Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anspenig bis anspören (Bd. 1, Sp. 465 bis 466)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anspenig, controversus, litigiosus: selbs personlichen hinder sinem landsiedel stehen und sal horen, obe sin gut anspenig wäre oder wurde, das er das verantworten mocht. weisth. 3, 358. häufiger begegnet das einfache spenig, spennig, spännig in gleichem sinn. Haltaus 1698. vgl. DWB abspenen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspicken, lardare, saginare: den hasen, den braten anspicken, mit speck bestechen; seinen geldbeutel anspicken, spicken; eine burg, ein festes haus anspicken, mit speise und vertheidigungsmitteln ausstatten: es soll auch das schlosz allenthalben mit stroh, holz, pulfer und anderm zu dem brennen angespickt sein. Fronsp. kriegsb. 1, 128b. s. anspeisen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspiel, n. allusio: 'berühmt als maaruf', das anspiel und artlichkeit bestehet allein in den worten, als wenn man sagte, so berühmt als berühmt, weil maaruf in der arabischen sprache diese bedeutung hat. pers. baumg. 4, 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspielen, incipere ludere, alludere. wer spielt an? rothe farbe anspielen, beim kartenspiel;

wehre mit spielender hand dem schwach anspielenden weiblein.
Voss 2, 182;

um sein instrument damit anzuspielen. Schiller 732; ich hörte eine flöte anspielen. Tieck Sternb. 2, 81;

auf tannenbäumen, die vom winde
sanft angespielt erklangen linde.
Tieck 4, 136.

wo bloszes anspielen, ohne acc., steht, ist das lied oder instrument hinzuzudenken, z. b. wenn Spee s. 192 (Jungm.) singt:

will ich von Jesu spielen an.

Diesem anspielen schlieszt sich die vorstellung der allusion unmittelbar an, und kann den acc. beibehalten, z. b. andeuten mag er jene ideen, anspielen jene empfindungen, doch ausführen soll er sie nicht selbst. Schiller 1243. gewöhnlich aber wird die praep. auf gesetzt, auf etwas, auf einen anspielen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspielung, f. allusio. ahd. zuospilunga. Graff 6, 333.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspieszen, infigere hastam, nnl. aanspeten: einen hasen anspieszen, zum braten; käfer anspieszen, mit der nadel feststecken; das fleisch mit der gabel anspieszen. Leibgeber hebt eine tischrede an: unter allen herren Christen und namen, die hier sitzen und anspieszen, wurde wol keiner mit solcher mühe dazu gemacht als ich selber. J. Paul Siebenk. 3, 112.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspinn, m. verticillus, instrumentum, quod fuso adhibetur ut facilius vertatur, στρόφιγξ, also zum leichten anspinnen, ahd. anaspin, wofür aber die glossen anspin geben (Graff 1, 392. 6, 346), ohne dasz ein gen. anaspinnes erschiene, der alle bedenken lösen würde. Frisch 2, 302b nennt es einen unten an die spindel gesteckten ring, Henisch 27, 59 die kugel, durch welche sich die spindel leichter umdrehen läszt, σφόνδυλος. Comenii orbis picti pars prima cap. 58 hat: spindel, woran der einspann oder wirte umdrehet, fusum in quo verticillus versat. Fischart nennt, wo er von seltsamem backwerk handelt, geröst anspin und würten. Garg. 197b; den anspin und würten treiben. 226b; H. Sachs dagegen bei aufzählung des hausrats I, 440d rocken, spindel und ehnspa, was sich dem verderbten einspann des orbis pictus nähert. auch andere stellen bieten die umlautende form:

[Bd. 1, Sp. 466]


der schönst falk lidrein
ein taub und ein enspin. wachtelmaere 185;

der enspin wedewtet (bedeutet) uns die fron (frauen). Diut. 3, 409;

und welcher dan ein enspen erwiseht,
do dann sein spindel in hat raum. fastn. sp 386, 34;

spindel und enspin (: gewin). 576, 17;

belangt sie zu spinnen an einer stangen,
da zwen enspen an hangen. 749, 17;

darnach hat er weder mlter noch den trok,
enspin, spindel; wa ist noch der garnrok?
Uhland 718;

so sind lüt, die beswern ein brot, und stechen darein driü messer in driü crütz, und ein spindel und einen enspin. Hartliebs buch aller verboten kunst (a. 1455) cap. 50 (anhang zur mythol. s. lx); er solt heimziehen und der wollen, enspin und spindel warten. Frank chron. 160a. Henisch 27, 59. 897, 11 schreibt änspin, enspin, äspin, sic dictum quasi ein spinn, wie vocab. 1618 wirklich ainspe, ainspin setzt. bair. anspe, aspe, espe bei Schmeller 3, 570, der das wort für unklar, vielleicht undeutsch hält und ans it. aspo und häspe erinnert. doch ist der bezug auf spinnen schon nach dem folgenden verbum und dem reim auf -in nicht zu verkennen, enspin bildet keine oblique form, ein nom. espe, aspe war die jüngste, leicht zu erklärende verderbnis. das masc. wird überall festgehalten, eine sphondylische kugelgestalt scheint auch nach den gemachten anspielungen unzweifelhaft. östr. asperl. Höfer 1, 47. vgl. auch andrehe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspinnen, filum annectere, stamen ordiri, nnl. aanspinnen: die spule ist schon angesponnen, die raupe spinnt sich an, die spinne spann sich an der mauer an. oft figürlich, eine sache, einen liebeshandel, einen betrug anspinnen;

nun ist die sach gewonnen,
angesponnen
durch unser heuchelei.
Soltau volksl. 506;

seinem feind, eh ers wird innen,
schand und schaden anzuspinnen.
Logau 1, 4, 63;

bald ward ein wapenrecht mit regeln ausersonnen,
das, weil es im gehirn der schwärmer angesponnen. u. s. w.
Canitz 141;

das ganze werk ist vom neide und misgunst angesponnen worden. irrgarten der liebe 259; andre ursachen, warum man einen process anspinnet. J. E. Schlegel 4, 289; seine absicht scheint anfangs nichts weniger gewesen zu sein, als neuerungen in der religion seines landes anzuspinnen. Wieland 6, 274; wie sie meuterei angesponnen. Göthe 24, 235; der graf und die marquise spinnen den unerhörtesten betrug an. 14, 221;

wehe mir doch! dasz nicht der unsterblichen eine mir anspinn
anderen trug. Od. 5, 356.

Noch häufiger sich anspinnen: dasz sich auch ein sprichwort daher angespunnen. Garg. 125b; darauf hätten sich die ursachen also angesponnen, dasz sie giengen, wie i. f. gn. anitzo vernommen hätten. Schweinichen 1, 387; pfaffenhändel, die sich aufs neue wieder anspinnen wollten. 3, 70;

so het sich auch ein streit bei ihnen angesponnen.
Weckherl. 721;

wenn sich da nur nichts anspinnt. Lessing 1, 543; als sich eine epoche in mir entwickelte, die sich schon, als ich den Werther schrieb ... nothwendig anspinnen muste. Göthe 26, 312; sie merken, dasz sich in meinem herzen ein faden angesponnen hat, der ihnen, wenn auch nicht zum leiten, doch wenigstens zum ziehen dienen kann. Klinger 4, 87; im grabe soll ruhe sein, und wenn sich dann ein faden zu neuer dauer anspinnt, wer steht dir dafür, ob es nicht darum geschieht, um dich an ein neues joch zu knüpfen? 5, 23; wenn zwei menschen vertraulich werden, so spinnet sich für beide ein neues dasein an. 5, 25. vgl. anschirren, anzetteln, anfädeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspitzen, exacuere, zuspitzen: ein messer, bleistift, eine schere anspitzen, den mund anspitzen; man sagt von zornigen und sterbenden, dasz sie gesicht und nase anspitzen:

wie thut ir angsicht sie anspitzen.
H. Sachs 1, 481b;

secht nur wie sich anspitzt sein nasen.
III. 3, 61b;

sich anspitzet sam sie woll sterben.
IV. 3, 16c;

definitionen anspitzen, lahme beweise mit neuen krücken versehen. Kant 3, 308; er ist angespitzt, hat einen rausch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansplittern, affringere: den knochen ansplittern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anspören, concitare calcaribus, compellere: zur tugend angespöret und angeflammet. von Birken Ol. o. ungewöhnlich, statt des folgenden.