen anspruch auf erfindung hatte er aufgegeben und hielt sich an seine umrisse. Göthe 17, 216; unsere ansprüche sind erloschen. Gotter 3, 69; das schlechthin gute enthält nicht blosz anspruch, sondern auch gebot des beifalls für jedermann in sich. Kant 7, 179. Man sagt nun: anspruch haben auf, an, früher zu etwas; anspruch erheben an oder auf etwas; anspruch machen an etwas; etwas in anspruch nehmen, es vindicieren, fordern. einen in anspruch nehmen um oder wegen etwas, ihn belangen, zur rede stellen. hat aber Demetrius, und die mit im sind vom handwerk, zu jemand einen anspruch. apost. gesch. 19, 38;

mein ihr verpflichtet leben
hat nichts, zu dem sie nicht schon anspruch haben kann.
Gryphius 2, 387;

der dazu den gröszten anspruch hat.
Lichtwer fab. 2, 24;

hat seine schwester nicht gleiche ansprüche? Gotter 3, 7. wie kann man einen anspruch an schönheit machen, ohne einen feinen fusz zu haben? Wieland 1, 99; unter allen diesen schäferinnen hatte keine mehr anspruch an den preis der schönheit zu machen als Fyllis. 10, 62; nun denke dir einen bürger, der an jene vorzüge nur einigen anspruch zu machen gedächte? Göthe 19, 152; sobald der mensch an manigfaltige thätigkeit oder manigfaltigen genusz anspruch macht. 20, 249; dasz der, welcher an das einträgliche schafneramt anspruch machen wollte, ein handwerk ausüben muste. 21, 21. dieses stück ist ohne zweifel das beste was Regnard gemacht hat, aber Riviere du Freny, der bald darauf gleichfalls einen spieler auf die bühne brachte, nahm ihn wegen der erfindung in anspruch. Lessing 7, 64; einige kunstrichter, die mehr den buchstaben als den geist anzufechten verstehen, hatten diesen ausdruck in anspruch genommen. Bürger 133b;

als die leute von dem gotteshaus
Einsiedeln uns die alp in anspruch nehmen.
Schiller 529;

als bei so mancherlei baulichkeiten der zimmermann oft von uns in anspruch genommen ward. Göthe 21, 22; Fichte hatte über gott und göttliche dinge auf eine weise sich zu äuszern gewagt, welche den hergebrachten ausdrücken über solche geheimnisse zu widersprechen schien, er ward in anspruch genommen, seine vertheidigung besserte die sache nicht. 31, 151; die philosophische facultät kann alle lehren in anspruch nehmen, um ihre wahrheit der prüfung zu unterwerfen. Kant

[Bd. 1, Sp. 472]


1, 224. zahlt der schuldner nicht, so nimmt der gläubiger den bürgen in anspruch; wird einem eine sache entfremdet, so nimmt er sie als sein eigenthum in anspruch; einen viel in anspruch nehmen, durch besuche und bitten belästigen. ansprüche machen, von sich eingenommen, eingebildet (prétentieux) sein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruchbrief, m. liebellus. vocab. inc. teut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruchfrei, ab actione tutus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprüchig, litigiosus, gerichtlich angesprochen: so das verkauft gut ansprüchig würde gemacht. Frankf. ref. 2, 10, 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruchlos, modestus, ohne pretentionen: so anspruchlos als schön. Göthe 13, 231. Gotter 1, 254 schreibt anspruchslos.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruchlosigkeit, f. modestia, simplicitas morum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruchsreich, ansprüche zu machen befähigt: vor vielen die älter, gebildeter, glänzender und anspruchsreicher waren als sie. Göthe 17, 325. gebildet wie mhd. muotes rîche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspruchvoll, arrogans: wir wiesen den anspruchvollen mann zuletzt ganz ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprudeln, ebullire versus aliquem: ein rauschendes bächlein sprudelte uns an.