Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anspornen bis ansprechung (Bd. 1, Sp. 466 bis 470)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anspornen, das pferd anspornen, ihm die spornen geben,

[Bd. 1, Sp. 467]


und davon oft figürlich, zur eile, zur rache, zur tugend anspornen; durch die immer nahe gefahr des mangels angespornt. Wieland 7, 229;

thorheit und unruh warens, deren falsche hast
mich nach dem norden angespornt.
Platen 123.

man kann auch sagen, einen anspornen, ihm die spornen anlegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspornung, f. incitatio: sich durch fremde anspornung zu etwas groszem erheben. Klinger 12, 32.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspötteln, leviter irridere: männlicher Albrecht Dürer, den die neulinge anspötteln. Göthe 39, 350.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspotten, irridere: einen gebrechlichen anspotten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprache, f. actio, condictio, allocutio, nnl. aanspraak, in verschiednen bedeutungen des ansprechens: er bricht ein hader ab einem zun, das er mög an mich setzen und ein ansproch haben wider mich. Keisersb. post. 2, 46; ab eim zun ein ansprach brechen. fastn. sp. 893, 36; einlagen, zunftgerechtigkeiten, ansprachen, buszen, strafen und koren sind und sollen allenthalb in gemeinen kasten geschlagen und mit eingebracht werden. Luther 2, 262b; das er damit bezalet und niemand kein ansprache (keinen anspruch) mehr zu im hat. 6, 75a; einsmals ward der abt von einem guten freund verwarnt, das er nit so vil ansprachen und hadersachen suchen wölte. Stumpf 2, 34a; er lag noch in seinem end mit denen von Costanz in span und ansprach. 2, 38b; er hat wider in etwas ansprach und mishell gehabt. Plut. 70; was klagst du? was hastu für ansprach an uns? Philand. 1, 539;

die andre aber allzumahl
in solches ampt sich wolten dringen,
und fiengen an umb dise wahl
ihr ansprach also für zu bringen.
Weckherl. 337.

später und heute immer nur im sinne von anrede: es war ihm unmöglich, einen dermaszen lieben freund sonder ansprache vorbei passieren zu lassen. Pasquini staatsphantasien 1697 s. 337; er redete den fremden an, dieser antwortete auf die ansprache. Musaeus 3, 118; ansprache eines höheren an seine untergebnen, ansprache des gutsherrn, des königs an das volk.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspräch, affabilis, gespräche: Octavianus war iederman freuntlich und ansprech, nam aber wenig verwant und vertraut in sein freuntschaft an. Frank chron. 18a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprächig, affabilis, gesprächig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprank, m. lentigo, sommerflecken, sprossen. Stieler 2098. s. DWB sprenkeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprechen , affari, alloqui, nnl. aanspreken, in verschiedner bedeutung.
1) freundlich und grüszend ansprechen, anreden, das wort an einen richten: du hast mich getröstet und deine magd freundlich angesprochen. Ruth 2, 13; wir wollen frieden mit einander machen, ich und ir, und wil mit wenig volk kommen friedlich, dasz ich dich anspreche. 1 Macc. 7, 28; und sie empfiengen und sprachen einander friedlich an. 7, 29; da wolten sie einander selbst ansprechen. 10, 56; da sprachen sie einander an und blieben über nacht da bei einander. 11, 6; eure boten sind zu uns gekommen und haben uns angesprochen. 14, 21; umb der ursach willen hab ich euch gebeten, das ich euch sehen und ansprechen möchte. apost. gesch. 28, 20; sie wollten i. f. gn. ansprechen. Schweinichen 3, 32; wer er ein gut gesell, so solt er zu uns kommen und uns selbs ansprechen. lebensb. Götzens v. Berl. Nb. 1731. s. 45; aber dise ketzer wissen wol bessers, ja ihre alte bein wissen wol, dasz die propheten die Juden und nicht uns angesprochen haben. Fischart bienenk. 172a; der khalife sprach ihn in dem mildesten tone seines herzens an. Klinger 7, 139; der feldherr, vor dem beginn der schlacht, sprach sein heer an; der könig sprach das versammelte volk an. doch gebrauchen wir heute lieber anreden, wo blosze worte und grüsze, keine bitte an jemand gerichtet werden: ich begegnete ihr auf der strasze, grüszte und redete sie an; der graf stand vor mir und ich wagte nicht ihn anzureden; ansprechen würde hier ein gesuch oder anliegen auszudrücken scheinen. oft wird man eins wie das andere sagen können: rede mich nicht vor den leuten an, oder sprich nicht an. bestimmte fälle fordern aber ansprechen: einen ansprechen, so viel als zauberisch besprechen, einen segen über ihn sprechen; ein bekannter, ein landsmann in der fremde wird begrüszt, angesprochen, nicht angeredet; zeitungen der seestädte machen täglich bekannt, welchen schiffen auf der see, wo man sich durchs sprachrohr verständigt,

[Bd. 1, Sp. 468]


begegnet worden sei: schiffe in see angesprochen. Achilles, hannov. schooner, am 9 merz auf 48° 34' NB. 14° 40' WL.
2) häufig aber hat ansprechen die absicht eines gesuchs, einer bitte, und zum persönlichen acc. tritt die praep. um mit dem acc. des gegenstands, der auch unausgedrückt leicht verstanden wird. sprich deinen nähesten darumb an. Sirach 19, 13; sprich deinen freund drumb an. 19, 15; mir ist leid, dasz ich euch in solchen nöten ansprechen soll. Galmy 318. der bettler spricht an, d. h. um almosen und gabe, der dürftige um geld:

nicht gar nichts und nicht alles und auch von allen nicht
sol gab und ehrung nehmen, der den man an drumb spricht.
Logau 2, zug. 27;

ein junger mensch, der viel studierte,
sprach einen greis um schriften an.
Gellert 1, 200;

er hätte ihm noch keinen boten geschickt, der ihn um freundschaft ansprechen sollte. Weise erzn. 390; der freier spricht den vater um die tochter an, hält an, wirbt um sie:

den rittersmann veracht ich nicht,
wenn er den vater erst anspricht,
brauch ich mich nicht zu grämen.
den vater hab ich längstens schon
persönlich angesprochen.
Soltau s. 511;

ein junger mensch sprach einen wackern mann
durch einen guten freund um seine tochter an.
Gellert 1, 201;

der einkehrende fremdling spricht an um herberge, er spricht bei dem wirt grüszend ein; der soldat den andern um die parole:

sein losung nicht weisz nachzusagen,
alsbald er darumb angesprochen.
Ringw. laut. warh. 52;

umb unzucht mich das weib ansprach.
Ayrer 96b.


3) steht jedoch der angesprochne gegenstand im bloszen acc. ohne um, so ist kein bitten gemeint, sondern berechtigtes fordern und verlangen, postulare, vindicare. der arme spricht die unterstützung an, die ihm gebührt, der freier die tochter, welche ihm feierlich verlobt war, der gläubiger den ihm verpfändeten acker, der eingeborne die ihm zuständigen heimatsrechte; die herschaft über die ostsee ansprechen. Dahlm. dän. gesch. 2, 5; auszer der allgemeinen ritterpflicht, alle damen, die seinen arm ansprechen, gegen alle gewalt zu schützen. Wieland 4, 49. dies ansprechen heiszt dann ansprüche erheben und auf dem wege rechtens geltend machen wollen, beanspruchen, anklagen und zur verantwortung ziehn: wie sie da klagt und spricht dich an. fastn. sp. 864, 4; der würde sie in kurzem darumb ansprechen. Luther 5, 9a; wo sichs begibt im zank, das ein öffentlich verlöbnis oder hochzeit durch ein heimlich verlöbnis wird angesprochen und angefochten, sol man den anspruch nicht gestatten. 5, 243b; sie solte mich der ehe ansprechen. Thurneisser nothg. ausschr. 2, 75;

ob ich herzog Cunraden anspräch,
der mir mein bruder hat ermordt.
Ayrer 116a.

mhd. ein guot ansprechen (mit den rehten). Schwabensp. 81 Laszb. einen ansprechen umbe den lîp, umbe sîn houbet (Haltaus 42. Oberlin 52); einen kempflich ansprechen, provocare ad pugnam (Oberlin 757. 758) gleichviel mit kempflîchen, kampflîche grüeʒen (Ben. 1, 583).
4) diese einstimmung der wörter grüeʒen und ansprechen zeigt sich noch weiter. wie man mhd. sagte die hunde grüeʒen, daʒ ros grüeʒen mit den sporn, und von dem wild mit seinem löwen jagenden Iwein es heiszt:

dô gruoʒtern als ein suochhunt. Iw. 3894,

wozu man Beneckes anm. s. 308 vergleiche; gerade so gilt nhd. ansprechen. der weidmann spricht seinen hund an, fordert ihn auf, die fährte zu verfolgen, er thut es mit worten und zurufen, die der hund versteht; aber auch das gejagte thier, der hirsch, die sau wird mit bestimmtem rufe angesprochen, der hund spricht das wild an, bellt es an, ja alles was auf weidmännisch von den thieren zu sagen ist, heiszt angesprochen und ansprechen (Döbel 1, 17. 2, 100. 3, 160), den jagdbaren hirsch ansprechen (weidspr. 195), die saubeller oder finder sprechen die sau auf ihrem lager an, fordern sie gleichsam zum kampfe heraus:

sag an mein lieber weidmann,
wie spricht der wolf den edlen hirsch im winter an?
wolauf, wolauf, du dürrer knab, du must in meinen magen,
da will ich dich wol durch den rauhen wald hintragen. weidspr. 22. vgl. 50. 67.

[Bd. 1, Sp. 469]


Wie wir noch heute einen bei seinem namen, mit seinem namen grüszen, bei namen nennen, werden weidmännisch die wilden thiere gegrüszt und angesprochen, im dritten jahre wird ein schwein nicht mehr frischling sondern keuler, im vierten angehendes schwein, im fünften hauptschwein angesprochen, in der brunst die sau bache angesprochen, d. i. genannt. der hirsch wird für jagdbar, für einen zehnender angesprochen u. s. w. Aber auch auszerhalb des weidmännischen sprachgebrauchs heiszt es bei begegnungen: ich sprach ihn als herrn NN, für herrn NN an; ich sprach ihn, seiner schönen person halber, vor den Mansfelder selbst an. Simplic. 1, 79; rauber und mörder mügen heimlich und finster in frembder herschaft sitzen, aber man spricht sie warlich an als die nicht unterthan daselb sind. Luther 4, 322b.
5) Göthe bedient sich oft eines ähnlichen ansprechen für oder als etwas in fällen, wo man es durch nennen oder in anspruch nehmen, für etwas erklären auslegen kann, wörtliche ansprache oder anrede aber kaum irgend stattfindet: aus allen gestalten blickte nur das reinste dasein hervor, alle muste man wo nicht für edel, doch für gut ansprechen. 17, 210; er ward in einen sessel gebracht und man muste ihn, ungeachtet aller augenblicklichen beihülfe, für todt ansprechen. 17, 302; das erste grosz geborne kind der schöpfung, das löwen und affen, schafe und elephanten anstaunt und sie treuherzig als seines gleichen anspricht, weil sie eben auch da sind und sich bewegen. 19, 96; er wollte angesprochene regeln festsetzen, bestimmen, was recht, schön und gut sei. 19, 122; verschiedene curen, die der aufmerksame beobachter selbst nicht erklären und auch nicht geradezu als betrug ansprechen konnte. 20, 280; unter solchem gespräch zog Wilhelm etwas aus dem busen, das halb wie eine brieftasche halb wie ein besteck aussah und von Montan als ein altbekanntes angesprochen wurde. 21, 56; eine höhle, die man als naturwerkstatt mächtiger krystalle oder als den aufenthalt einer fabelhaft furchtbaren drachenbrut ansprechen konnte. 22, 127; dasz der skeptiker zuletzt alles für grund- und bodenlos ansprach. 25, 11; man konnte ihn für das hübscheste mitglied der ganzen kleinen gesellschaft ansprechen. 26, 255; man steigt einen berg herauf, den man für graue lava ansprechen möchte. 27, 196; eine gebirgsart, die man für thonschiefer ansprechen konnte. 28, 97; in demjenigen organ der pflanze, welches wir als blatt gewöhnlich anzusprechen pflegen. 29, 46; hatte man dieser ungewohnten speise erst einigen geschmack abgewonnen, so ist nicht zu leugnen, dasz man sie gern genosz und sie auch wol als gesund ansprechen durfte. 31, 223; wie wenig in der geschichte als entschieden ausgemacht kann angesprochen werden. 49, 93; diese gänge sprechen wir als gleichzeitig mit der gebirgsmasse an. 51, 68 und noch öfter.
6) endlich, wie unbelebte gegenstände angesprochen werden, können sie umgekehrt uns auch ansprechen, gleichsam wird ihnen sprache geliehen, wie sonst blick und lachen (s. anblicken, anlachen); ihr ansprechen bedeutet, dasz sie auf uns einwirken, uns zusagen, gefallen, dasz zwischen ihnen und uns verständnis obwalte. zumeist wird das von bild oder ton gelten, aber auch von andern dingen:

in allem, was ihn jetzt umlebet,
spricht ihn das holde gleichmasz an.
Schiller 24;

tödlich lieblich sprach aus allen zügen
sein geliebtes, theures bild mich an. 1, 88;

und ein harmonisch hoher geist spricht uns
aus dieser edlen seulenordnung an;
sie müssen sie recht im geiste fassen.
es ist wol gut, doch so nicht,
dasz es einen von dem tuch anspricht.
Göthe 13, 151;

wie oft eilte das gute mädchen aus dem hause, in dem sie sonst alle ihre glückseligkeit gefunden hatte, ins freie hinaus, in die gegend, die sie sonst nicht ansprach. 17, 182; eröfnete ihnen einen saal, der sie ernsthaft ansprach. 21, 175; zum erstenmal sprach die musik mich an. 23, 88; selbst das ungehörige, wenn es an unsere ganze kraft mit ernst anspricht, regt sie zu einer unglaublich genuszreichen thätigkeit auf. 33, 196; dieses bild spricht uns am wenigsten an, wie man in der conversationssprache zu sagen pflegt. 39, 253; so müssen wir auch dieses bild, wolgedacht, in seiner art bedeutend, charakteristisch und gehörig ansprechend anerkennen. 39, 257; in reger geistesthätigkeit, von allem angesprochen, doch ohne sonderbare reisevorfälle, kamen die beiden reisenden in die nähe Augsburgs. Arnim kronenw. 1, 189. es heiszt auch ohne

[Bd. 1, Sp. 470]


acc. der person: das buch, gemählde, gedicht spricht an, arridet, und dann klingt der ausdruck intransitiv.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprecherei, f., besprechung, segen: keine segen- und ansprecherei soll eine christliche hausmutter weder an menschen noch viehe gedulden. Hohberg 1, 187b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansprechung, f. affabilitas: freuntlichkeit in ansprechung jederman. Frank weltb. 104a, noch mit dem acc. des verbums.