Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anschlagen bis anschleifen (Bd. 1, Sp. 441 bis 444)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschlagen , ahd. anaslahan (Graff 6, 766), nnl. aanslaan.
1) intransitiv, ohne acc., anschlagen, vocem edere: der hund schlägt an, schlägt laut an;

er hört die wachsamen hunde
laut anschlagen.
Zachariä 2, 74;

er (der hase) drückt sich oft, so gut er kann,
doch alle hunde schlagen an.
Hagedorn 2, 34;

die hunde schlagen an, die scheuen rehe fliehen an.
Wieland 10, 198;

als die hunde auf ihn anschlugen. Klinger 4, 129; der kleine spitzhund auf dem verdeck schlägt von zeit zu zeit an. Bettine br. 2, 29; hat der hund mir angeschlagen, es nahe sich einer auf heimlicher führte. Bettine tageb. 53. der hahn schlägt an, kräht: kaum kann es vier uhr sein, da schlagen die hähne an von ort zu ort in die runde bis Mittelheim. br. 1, 243. einer nachtigalen nachsingen, die ich letztmalen also hab anschlagen hören. Spee 267; hörst du den nachtegall? wie lieblich schlägt er an. Rachel; lausche, wie die wachtel im korn munter anschlägt. man darf aber den acc. die stimme hinzu denken oder setzen. es heiszt auch: die saite schlägt rein an (vgl.angehen); dieser ton schlägt in mir an; töne die einst an den gehörnerven angeschlagen haben. Klinger 12, 246; es thut mir nichts weher, als wenn mein wesen an deines falsch anschlägt, mit oder ohne meine schuld. Göthe an fr. v. St. 2, 93.
2) intransitiv, anstoszen, allidere: wenn nun dieses geschrei mit dem gewinsel der ermordeten an das gewölbe des himmels anschlägt. Klinger 3, 250; er kam aus der ohnmacht zurück, sein herz schlug wieder langsam an;

das herz hebt an zu zagen,
schlägt an so sittiglich
und fahret fort zu schlagen.
Spee 302.

ein glücklich wind und wetter zu schiffen anschlug. Galmy 209; die welle schlägt heftig an; die kugel schlägt über uns an; es schlägt drauszen an; der hagel schlägt an, fährt ans fenster; er stürzte und schlug auf dem boden hart an. anschlagen, mit dem gewehr anschlagen (vgl. unter 4):

und sie zu strafen und zu plagen,
wird zornig er behend anschlagen
und auf sie plötzlich schieszen los.
Weckh. 23.

[Bd. 1, Sp. 442]



3) intransitiv, gedeihen, zu statten kommen, wirken, helfen, prodesse: das futter schlägt dem vieh nicht an; die milch schlägt bei dem kind an; die tropfen des doctors schlagen auch nicht an. Gellert 3, 366; ich freue mich, dasz meine arznei so gut angeschlagen hat; hoffen, dasz seine besserung, die durch eines andern zunge nicht anschlagen wollen, durch seine eigne groszmütigkeit endlich von sich selbsten erfolgen werde. pers. baumg. 4, 6; um die zweite probe mit ihrem opiat zu machen, welches zum ersten male so wol angeschlagen hatte. Wieland 6, 52;

verachtung ist ein mächtiger talisman,
nur schlägt er nicht so gut in allen fällen an. 5, 202;

doch wenn ich recht berichtet bin,
schlägt dies recept nicht an bei einer priesterin. 9, 109;

sonnenklar, dasz alle leiblichen mittel vergebens sind und weiter nicht anschlagen. Fr. Müller 3, 343; ich freue mich deines verstandes, mein sohn, aber er schlägt nur hier nicht an. Klinger 1, 437; ich habe manches von diesen dingen gehört, aber niemals eine wirkung gesehen, lassen sie mich versuchen, ob es mir nicht auch anschlägt. sie nahm den faden in die hand u. s. w. Göthe 17, 339; die beste begegnung schien nicht anzuschlagen, man muste sie einsperren. 17, 405; mein pflaster schlägt bei dir nicht an, deins nicht bei mir, in unsers vaters apotheke sind viel recepte. Göthe an Lavater 152; hat diese teuschung bei dem leser angeschlagen. Kant 3, 336; mit ihm ists vorbei, nichts will bei ihm anschlagen. es fällt nicht leicht über diese redensart zu urtheilen. natürlich schiene zwar von einem anschlagen des gewächses, der wurzel an die erde auszugehn: zeigte er dergleichen stecklinge gar wol angeschlagen in seinem garten. Göthe 58, 112; doch heiszt es sonst nie der baum schlägt an, das kraut schlägt an (wol aber geht an), auch nicht das vieh, das kind schlägt an, nur das futter, das essen schlägt bei ihm an, was denn meinen könnte, schlägt ihm an den leib, setzt bei ihm an. das von Adelung herangezogne östr. slawnen, mhd. sliunen hat gar nichts mit anschlagen zu schaffen.
4) transitive anschlagen mit beigefügtem acc. sind vielfach denkbar. in der küche heiszt die keule, den schinken anschlagen, das gehackte fleisch mit eiern vermischt wieder an die knochen, zum backen, legen; angeschlagne kalbskeule, angeschlagner hecht. der tuchscherer schlägt das tuch am rahmen an. der reiter, der fuhrmann schlägt die rosse an:

daʒ si deste balder kœmen über fluot,
diu ros si an sluogen. Nib. 1511;

und wie es der fuhrmann anschluge, also gieng es. Pauli sch. und ernst 5a, und man könnte auch daher ein abstractes anschlagen ableiten. der jäger und soldat schlägt die büchse, das gewehr an, an den backen, couche en joue, zielt und schieszt: schlug bald an, zielt kurz. Garg. 181b. die sturmglocke anschlagen. fastn. sp. 858, 14. feuer mit dem stahl anschlagen, den stahl an den stein schlagen, um feuer hervor zu locken. die bienen schlagen junge an, setzen brut in den zellen an. die zähne anschlagen: ir zänlein die bienlein schlagen an. Spee trutzn. 129. die hände anschlagen, zum klatschen und beifall, aber auch an etwas schlagen, es in beschlag nehmen: mögen beide herrn hände lassen anschlagen. weisth. 3, 762;

wers mit mir helt, schlag an die hand!
damit er nach dem bloch sich wend
und streckt daran sein beide hend. froschm. 2, 4, 5.

das bret an die wand, das papier ans bret anschlagen; die edlen in dem land hatten ein turnier angeschlagen. sch. und ernst c. 88; das urtheil soll am galgen angeschlagen werden; Luther schlägt die artikel gegen den pabst an; der ausreiszer wird angeschlagen. ketten und fesseln anschlagen:

den schenkeln schlug man fesseln an.
Opitz ps. 105, 10.

zelt und lager anschlagen: dishalb des wassers schlug man das geleger an. Uhland volksl. 458; was man für statliche zelten angeschlagen habe. Spee tugendb. 281. erz anschlagen, eine reiche ader anschlagen. der sturm schlägt die schiffe an, verschlägt sie: sind aber durch ungewitter an Schonen angeschlagen. pers. reiseb. 3, 4. die saite, den ton, die glocke, die stunde anschlagen: die wachtel, die ihren silberschlag so hell gellend anschlug. Ramler 1, 18; du schlägst eine falsche saite an; wenn sie doch nur wenigstens einen einzigen ton anschlagen wollten, Tieck nov. 4, 16; die uhr schlägt mitternacht an;

[Bd. 1, Sp. 443]


es brummt die glocke noch,
die elf schon angeschlagen.
Bürger 1, 65.

schlahet die sicheln an, denn die ernd ist reif. Joel 3, 18; schlag an mit deiner sichel und ernde. offenb. 14, 15; schlach die finger an die gunkel! Keisersb. geistl. gunkel; den faden beim gewebe anschlagen; den maszstab anschlagen: wenn man sie (die Nibelungen) nach einem maszstabe miszt, den man niemals bei ihnen anschlagen sollte. Göthe 6, 111; bei beurtheilung dessen was der künstler geleistet hat den groszen maszstab anzuschlagen, der nach dem besten was wir kennen eingetheilt ist. 38, 81. hier gleichviel mit anlegen.
5) abstractionen, wie bei anschlag. anschlagen, öffentlich bekannt machen, schätzen, taxieren: ein gebot ward angeschlagen. Esther 3, 15; so aber die priester ein steur oder zoll anschlagen. Frank weltb. 183a; musz mein dienst dir höher anschlagen. Garg. 191a; er beredet die krämerin, das sie das wammes umb ein gelt, wie sie eins würden, anschlüge. Kirchhof wendunm. 303;

wer buwen wil, der schlag vor an,
was kostens er dar z msz han.
Brant narrensch. s. 111;

wer all sin rät schlecht öflich an,
vor dem hüet sich wol iederman. s. 148;

schlagt nun dis unrecht an und den erlittnen schaden,
doch so dasz ihr die straf auch mäszigt mit genaden.
Gryphius 1, 559;

dasz haus und hof schon angeschlagen sind.
Gellert 1, 73;

wenn du den häuslichen nutzen dieser armen welt so hoch anschlägst. Tieck Sternb. 1, 344; ich schlage meinen schaden auf hundert thaler an; das ist viel zu hoch angeschlagen. anschlagen, auf etwas zielen, es beabsichtigen, vorhaben: das solt du am morgen bei dir selber anschlahen, was du zu ietlicher stund thon wöllest. Keisersb. sieben scheiden 4; als sie in nu sahen von ferne, ehe denn er nahe bei sie kam, schlugen sie an, das sie in tödten. 1 Mos. 37, 18; des menschen herz schlehet seinen weg an. spr. Sal. 16, 9; was hilfts denn viel sorgen und anschlahen, wie es mit uns werden soll. Luthers br. 2, 609; ihr habt wol böses über mich angeschlagen, aber nicht than und ausgericht. Frank parad. 25; wie er es anschlug, also gieng es. sch. und ernst c. 220; und weisz noch nicht was sie anschlagen werden. H. Staden k 2; wie wollen wirs aber anschlagen (das wir der Susanna beikommen)? H. Jul. v. Br. Sus. 1, 5;

denn die welch schnell und unbewagen,
doch listig werden angeschlagen,
die werden gmeinlich ubereilt.
B. Waldis Esop 4, 97.

mit einem anschlagen heiszt vertrag schlieszen, was durch handanschlag geschah: wir wöllen nun zufahren und mit unserm herrgott einen kauf anschlagen und im unser werk verkeufen. Luthers tischr. 352a; auch hattend mitlerwil etlich edellüt mit bischof Walthern angeschlagen, die statt Colmar wider inzenemmen. Tschudi 1, 162; dieser schläget bulschaft mit der jungfrauen an. Schweinichen 1, 97. schön heiszt es im schimpf und ernst cap. 153: sie schlugen ein fridmal an, vertrugen sich, vgl. friedmal und ags. friðmæl pactum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschläger, m. kann nach den verschiednen bedeutungen des anschlagens mancherlei aussagen. es waren nachts aufrührische zettel angeschlagen, aber kein anschläger zu ermitteln; wie ihm gott in einer weiszen hirzin gestalt zu hülf kommen und sein anschläger (eingeber, ratschläger) were. Fronsp. kriegsb. 1, 174b; im bergwerk heiszt der knappe anschläger, welcher durch anschlagen das zeichen zum hinaufziehen der kübel gibt. ohne umlaut findet sich das wort für glockenschwengel: was ist die liebe ohne gehör der verliebten? eine stundentafel ohne zeiger, eine glocke ohne anschlager. Riemers pol. stockfisch s. 279.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschlägig, prudens, callidus, versutus: wiewol die Türken ein fast listig, anschlegig volk sind. Frank weltb. 113a; dis volk daherumb ist geschwind und anschlegig. 228a; er ward ein klg, anschlegig, in waffen gestreng mann. chron. 192a; wird ratgebigen, anschlägigen kriegsleuten uberlassen. Kirchhof mil. disc. 187; kluge und anschlägige Römer. 191; er hat einen anschlägigen kopf, wenn er die treppen hinunterfällt. Gryphius 1, 720; es war der kühnste, der anschlägigste und entschlossenste unter den übrigen. Wieland 28, 252; du hast immer ein anschlägig köpfchen gehabt; es gab einmal in alten zeiten eine junge zeit, wo der alerte anschlägige vogel leicht heraus hatte, wo der hase liegt. J. Paul Tit. 5, 28. das wortspiel bei Gryphius zielt auf leiblichen anschlag.

[Bd. 1, Sp. 444]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschlägisch, dasselbe: dem schulmeister stund mein anschlägischer kopf vor allen andern sehr wol an. Felsenb. 2, 321; du bist ein anschlägischer kopf. Arnim schaub. 2, 261.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschläglich, prudens, cogitatus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschläglich, adv. consulto: anschläglich was der herr gesant z den juden. Keisersb. post. 2, 32.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschlämmen, s. DWB anschlemmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschlarfen, s. DWB anschlerfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschleichen, adrepere, heimlich, langsam herankommen:

kömmt dann der winter angeschlichen.
Günther;

als er droben einen geier,
drunten einen vogelsteller
schweben und anschleichen sieht.
Herder 3, 50;

ich sah die zeit hinter ihm (dem genius der menschheit) anschleichen. Klinger 10, 229.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschleiern, linteo, peplo velare: eine nonne anschleiern, einschleiern;

man schleire ziegen an, man putz ein grobes holz.
Günther 445.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschleifen, parum acuere, polire: einen edelstein anschleifen; der spiegel ist nur angeschliffen; der klinge, dem messer die spitze anschleifen. vgl. abschleifen.