Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anschwören bis anseher (Bd. 1, Sp. 452 bis 458)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschwören, vovere, angeloben: einem rache an schwören,

[Bd. 1, Sp. 453]


zuschwören, drohen. in anderm sinne ist anschwören, ein verbrechen fälschlich auf einen schwören: könig Erich erklärte, jenen männern sei schwer unrecht gesehehen, weil man ihnen das verbrechen angeschworen habe, statt ihnen zu gestatten sich durch geschlechtseide davon zu reinigen. Dahlm. dän. gesch. 1, 424.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschwung, m. vibratio, das anschwingen:

hurtig umfaszt er die klipp in dem anschwung.
Voss Od. 5, 428.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansegeln, adnavigare, heransegeln, nnl. aanzeilen: zehn ansegelnde schiffe wahrnehmen können; figürlich, er kommt endlich angesegelt. ansegeln auch einem felsen, einer klippe nahe kommen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehen , aspicere, intueri, ahd. anasehan (goth. aber insaihvan), mhd. anesehen, nnl. aanzien, an einen oder etwas sehen. vom unterschied zwischen ansehen und anschauen, die oft gleichbedeutig sind, war schon unter anschauen die rede, sagen könnte man auch, dasz ansehn unwillkürlicher, anschauen mit absicht und anhalt erfolge; wer oft ansehn musz was er nicht will, braucht es doch nicht anzuschauen. anblicken geht aber noch schneller vorüber als ansehen.
1) leibliches ansehen: einen mit starren, unverwandten augen ansehen, mit lachenden, weinenden, funkelnden, blinzelnden, schielenden augen, mit prüfenden, forschenden; deren verhältnis sie denn doch mit neidischen augen ansah. Göthe 20, 231; ich sehe ihm den tod an seinen augen an; siehst du mir nicht die freude an?; einen starr und steif ansehen; sieh mich nur nicht immer so an!;

sicht nieman
mit ganzen, vollen ougen an.
Brant narrensch. 167;

über die achsel (s. DWB achsel), von der seite, seitwärts, schlimms, mit aufgesperrtem munde ansehen; einen vom kopf bis zu den füszen ansehen, von oben bis unten; lieblich, freundlich, fröhlich, traurig, zornig, mürrisch ansehen; einen mit dem rücken ansehen, ihn verlassen, von ihm scheiden müssen; durch die finger ansehen: den man nicht einmal durch die finger ansihet. Simplic. 1, 66.
2) einander gegenüberstehende können sich wechselsweise ansehn, d. h. der ansehende wird auch angesehn, woraus sich der doppelsinn von gesicht, angesicht, anblick erklärt. es liegt in der menschlichen natur, dasz bei bedeutsamen vorgängen die gegenwärtigen, ehe sie das wort finden, oder weil es ihnen versagt, einander ansehen:

ἐγέλασσαν>, >ἐς ἀλλήλας δὲ ἴδοντο. Od. 18, 320;

sah ein zi anderemo, joh forahtun in sliumo. O. V. 10, 23;

si sâhen zuo einander,
des nam si grôʒ wunder. Kchr. 242;

die übermüeten degene sâhen alle einander an. Nib. 1730, 4;

dô sâhen zuo einander die küenen rittere gemeit. 804, 4;

dô sâhen die herren einander an. Renn. 22858;

wir sâhen vaste einander an.
Helbl. 15, 630;

zesamen begunden alle sehen. Wigal. 81, 2;

eʒ erplateret wîp unde man
und sâhen vaste einander an. GA. 2, 449;

ir einer sah den andern an.
H. Sachs II. 4, 111a;

und einer sahe den andern an. weisth. 1, 828; da sahen sich die jünger unter einander an, und ward ihnen bange von welchem er redete. Joh. 13, 22; sobald sich diese freunde allein auf ihrem zimmer befanden, sahen sie erstlich einander an, endlich brach Elbenstein das stillschweigen und sagte. irrg. der liebe 159. der stumme blick redet im voraus.
3) sachen ansehen: und gott sahe an alles was er gemacht hatte. 1 Mos. 1, 31; darumb sol mein bogen in den wolken sein, das ich in ansehe. 9, 16; kompt her und sehet an die werk gottes. ps. 66, 5; ich sahe die berge an und sihe die bebeten und alle hügel zitterten. Jer. 4, 24; sehet die vögel unter dem himmel an. Matth. 6, 26; tuen chunt allen den, die disen prieve ansehent. Chmel fontes 1, 169 (a. 1274). 192 (a. 1278);

der schlaf hat disen brauch, dasz in nicht sehen kan
wer siht, und dasz in der, der nicht siht, sihet an.
Logau 1, 5, 96;

ich habe Opheliens rolle wieder angesehen, ich bin zufrieden damit. Göthe 19, 92; ich wollte mir einmal die neue brücke ansehen; sieh nur die stelle ordentlich an, da wirst du sie verstehen.
4) inf. mit zu nach adj. hat nichts unedles, wie Adelung meinte: die frau ist schön anzusehn; der mann ist herrlich anzusehn; das thier ist wunderbar anzusehn; lustig war es

[Bd. 1, Sp. 454]


anzusehn, wie alle nach der reihe einschliefen; der herr liesz aufwachsen aus der erden allerlei bewme lüstig anzusehen. 1 Mos. 2, 9; und das weib schawet an, das von dem bawm gut zu essen were und lieblich anzusehen. 3, 6; alle gleich anzusehen. Ez. 23, 15.
5) statt des heutigen imp. seht ihn an! sieh dir das einmal an! zog die frühere sprache vor zu sagen seht an ihn, seht zu ihm! was indessen auch könnte genommen werden seht auf ihn!

sehet alle an mich! fastn. sp. 596, 23;

secht an zu dem pfarrer! 614, 34;

seht zu dem katzenschinder! 618, 25.

höhnisch, spöttisch verwundernd sagen wir: sieh doch an den klugen mann! ei sieh doch an, wie gescheidt! seht doch an die verwegenheit! seht einmal an!
6) einem einen vorzug oder fehler ansehn. ich seh euch an der nasen wol an, ir werd nie kein ei under den uchsen gewärmt haben. Fischart Garg. 228b; alsobald sicht man eim an der nasen an, was er im schilt fürt. 148a; man siehts ihm an der rothen nase an, dasz er trinkt; man sieht ihm den dichter gleich an, den narren, den schneider;

wie schön und gelb ist sein gefieder,
drum singt er auch so schöne lieder,
dem andern sieht mans gleich an seinen federn an,
dasz er nichts kluges singen kann.
Gellert 1, 41;

an seinen kleidern sieht man ihm die armut an; seinem gesicht sieht man keinen kummer an;

allein man sah ihr noch der jugend unschuld an.
Rost;

ich sah dir schon die unsterblichkeit an.
Klopst.;

ich sehe es ihm an seinen augen an (vgl.absehen); beschenkt sie mit allem, was er ihr an augen ansehen kann. Wieland 22, 268; sonst konnt ich ihm alles an den augen anschen, aber jetzt war es vergebens, selbst seine augen sprachen nicht mehr. Göthe 20, 52; handlungen, denen für sich selbst wir nichts moralisches ansehen. Kant 6, 360.
7) etwas mit ansehn, es mit andern, in gegenwart vieler ansehn: ich sah die hochzeit, das schauspiel, die hinrichtung mit an; wer mag alle paraden mit ansehn? woraus sich aber die bedeutung des ertragens und leidens entfaltet: eine weile noch will ich die sache mit ansehn; meinst du, ich werde es so ruhig mit ansehn? d. h. unter euch andern mich nicht regen, dawider auflehnen? würde es so mit ansehn. Lessing 1, 243; länger will ich es nun nicht mit ansehn, mich nicht länger leidend verhalten. seht ihr es länger an, ich nicht mit euch. freunde, wir können es nicht mehr mit ansehen, dasz die guten unterdrückt werden.
8) es auf etwas ansehen, es darauf ansehen, darauf hinzielen, anlegen, scheint wie letzteres von sinnlichem zielen und visieren mit dem bogen ausgegangen und berührt sich mit absehen, dessen gegensatz sonst ansehen ist. ich habe es auf die sache angesehn ist gleichviel mit darauf abgesehn.

als gott die welt erschuf, schwebt er still auf der flut,
jetzt kommt er in dem sturm die erde zu erneuen,
dort war es angesehn auf ein vergänglich gut,
itzt baut er was da soll die ewigkeit erfreuen.
Gryphius 2, 357;

diese versammlungen waren zwar nur auf gastmähler und freundschaftliche ergetzungen angesehen. Wieland 1, 287;

hier ists darauf angesehen,
uns in ein labyrinth zu winden. 22, 69;

lasz uns den versuch machen, das einzige was ich dich bitte, es sei nur auf kurze zeit angesehen. Göthe 17, 26; einer nach dem andern gieng nunmehr zu dem vogt hinein und Wilhelm konnte wol bemerken, dasz es auf eine abrechnung angesehen sei. 23, 8; nicht auf besitz, sondern auf wirkung war es angesehen. 37, 6; es ist ja doch unter uns diesmal nicht auf complimente angesehen. 38, 150; dabei ist alles zuletzt aufs spielen angesehen. 43, 51; zu einer zeit, wo es nur auf pracht und prunk angesehen war. 44, 73; dasz es nur auf einen besuch, auf eine aufwartung für kurze zeit angesehn sei. 48, 192; ich, der ihm ablauerte, worauf es angesehen war. Klinger 3, 154; sollte es darauf angesehen sein, mit der vernunft in religionsdingen nichts zu schaffen zu haben. Kant 6, 169. zwar gewähren alle diese beispiele nur den passiven ausdruck, warum sollte aber der active, es darauf ansehen, unstatthaft erscheinen? In früherer zeit findet sich statt der praep. auf auch zu verwandt:

[Bd. 1, Sp. 455]


darumb soll keins sein joch verschmehen,
alles ist zu was guts angsehen.
Fischart ehz. 58;

fellt dieses nun für mich, so ist mirs sondre gunst,
wo nicht, so stehts dahin, zu übung meiner sinnen
ist alles angesehn.
Logau 3, zug. s. 241, 131;

deine wahrheit ist zu nichts gutes angesehen. pers. rosenth. 1, 1; fragte derowegen meinen cameraden, worzu dieses rasende tippen und trappen (das tanzen) angesehen sei? Simpl. 1, 108.
9) wenn der herr seinen knecht, der höhere den geringen ansieht, auf ihn herabsieht, so wird den umständen nach ein gnädiger, erbarmender, freundlicher blick, oder ein zorniger, tadelnder geworfen: und der herr sahe gnediglich an Habel und sein opfer. 1 Mos. 4, 4; der herr hat angesehn mein elende. 29, 32; herr, wirst du deiner magd elend ansehen? 1 Sam. 1, 11; er sahe den jamer Israel an. 2 kön. 13, 4; gott sieht uns in gnaden und barmherzigkeit an; sage gott dank, wenn du reich bist, dasz er dich so gnädig angesehen. pers. rosenth. 8, 4; die reichen sehen niemand an, es sei dann mit einem sturrischen und übermütigen auge. 7, 20; dasz er gefahr lief verrathen und, wie Behrisch, von seinem patron übel angesehen zu werden. Göthe 25, 191. daher geht dies ansehen bald in den begrif des erbarmens, bald des ahndens und strafens (animadvertendi) über: abt Wala träget zu des kaisers erster absetzung nicht wenig bei, davor er mit gebührender strafe angesehen wird. Hahn 1, 94; wie kann der herausgeber eines freigeisterischen buches eine ahndung von ihr zu besorgen haben, mit der sie nicht einmal den verfasser desselben ansehen würde? Lessing 10, 197; ich werde ihn um seiner unachtsamkeit willen hart ansehen; er wird deswegen angesehen, alles ernstes angesehen. umgekehrt aber: es ist wol angesehen (wird gut aufgenommen), allzeit drei keller auf ein koch. Garg. 101b.
10) sehr häufig verliert sich ansehen in die abstraction eines bloszen berücksichtigens, franz. avoir égard, regarder, denen ja auch, gleich dem lat. considerare, die vorstellung des sehens unterliegt: du solst auch keine person ansehen. 5 Mos. 16, 19; sihe nicht an seine gestalt, noch seine grosze person ... ein mensch sihet was für augen ist, der herr aber sihet das herz an. 1 Sam. 16, 7; gott der herr wird das recht ansehen. 2 Macc. 7, 6; wer gottes gerichte nicht ansihet, der fürchtet sich nicht. Luther 3, 21b; die frommen christen baten in, er wolt bei inen bleiben und ansehen, wie das evangelium noch fast schwach were. 3, 32; die papisten aber bitt ich wollten ansehen, dasz ich in kein unrecht thue. Luthers br. 2, 56; er sahe keinen sontag und kein heiligen tag an, jaget und voglet allwegen. Pauli schimpf und ernst 140b;

mir ist es leider oft geschehn,
dasz ich hab niemand angesehn.
Alberus 36;

und die sehl wird gebracht
für Minos, der kein flehen
mehr pfleget anzusehen.
Weckh. 388;

nun erfahr ich wol und recht,
dasz der herr nicht ansehn kan (unparteiisch ist),
und ohn unterschied sich gibt
dem, der fromm ist und ihn liebt.
Opitz 3, 118;

die wage reiszt entzwei, wenn man kein recht sieht an.
Gryphius 1, 38;

seht stand noch alter an. 2, 262;

sie solten thun was recht wäre, ihn und sein land nicht ansehn. Zinkgr. 143, 11;

der tod sieht keinen vorzug an.
Hagedorn 3, 107;

so hat er zu seines sohnes besten keine unkosten angesehen. Lessing 3, 31; das wollen wir nicht ansehen, das ist schon verschmerzt. Göthe 15, 28; einen groschen nicht ansehen. J. Paul 4, 203.
11) vor alters konnte ein doppelter acc. oder im passivum doppelter nom. zu ansehen construiert werden, wo wir heute ein als oder für zwischenschieben: ich sehe es als meine pflicht an, für meine pflicht an, erachte es für meine pflicht; ich sehe ihn für meinen freund an; er wird allgemein als mein freund, für meinen freund angesehn. Luther 6, 155b sagte noch: das seine lieben christen lauter kinder, narren und bettler gegen sie anzusehen sind. anderwärts aber braucht er schon für: du sihest die schatten der berge für leute an. richt. 9, 36; hab ichs für gut angesehen. Luther 3, 28b; wo es für noth angesehen würde. br. 5, 63; es haben alle verstendige leut für gut angesehen und gelobt. Alberus s. iii; darumb hat mich für notwendig angesehen. Fronsp. kriegsb.

[Bd. 1, Sp. 456]


1, dedic.; wanns euch dann thut für gut ansehn. Ayrer 25a; er hat für gut angesehen, eine mittelmäszige stadt zu seinem aufenthalte zu wählen. Rabener 3, 130; ich sahe vor besser an, demselben ein ansehnliches capital in die hände zu liefern. Felsenb. 2, 612; hören sie, für was sie Lisette ansieht. Lessing 1, 259; für was siehst du die fremden an? Göthe 12, 108; sie wollten nicht dafür angesehen sein. Wieland 19, 164.
12) obschon ansehen, wie anschauen und anblicken, meistens auf das sehende subject gehn, kann es doch auch als ein angeschautes erscheinen:

und marmorbilder stehn und sehn mich an,
was hat man dir, du armes kind, gethan?
Göthe 18, 233,

so gut die bilder stehend, dürfen sie auch sehend gedacht werden; lebendige bäume und pflanzen sehen uns an, davon ist nur ein schritt, um selbst unbelebte dinge uns ansehen zu lassen, die sache sieht mich an, bedeutet abgezogen, sie erscheint mir so, mihi videtur, es sieht mich an, kommt mir vor, dünkt mich. diese redensart war sonst häufiger: herr, als mich die sache ansicht, so bist du ein prophet. Keisersb. post. 2, 71; was aber anders sie ansiehet, da fliehen sie von. Luther 1, 44b; wie michs ansihet. 1, 114b; denn michs fast ansihet, als wolt gott unser herr, gar balde unser ein teil von hinnen nemen. 3, 171b; mich sihet die sache an, als suchten sie. 4, 466a; und sihet mich ir scharren und pochen gleich an, als wolten sie gott trotzen. 5, 46b; daher mich dieser psahn ansihet, als sei er auf solch osterfest gemacht. 5, 203b; das sihet uns nicht anders an, denn als sei es nu gar aus. 6, 257a; wie mich die sache ansihet. 8, 191b; und sihet mich an, dasz. 8, 198a; diese historien sihet mich an, als wollt sie ein exempel werden. br. 2, 14; denn sichs ansihet, als habe ihn gott weggezucket. 2, 663; weil sichs ansihet, dasz euch gott hiermit versuchen will. 5, 98;

die köstlich speis, als michs ansicht,
die ist mit honig zugericht.
Alberus 28b;

du sihst mich an (mihi videris) durch diesen risz,
als ob du habst eins wolfs gebisz. 42;

drumb siht mich an für gut, dasz ich. 160;

dann dises wetter sicht mich an,
das es kein ruow noch rast wird han.
Ruefs Adam 6229;

distilliert negelöl, so viel dich für gut ansieht. Seuter roszarzn. 162; so vil als dich ungefahrlichen fur gut wird ansehen. 350; dieweil mich dann diser traum etwas schröcklich ansihet. Fronsp. kriegsb. 3, 296a; alle die anschläge, so bishero vorgebracht, sehen mich also an, als wollte man das pflaster nicht auf die brust legen, so ausgefressen, sondern auf den arm. J. V. Andreae ref. der ganz. welt 157;

eine festung und ein fürst sehn mich an für eine sache,
die da stets darf vorrath, geld, mannschaft und bestellte wache.
Logau 2, 4, 25,

was Ramler und Lessing verderben in sehn sich an; es sah mich wol nit übel an. Schmelzl lobspr. 66; derohalben sihet mich vor gut an zu erzehlen. Simpl. 1, 39; so dasz es bei ihm gleichsam einen ansahe, als ob er eine freie tafel gehalten hätte. 1, 362. heute wird diese ausdrucksweise gemieden, und obenhin kann es zweifelhaft erscheinen, ob z. b. in jener stelle Logaus sehn mich an aspiciunt me oder videntur mihi bedeute, der zusammenhang löst jede ungewisheit, auch das einfache sehen oder aussehen gelten ja den umständen nach für transitiv oder intransitiv. unter dem volk hört man: die speise sieht mich gut an, gefällt mir, lockt mich, was ja ebenso zulässig zu sagen ist, als sie lacht mich an. wider das sieht sich an, sieht sich gut, schön an hat niemand etwas einzuwenden: er (der strom) sieht sich von hier aus eben so gut an, wie die gegend von dort her. Göthe 21, 166.
13) das part. praet. angesehen wurde sonst, wie der beigefügte acc. lehrt, in activer, transitiver bedeutung als adverb, zumal aber im geleit anderer conjunctionen oder für sich allein als conjunction verwandt: niemands angesehen, wie Lucas schreibt von Paulo. Luther 3, 243; ich wil mich aber von dem guten vorsatz nicht hinterziehen lassen, angesehen sonderlich das verstendige urtheil, so e. f. gn. hierüber fället. Opitz 1, 9b; ein iglicher sei zufrieden mit der weltlichen oberkeit und vergreife sich nicht dran, angesehen das weltliche oberkeit der seelen nicht kan schaden thun. Luther 3, 321b; e. ch. gn. wolten dem armen man gnedig sein und los geben, angesehen, das er guter redlicher freundschaft hie

[Bd. 1, Sp. 457]


zu Wittemberg ist. 436b; angesehen das er also daher redet aus seinem kopf. 478b; nicht angesehen, das es menschen begangen haben. 4, 112a; nicht angesehen, wie lang, grosz oder schwer es (das werk) ist. das.; so were dennoch ein trew unterthenigs vermanen nicht zu verachten, angesehen dasz. 8, 248b; angesehen, das so viel betrubt und beangstet gewissen gefunden. br. 1, 387; angesehen, das derselben dinge begeben zu der seligkeit unschedlich sei. 1, 598; euer prediger wollten das volk dannen wenden, angesehen, dasz des fragens kein ende sein wird. 2, 221; dis unangesehen. Garg. 217a; unangesehen alle landgräben. 223b;

doch, angesehn das volk noch durch dies allzumal
zu keiner busze kam, hat letztlich gott die schanden
der Christen kund gemacht.
Opitz;

angesehen in diesen fragmenten im geringsten nicht von der meinung des Scotus, sondern von der eigenen des Berengarius die rede sei. Lessing 8, 364; angesehen dem allgemeinen selbst in unserer einbildungskraft eine art von existenz zukömmt. derselbe. Auch dies angesehn gilt heute für verpönt, obgleich das franz. vu, attendu, considéré gerade so, das entgegengesetzte abgesehn unbedenklich verwandt wird. ein solches angesehn ist beholfner als die umschreibungen in ansehen, in rücksicht, in erwägung, betrachtung, die man an seine stelle setzt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehen, n. nnl. aanzien, nach den verschiednen bedeutungen des ansehens,
1) aspectus, forma: ihr neues ansehn war beinah nicht der sterblichen. Klopst.; die feine lilienfarbe und das schwächliche ansehen. Wieland 7, 111; da sie ihre kräfte, ihr äuszeres ansehen so lange erhalten haben. Göthe 14, 198; der andere hatte ein weniger wildes ansehen. 18, 143; ein negligee, das ihr ein häusliches und bequemes ansehn gab. 18, 145; ein kästchen von prächtigem altem ansehn. 21, 60; jedes ansehn geht über in betrachten, jedes betrachten in ein sinnen. 52, xii; welcher das ansehn eines mannes von einigen dreiszig jahren hatte. Tieck nov. kr. 1, 2; ich kenn ihn blosz von ansehen.
2) schein, anschein: solchs bedenken möchte ein ansehen haben. Fronsp. kriegsb. 3, 180a; wer mit bösen und lasterhaftigen leuten umbgehet, wird das ansehen haben, als wenn er mit ihnen gleiches sinnes wäre. pers. rosenth. 8, 116; ein jüngling, der ein gutes ansehen von frömmigkeit, weisheit und wackerheit hatte. pers. baumg. 2, 14; dasz es ein solch ansehen gehabt. Carg. 214b;

ich hatte von geburt viel ansehen,
nach meiner väter art ein starker geist zu werden.
Günther 700;

hat es das ansehn nicht,
so hat es doch die schmecke. 980;

dasz er allem ansehen nach selbst zurück müste. Weise kl. leute 20; scheinet dem ersten ansehen nach ein spiel des witzes zu sein. Lessing 6, 277; menschlichem ansehen nach. Claudius 3, iii; nach menschlichem ansehen. Stolberg 10, 211; allem ansehen nach. Kant 4, 271; diese beobachtungsgabe hat das ansehen eines paradoxen satzes. 8, 95; wenn die schlüsse scheinbar sind und das ansehen der allerbekanntesten wahrheiten an sich haben. 8, 108; so hat das ding eher ein ansehen;

und weisz dabei das ansehn sich zu geben,
als liesz er augenblicks für euren dienst sein leben.
Gotter 1, 167.


3) anbetracht, rücksicht: ansehen der person; dieser art sind alle die, die umb ansehen der ungerechtigkeit oder torheit, die inen selbs oder andern widerferet, mit dem kopf hindurch wöllen. Luther 1, 77a; das sie dich im ansehen fur der welt gar zu nichte machen. 3, 290; in ansehen, dasz er auch ein mensch. Simpl. 1, 131;

du meer der wunder und der wonne,
es ist, in ansehn deines lichts,
die sonne selbst ein punct, ein nichts:
nur gott der herr ist schild und sonne.
Hagedorn 1, 9;

den armen gibt
er zwar, und gibt vielleicht trotz Saladin,
wenn schon nicht ganz so viel, doch ganz so gern,
doch ganz so sonder ansehn. Jud und Christ,
und Muselmann und Parsi, alles ist
ihm eins.
Lessing 2, 239.


4) ansehen, auctoritas: hat herr Leonhart ein rede gethan den fürsten zu erlindern, aber kein anschen gehabt. Luther 3, 418; das volk z bezaubern und irer geistlichkeit ein ansehen z machen. Frank weltb. 226a; diejenigen, welchen die

[Bd. 1, Sp. 458]


kunst zu singen ein ansehen machet. pers. rosenth. 3, 27; die natur macht, wenn sie sich selbst gelassen ist, weit unmäszigere bewegungen, als wenn sie von dem zaume der erziehung oder von der ernsthaftigkeit eines zu beobachtenden ansehens zurückgehalten wird. Lessing 4, 195; sie erdreisten sich das ansehn eines vaters zu lästern? Gotter 3, 89; sich über jemand ein wichtiges ansehn geben. Klinger 10, 87; hirngespinsten ein ehrwürdig ansehn geben. Kant 6, 125;

dasz meine diener
vor seinem ansehn mehr als meinem zittern.
Schiller 434,

welche letzte stelle doch lieber den bloszen anblick meint, wie insgemein die bedeutungen in einander greifen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehelich, spectabilis: und der bock hatte ein ansehelich horn zwischen seinen augen. Dan. 8, 5; zubrach das grosze horn, und wuchsen an des stat anseheliche viere. 8, 8; dazu (war Paulus) nicht ein anseheliche person, gering und mager von leibe. Luther 6, 220a. s. ansehlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehend, visibilis: die hellische marter und ein ansehend leid. Agricola spr. 103a. mhd. ditz ansehende leit. Reinh. 1199; ansehendes leides hân ich vil. MS. 1, 39a; in rou daʒ ansehende leit. Lanz. 3714; daʒ anesehende herzesêr. 7454. vgl. gramm. 4, 65.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehenlich, spectabilis, nnl. aanzienlijk: da richte ein ansehenlicher magister die brandstete an, legte holz zu haufen und zündets an. Luther 1, 353b; ein feiner, gravitetischer, ansehenlicher mann. Witzenb. 3, 85. ahd. galten sehantlîh und sehanlîh beide, so dasz auch nhd. ein ansehentlich statthaft wäre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehens, adv. primo obtutu: zwar ansehens hatte ich gedacht. Philand. 1, 229. vielleicht ansehends, wie zusehends?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ansehens, n. es hab ein ansehens wie es wölle. Alberus, und noch heute in der Wetterau onsihns. vgl. ein schreibens, wesens, prahlens u. a. m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anseher, m. spectator, ahd. anasehari (Graff 6, 118): das gott nicht ein anseher der personen sei. Melanchth. corp. doctr. chr. p. 363; gott sei ein anseher und beloner aller ding. Frank weltb. 143a; weil er kein anseher weder der zeit noch menschen ist. parad. 6b; gott ist kein anseher der personen. Ant. Corvinus bericht. Erfurt 1539. Db; gott ist nit anseher der person. Wernstreit friedenb. 78; gott wird dermahleins nicht ein anseher der person, sondern ihrer werke sein. pers. rosenth. 7, 9