Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ansehnlich bis ansetzen (Bd. 1, Sp. 459)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ansehnlich, adv. einen ansehnlich bewirten; er hat recht ansehnlich gelogen. Hippel 13, 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehnlichkeit, f. nnl. aanzienlijkheid, die ansehnlichkeit seiner gestalt, seines wuchses.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehung, f. consideratio: die ansehung der person, ohn einige ansehung der person; sie haben ihr irrige, ungegründete bücher darmit gezieret, dardurch sie etliche ansehung erlangt haben. Paracelsus 1, 367a. zumal steht in ansehung gleichbedeutig mit in ansehen, in rücksicht, angesehen: die, die in ansehung ihres reichthumbs und vermeineter überflüssigkeit aller nothdurft ihren stand weit über den unserigen erheben. Opitz poeterei 74; sie haben ihn in ansehung meiner bezahlt. Rabener 3, 29; sie sind neu in ansehung ihrer abstraction, aber sehr alt in ansehung der muster, aus welchen sie abstrahieret worden. sie sind neu in betrachtung, dasz seine vorgänger nur immer auf das gegentheil gedrungen. Lessing 7, 218; obgleich hier in ansehung der kraft nichts verändert worden ist. Kant 8, 189. man sagt heute auch in hinsicht, bezug auf, oder hinsichtlich, bezüglich mit folgendem gen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anseichen, commingere, anpissen: so werden wir nicht so gut sein, dasz uns die hunde anseichen. Weise comöd. 255; so dasz die hund schier an sie seichen mögen. Simpl. 2, 467.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anseifen, sapone illinere, einseifen. Stieler 1999 setzt anseifnen, franz. savonner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anseilen, illaqueare, weidmännisch anhalsen: den hund anseilen, oft figürlich für betriegen, anführen: wie ich dich sonst angeseilt und betrogen habe. Simplic. 2, 126; da er dich schon dermaszen angeseilet hatte. 2, 481. einem etwas anseilen, anheften, aufhängen: dem einen haben sie fremde bücher zuerkennt, aufgehenkt, angeseilt, zugelegt und zugeeignet. Fischart bienenk. 36a. vgl. ansilen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansein, gegenüber dem absein, adesse, adhaerere, nnl. aanzijn: der gehauene finger ist noch an, hängt noch an der haut; es ist kein fleisch daran, an dem knochen; da ist nichts an, daran ist nichts, das hat keinen werth; es ist an dem, in eo (oben s. 276); an dem seind, dasz sie ersaufen wollen. Garg. 252a. ahd. samilih willo ist ouh ana demo arzatgote, Aesculapio quoque non dispar affectio. N. Mart. Cap. 8, obwol in allen diesen beispielen loses, ungebundnes an stattfindet. er ist wol an (geschrieben, vgl. s. 449), schweiz. er ist binem verzwant wol a. Tobler 29a. für adest, domi est hat sich in unsrer sprache nie ein er ist an entfaltet, so denkbar es wäre, nur im part. gilt anwesend (w. m. vgl.). jetzt ists an mir. Garg. 247b, jetzt ist an mir die reihe, führt ebenso wenig auf ansein. man verwechsle damit nicht das häufigere an sein = ohne sein, carere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansein, n. praesentia, bei Stieler 173 aufgeführt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansengen, adurere: das kleid beim ofen ansengen; die gans über den kohlen ansengen. s. DWB ansang.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansesz, m. domicilium: dasz die person keinen gewissen ansesz noch enthalt hett. Frankf. ref. 1, 12, 14.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansetzen, apponere, imponere, statuere, nnl. aanzetten, ahd. anasezan (Graff 6, 197), gegensatz von absetzen. wenn die redensart voll ist, mit doppeltem acc. das glas an den mund ansetzen, ursprünglich nur an den mund setzen; die flöte an den mund, den topf ans feuer, den stul an die wand, die feder an das papier, den pinsel an die leinwand, die axt an den baum, den ermel an den rock, die klaue an das fleisch, die leiter der mauer ansetzen, die lanze gegen den feind, das pferd gegen den ritter ansetzen; dem rock die knöpfe ansetzen, einem an den rock ansetzen: knöpflin setzen an. Brant narrensch. 250. häufig aber unterbleibt der zweite acc. und es heiszt blosz: das glas ansetzen, die flöte, den stul, die feder, die axt, das messer, den ermel, die klaue, die lanze, das pferd ansetzen. schwänzlein ansetzen. unw. doct. 672. essig, dinte ansetzen will sagen entweder in ein gefäsz gieszen, wo sie liegen bleiben, oder an das feuer, an die sonne zum destillieren stellen, vgl. DWB anstellen.
Unterbleibt auch der erste, eigentliche acc., so gewinnt das blosze ansetzen intransitives ansehen und musz aus dem subject und dem zusammenhang verständigt werden, ansetzen bedeutet trinken wollen, wenn das glas, blasen wollen, wenn die flöte, hauen wollen, wenn die axt angesetzt wird. dem

[Bd. 1, Sp. 460]


schreiber ist es nichts anders als die feder, dem bader die schröpfköpfe, dem schneider die ermel ansetzen: die armen bauren erfahren es besser, als man es alhier ansetzen (zu papier bringen) kan. Simpl. 1, 229; versuche es doch der künstler und setze weder kohle noch pinsel an. Göthe 22, 219.
Der reif setzt an (erscheint an gras und blumen); wo die eisige luft mir den athem an den haaren zu reif ansetzte. Bettine tageb. 120; erz, salz, rost setzt an. land setzt an, schüttet an, alluit; der brei im topf, der schimmel setzt an; die rinde setzt an; das korn setzt an, gewinnt glieder im halm, schieszt; die pflanze setzt an, treibt knospen; die rebe setzt an, gewinnt blüte und trauben: der wein wird im Schwarzwald übel geraten, aber in guten weinländern ziemlich ansetzen. Fischart groszm. 123 (bei Henrichman: in aliis vero pluribus locis copiam vini dabunt vites); durch sonn und regen blüht der weinstock und setzt trauben an; das obst hat gut angesetzt. das thier setzt fleisch, fett an. die stute hat angesetzt, ist trächtig; das junge setzt an im ei, das ei ist bebrütet.
Der reiter setzt (das ros) auf den feind, auf den sprung an; kommt angesetzt; in vollem ansetzen auf sie war. unw. doct. 658;

ich auch setz in vollem bügel
auf das schöne wesen an.
Fleming 459;

wenn ein starker mit macht angesetzt kompt. pers. rosenth. 7, 18; den schönen lauf, den ihr sohn gerade zum geheimenrath und gesandten ansetzte, so auf einmal halte zu sehen. Göthe 16, 108; er setzte dreimal hinter einander an; der posse thut seine wirkung. gleichwol ist auch hier der sprung nicht völlig unvorbereitet. in der pompösen erwartung mangelt es nicht ganz an burlesken ausdrücken, durch die wir unmerklich auf ihn ansetzen. Lessing 8, 454. abstract, es darauf ansetzen: und da ers nun einmal auf schilderung angesetzt. Herder 13, 220; ich pariere, dasz ich dich und all euch leute hier in sack stecke, wenn ichs darauf ansetze (anlege). Lenz 1, 278.
Mit dem kahn, dem schif ansetzen, anlegen, anlanden: a. 852 setzten die Normänner mit 252 schiffen wiederum in Friesland an. Hahn 1, 173. einen ansetzen, an die seite setzen, aussetzen:

ach solt mich der fürst setzen an,
dem ich hab so vil guts gethan?
Ayrer 438d;

einem hörner ansetzen, von den frauen:

sie setzen manchem hörner an.
Logau 1, 37;

und jeder floh
setzt an die braut sich an.
Gökingk 3, 86.


Ansetzen, angreifen, dringen: der teufel weisz seine argument wol an zu setzen und fort zu dringen. Luther 6, 82a; kein unglück allein. ein exempel findstu im Job. wan es wol ansetzt, kompt kein glück allein. Frank sprichw. 2, 63b; das fieber, die krankheit setzt an; die schmerzen setzten heftiger an. unw. doct. 21; und wahrlich, herr pastor, der zudringlichen griffe, mit welchen sie an mich setzen, werden allmälich zu viel. Lessing 10, 130.
Tag, zeit, frist ansetzen: begeren, dasz er der frawen und dem marschalk ein bestimpten tag ansetzen wolt. Galmy 277;

ja dasz ihr heiratstag bestimmt und angesetzt.
Gryphius 1, 200;

endlich kam die angesetzte stunde. Wieland 1, 243; es war ein ziemlich naher tag zur ausführung dieser schönen heldenthat angesetzt. 8, 415; schon war der tag zu einer allgemeinen volksversamlung angesetzt. 8, 428; wenn die natur seine lebensfrist kurz angesetzt hat. Kant 4, 295.
Einen ansetzen, an ein amt setzen, anstellen: herzoge, die über den ganzen sächsischen heerbann angesetzt wurden. Möser 1, 266; es gibt einen lehrer im ideale, der diese alle (den mathematiker, logiker u. s. w.) ansetzt, sie als werkzeuge nutzt. Kant 2, 624. einen ansetzen, auf grund und boden niederlassen. eine steuer hoch ansetzen, einen hoch ansetzen, besteuern.
bergmännisch, das eisen ansetzen, anfangen zu schürfen; in der landwirtschaft, das korn, den waizen ansetzen, anfangen zu schneiden oder mähen.