Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ansehen bis ansehnlichkeit (Bd. 1, Sp. 457 bis 459)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ansehen, n. nnl. aanzien, nach den verschiednen bedeutungen des ansehens,
1) aspectus, forma: ihr neues ansehn war beinah nicht der sterblichen. Klopst.; die feine lilienfarbe und das schwächliche ansehen. Wieland 7, 111; da sie ihre kräfte, ihr äuszeres ansehen so lange erhalten haben. Göthe 14, 198; der andere hatte ein weniger wildes ansehen. 18, 143; ein negligee, das ihr ein häusliches und bequemes ansehn gab. 18, 145; ein kästchen von prächtigem altem ansehn. 21, 60; jedes ansehn geht über in betrachten, jedes betrachten in ein sinnen. 52, xii; welcher das ansehn eines mannes von einigen dreiszig jahren hatte. Tieck nov. kr. 1, 2; ich kenn ihn blosz von ansehen.
2) schein, anschein: solchs bedenken möchte ein ansehen haben. Fronsp. kriegsb. 3, 180a; wer mit bösen und lasterhaftigen leuten umbgehet, wird das ansehen haben, als wenn er mit ihnen gleiches sinnes wäre. pers. rosenth. 8, 116; ein jüngling, der ein gutes ansehen von frömmigkeit, weisheit und wackerheit hatte. pers. baumg. 2, 14; dasz es ein solch ansehen gehabt. Carg. 214b;

ich hatte von geburt viel ansehen,
nach meiner väter art ein starker geist zu werden.
Günther 700;

hat es das ansehn nicht,
so hat es doch die schmecke. 980;

dasz er allem ansehen nach selbst zurück müste. Weise kl. leute 20; scheinet dem ersten ansehen nach ein spiel des witzes zu sein. Lessing 6, 277; menschlichem ansehen nach. Claudius 3, iii; nach menschlichem ansehen. Stolberg 10, 211; allem ansehen nach. Kant 4, 271; diese beobachtungsgabe hat das ansehen eines paradoxen satzes. 8, 95; wenn die schlüsse scheinbar sind und das ansehen der allerbekanntesten wahrheiten an sich haben. 8, 108; so hat das ding eher ein ansehen;

und weisz dabei das ansehn sich zu geben,
als liesz er augenblicks für euren dienst sein leben.
Gotter 1, 167.


3) anbetracht, rücksicht: ansehen der person; dieser art sind alle die, die umb ansehen der ungerechtigkeit oder torheit, die inen selbs oder andern widerferet, mit dem kopf hindurch wöllen. Luther 1, 77a; das sie dich im ansehen fur der welt gar zu nichte machen. 3, 290; in ansehen, dasz er auch ein mensch. Simpl. 1, 131;

du meer der wunder und der wonne,
es ist, in ansehn deines lichts,
die sonne selbst ein punct, ein nichts:
nur gott der herr ist schild und sonne.
Hagedorn 1, 9;

den armen gibt
er zwar, und gibt vielleicht trotz Saladin,
wenn schon nicht ganz so viel, doch ganz so gern,
doch ganz so sonder ansehn. Jud und Christ,
und Muselmann und Parsi, alles ist
ihm eins.
Lessing 2, 239.


4) ansehen, auctoritas: hat herr Leonhart ein rede gethan den fürsten zu erlindern, aber kein anschen gehabt. Luther 3, 418; das volk z bezaubern und irer geistlichkeit ein ansehen z machen. Frank weltb. 226a; diejenigen, welchen die

[Bd. 1, Sp. 458]


kunst zu singen ein ansehen machet. pers. rosenth. 3, 27; die natur macht, wenn sie sich selbst gelassen ist, weit unmäszigere bewegungen, als wenn sie von dem zaume der erziehung oder von der ernsthaftigkeit eines zu beobachtenden ansehens zurückgehalten wird. Lessing 4, 195; sie erdreisten sich das ansehn eines vaters zu lästern? Gotter 3, 89; sich über jemand ein wichtiges ansehn geben. Klinger 10, 87; hirngespinsten ein ehrwürdig ansehn geben. Kant 6, 125;

dasz meine diener
vor seinem ansehn mehr als meinem zittern.
Schiller 434,

welche letzte stelle doch lieber den bloszen anblick meint, wie insgemein die bedeutungen in einander greifen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehelich, spectabilis: und der bock hatte ein ansehelich horn zwischen seinen augen. Dan. 8, 5; zubrach das grosze horn, und wuchsen an des stat anseheliche viere. 8, 8; dazu (war Paulus) nicht ein anseheliche person, gering und mager von leibe. Luther 6, 220a. s. ansehlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehend, visibilis: die hellische marter und ein ansehend leid. Agricola spr. 103a. mhd. ditz ansehende leit. Reinh. 1199; ansehendes leides hân ich vil. MS. 1, 39a; in rou daʒ ansehende leit. Lanz. 3714; daʒ anesehende herzesêr. 7454. vgl. gramm. 4, 65.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehenlich, spectabilis, nnl. aanzienlijk: da richte ein ansehenlicher magister die brandstete an, legte holz zu haufen und zündets an. Luther 1, 353b; ein feiner, gravitetischer, ansehenlicher mann. Witzenb. 3, 85. ahd. galten sehantlîh und sehanlîh beide, so dasz auch nhd. ein ansehentlich statthaft wäre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehens, adv. primo obtutu: zwar ansehens hatte ich gedacht. Philand. 1, 229. vielleicht ansehends, wie zusehends?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehens, n. es hab ein ansehens wie es wölle. Alberus, und noch heute in der Wetterau onsihns. vgl. ein schreibens, wesens, prahlens u. a. m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anseher, m. spectator, ahd. anasehari (Graff 6, 118): das gott nicht ein anseher der personen sei. Melanchth. corp. doctr. chr. p. 363; gott sei ein anseher und beloner aller ding. Frank weltb. 143a; weil er kein anseher weder der zeit noch menschen ist. parad. 6b; gott ist kein anseher der personen. Ant. Corvinus bericht. Erfurt 1539. Db; gott ist nit anseher der person. Wernstreit friedenb. 78; gott wird dermahleins nicht ein anseher der person, sondern ihrer werke sein. pers. rosenth. 7, 9
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehlich, visibilis, spectabilis: ansehliche hülfe, die man sehen, greifen und fühlen kann. Luthers tischr. 37b (er selbst schrieb ansehelich); würd nit einer aus hasz und gramschaft der menschlichen ding, einer aus vorcht des glücks, einer aus eergeiz, einer aus lieb der gersamkeit zu sölchem ansehlichen (contemplativen) leben gereizt und bewegt. Melanchth. anweisung übers. von Spalatin 22; so dann die übung und der geprauch der feldarbeit von den heiligsten, frömbsten, klugesten, herrlichsten, ansehlichsten ist jederzeit so hoch, lieb und werd gehalten worden. Sebitz feldb. 4a; des manns rhat als kräftiger und ansehlicher trift dem weiblichen vor. Fischart ehz. 13; erbar, ansehlich und erwürdig. 73; seine kinder werden erhöcht, steigen ansehlich auf. groszm. 92; das ansehlichest geschöpf. Garg. 66a; ein ansehlicher, erbarer mann. 198a; ihrer ein ansehlich theil. 214b; die ansehlichsten vom adel. Opitz Arg. 2, 195; ein ansehliches alter. 2, 212; eine ansehliche, aber wenig kostbare pracht. Lohenst. Arm. 2, 83; ansehlich verstärkt. 2, 186. Melissus schreibt in seiner weise anselig und gelangt zu einem wortspiel mit unselig: bin geschikt so unselig, dàs ánselig mit mir wird hinken gan. ps. Q 5b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehnlich, dasselbe, aus ansehenlich hervorgegangen: man musz keine sauere geberden auf einem platze machen, der da vor ansehnliche leute ist. pers. baumg. 4, 5; damit er sich nun bei seinen eltern und hausgenossen angenehm und ansehnlich machen möchte. 5, 12; unserer alten, reinen und ansehnlichen sprache. Opitz 1, 8a; ein moralischer satz, den man durch eine kette von beweisen bündig und durch die zeugnisse berühmter männer ansehnlich machen will. Rabener 2, 25; ein ansehnliches landgut, haus; ein ansehnlicher, wolgewachsener mann, von gutem ansehen, schön anzusehen; der wolansehnliche pfarrer. Luise 3, 528; die leiche wurde auf das ansehnlichste begraben; ein ansehnliches geschenk, das sich sehen lassen kann; einen ansehnlichen thaler geld dabei gewinnen, beträchtliches geld; ein ansehnliches amt bekleiden; ansehnliche verheiratungen. Göthe 24, 274; zu welchem junge

[Bd. 1, Sp. 459]


officiere aus der gegend, so wie sehr ansehnliche und schöne forstbedienten eingeladen waren. Tieck ges. nov. 3, 7; der bernouillische fall ist einer der ansehnlichsten. Kant 8, 102.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehnlich, adv. einen ansehnlich bewirten; er hat recht ansehnlich gelogen. Hippel 13, 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehnlichkeit, f. nnl. aanzienlijkheid, die ansehnlichkeit seiner gestalt, seines wuchses.