Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anschienen bis anschlag (Bd. 1, Sp. 438 bis 440)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschienen, laminam imponere, addere: die achsen anschienen. wird von J. Paul allzuoft figürlich angewandt: so geben und schienen die Franzosen morgenländischkeck der hofnung, der zeit, der liebe hände an. vorschule 2, 30; bei solchen diebsdaumen, die man meinem eignen schreibdaumen anschient. Tit. 1, 66; das verdienst wollte seinem matten arme den weltlichen anschienen. teuf. pap. 2, 239; der staat lasse

[Bd. 1, Sp. 439]


doch einmal den inneren menschen sich die lebendigen gliedmaszen selber zubilden, eh er ihm später die nöthigen holzbeine und goldnen hüften anschienet. freih. büchl. 105; in der überrumpelung sollt er den namen des metzgers anschienen. paling. 2, 33 u. s. w.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschieszen , nnl. aanschieten,
1) transitiv, feram leviter vulnerare: ein wild, den hirsch anschieszen; wie ein angeschossen reh. Fr. Müller 3, 163;

ein andrer von dem pfeil des liebens angeschossen.
Ganitz 240;

bei zween von Amorn angeschosznen leuten.
Wieland;

fünf gecken alle zugleich von Amorn angeschossen. 5, 132.

angeschossen überträgt man von dem verwundeten, getroffenen auf den berauschten oder närrischen. bei den schneidern, den ermel anschieszen, anhängen, annähen; bei buchbindern, papier anschieszen, anheften; bei den beckern, ein brot anschieszen, wenn es im ofenschub das andere berührt, ein angeschossener laib; im bauwesen, ein gebäude anschieszen, ans andere bauen.
2) intransitiv, repente ferri: das wasser schieszt an; die flut kommt angeschossen; er schieszt an wie ein pfeil; er schosz an den baum an; der Rhein schwillt, gegen den rif anschieszt. Bettine br. 1, 275; wie der hagel anschieszt. Herder 4, 55. zumal von ansetzendem erz, krystall und salz: hier schieszt krystall an; dort ist salz angeschossen; die bildung geschieht alsdann durch anschieszen d. i. plötzliches festwerden, nicht durch allmälichen übergang aus dem flüssigen in den festen zustand, sondern gleichsam durch einen sprung. Kant 7, 216; die eisblumen schieszen am fenster an. ebenwol von schnell sprossenden augen oder knospen der gewächse: in wenig tagen werden neue augen anschieszen. figürlich, so werd ich ja aber auf der einen seite nur krank, wenn auf der andern die gesundheit anschieszt. Tieck 5, 48; im alten manne schieszet oft ein liebhaberherz unter dem stern an. J. Paul Tit. 3, 59; das gefühl, das, sowie es sich mit der oberfläche des lebens berührt, gleich zur eitelkeit anschieszt. Bettine tageb. 136. Zuweilen auch für angrenzen, anstoszen: erstlich schieszen an den häusern kleine nette gärten an. Brockes 4, 313; hinter den gärten schieszt der berühmte grasbrock an. 4, 315.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschiffen, adnavigare: am gestade anschiffen; schiffet bei der insel an! mhd. einschiffen:

ze Misenburc der rîchen dâ schiften sie sich an. Nib. 1317, 1.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschiften, instituere, anordnen, anstiften, vgl. altn. skipta, dän. skifte distribuere, ahd. untirsciftan intersepire: (Otto 1), der in seinem alter Othonem zu einem mitregierer des keiserthumbs anschiftet. Frank chron. 175a; die erzählung nimmt ein kahles ende, der hausfreund fühlt es, fast soll er noch was anschiften. Hebel s. 430. scheint sich auch mit anschäften zu berühren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschiftung, instructio, impulsio: Nero hat das keiserthumb erobert durch anschiftung seiner mutter. Frank chron. 130; die kluge fraw von Thekoha Davids muhme überschleicht auch also ihren vettern den könig, da sie auf Joabs anschiftung Absolon, den bösen buben, wider einbat. Mathesius 132b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschildern, weidmännisch, feld- und rebhüner an den schild (ein auf leinwand gemahltes bild) gewöhnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschimmeln, mucorem contrahere: das brot schimmelt an, ist angeschimmelt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschimmern, micare, coruscare ad aliquem: noch leben wir, noch schimmern die sterne uns an; will denn keine hofnung anschimmern?; das ist doch gewis ein traum von der insel der vereinigung, die so oft bisher den nebel des schlafs mit stralen durchschnitten und himmlisch und ziehend meine seele angeschimmert hat. J. Paul Hesp. 4, 174.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschirren, jugum equis imponere, auch angeschirren: die rossen anschirren; das geschütz, den wagen anschirren, bespannen: feld- und ander geschütz angeschirret. Kirchhof mil. disc. 84; hat so wacker als der best gespan anschirren können. Garg. 286b;

ihm hat
nicht umsonst der tag die zelter angeschirrt.
Platen 83.

unter geschirr wird aber dargethan werden, dasz dies wort ursprünglich von scheren, tuchscheren und weben ausgegangen, dann auf anderes zeug und geräth (instrumentum) übertragen ist, anschirren = anscheren, anzetteln, wie sich auch

[Bd. 1, Sp. 440]


durch anschere und anschur bestätigt. darum steht anschirren, ohne allen gedanken an rosse, figürlich für anordnen, anzetteln: eine gferlichkeit, dasz üppige buben gar bald angeschirren mögend, dasz ein frommer, wolhabender mit falschem zügnus überwunden wirt. Zwingli 1, 358; auf geheisz Caroli M. hat er die historien und lectionen durch das ganze jahr angeschirrt. Hedion kirchenhist. 334b. nicht anders geht das mlat. attelare, franz. atteler auf tela zurück, und das anspannen der pferde gleicht dem anspannen der faden beim gewebe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschlacken, scoriam admiscere, induere: glimmerschiefer mit angeschlackter oberfläche. Göthe 51, 101.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschlag, nnl. aanslag, nach den verschiednen bedeutungen des sinnlichen anschlagens, woraus sich dann einige abstracte festsetzten. ahd. anaslag verber, doch gerade so steht das nhd. anschlag nicht, ebensowenig für das antreiben, anschlagen der pferde mit der gerte, obschon es den umständen nach diesen sinn gleich empfangen könnte. der anschlag der wellen ans gestade; anschlag der hunde, der wachtel, der nachtigall: wir konnten mitternachts den anschlag der hunde vernehmen; endlich erfolgt der nachtigall langersehnter anschlag. ich höre den anschlag der uhr, der glocke; den anschlag der trommel, pauke; den anschlag an die thür, ans fenster. Zumal sind es zweierlei anschläge, die in betracht kommen, aus welchen die häufigste abstraction sich entfaltete, der anschlag mit nagel oder hammer und der anschlag zum zielen. mit dem hammer, dem nagel wird ans bret, an die seule geschlagen, angeheftet, was öffentlich bekannt werden soll, anschlag ist bekanntmachung, taxe:

es ist ein anschlag geschehn. fastn. sp. 330, 7;

es ist ein anschlag hie gemacht. 818, 14;

doch letzlich des burgermeisters anschlag folg zu thun beschlossen. Kirchhof wendunm. 163a; nach gemeinem anschlag zahlen. Garg. 198b; etwas in anschlag bringen, taxieren; das kommt nicht in anschlag, wird nicht beachtet; anschlag des vermögens, der steuer, der abgabe; Servius hat einen anschlag (census) des bürgerlichen vermögens aufgebracht. Rihel Liv. 39; ein paar reimlein zum anschlag. Rollenhagen wunderb. reisen 88; wann er seine meinung und anschlag darzu geben solte. Simplic. 1, 66; die leiden unserer freunde bringen wir nicht in anschlag. Göthe 20, 90; dasz ich dies noch mit in anschlag bringe. Tieck 14, 167; das ei des Columb in dem anschlag nicht zu vergessen. Platen 278. Das gewehr, die armbrust, flinte wird, um zu zielen, an die wange geschlagen, gehalten, angelegt, und anschlag heiszt sowol der angelegte theil des gewehrs selbst, als vorzüglich das zielen: die flinte liegt im anschlage, wird im anschlage gehalten; er trang (drängte beim schieszen) den anschlag nicht zu viel. Garg. 180b. aus diesem zielen flieszt einfach und ungezwungen die bedeutung von plan, absicht, vorhaben, vorschlag in gutem oder bösem sinn: er macht zu nicht die anschlege der listigen. Hiob 5, 12; meine tage sind vergangen, meine anschlege sind zutrennet, die mein herz besessen haben. 17, 11; die zugenge seiner habe werden schmal werden und sein anschlag wird in fellen. 18, 7; er gebe dir was dein herz begeret und erfülle alle deine anschlege. ps. 20, 5; sie sind küne mit iren bösen anschlegen. 64, 6; sie machen listige anschlege wider dein volk. 83, 4; da ich ein kind war, da redete ich wie ein kind und war klug wie ein kind und hatte kindische anschlege. 1 Cor. 13, 11; oder sind meine anschlege fleischlich? 2 Cor. 1, 17;

so ist ganz ab der anschlag mein. fastn. sp. 32, 14;

beineben fielen alle anschläge dahin. Schweinichen 1, 264; dieser anschlag nicht gehen wollte. 1, 264; ihnen were befolhen, das sie mich mit z schif brächten, des solten sie alle anschlege brauchen. H. Staden n 3; hetten mancherhand anschläg und wünschungen. Frey garteng. 64b; aber hab sorg, das wir früh in der küle reiten, wie unser anschlag ist. Pauli sch. u. ernst 20b; wann euch mein anschlag gefellt. Galmy 99; ir solt wissen, dasz mich der anschlag sehr erfrewet. 116; der abt zuhand ein anschlag erdacht, dadurch sie solch sach wol zu wegen brächten. 293; ich besorg, dasz all diser anschlag werd ausschlagen wie dem einsidler im buch der weisen. Garg. 224b;

sein anschleg (Maximilians) seind wunderbarliche,
darumb ich in vergleiche
Julio dem kaiser reiche.
Soltau 213;

[Bd. 1, Sp. 441]


der hässer fluch, anschläg und rat.
Weckh. 198;

dein anschlag ist zu frech, zu schwach dein widerstand. 657;

macht nicht den anschlag gar zu spitzig.
Gryphius 1, 14;

die vögel fängt man so, nach dem man auf sie stellt,
der ausschlag fällt nach dem, nach dem der anschlag fällt.
Logau 2, 5, 30;

dein anschlag werde dir nicht anfangs gleich zu nichte!
Canitz 215;

euch wollen Rhein und Mosel winken,
sie heiszen euch, nach alter zeit,
treu, anschlag, wahrheit, tapferkeit
in ihrer trauben blute trinken.
Hagedorn 3, 120;

geheimer anschlag gegen die tugend unsers helden. Wieland 1, 174; er machte noch an demselbigen tage anstalt, seinen anschlag auszuführen. 1, 178; ein anschlag auf ihre tugend war so schwer zu bewerkstelligen, als die bestrafung eines solchen verbrechens streng war. 2, 234; zu welchem ende er Brederodes anschlag auf Utrecht und Amsterdam nach allen kräften zu befördern gesucht hatte. Schiller 843; man schmiedete neue anschläge, den grafen noch mehr kirre zu machen. Göthe 18, 319; es war ein eines scharfsinnigen mannes würdiger anschlag des Aristoteles, diese grundbegriffe aufzusuchen. Kant 2, 111; was soll man von dem anschlage, das was man nicht begreift, aus dem was man noch weniger begreift, zu erklären denken? 4, 328; der herr von Mairen ist auf den anschlag gekommen, die kraft eines körpers nach den nicht überwundenen hindernissen zu schätzen. 8, 147; das sind edle, kluge, sinnige, böse, listige, schlaue anschläge, man vergleiche vorschlag und rathschlag. anschlag der kosten, voranschlag; die kosten laufen im anschlag auf —. Der ableitung aller von sinnlichem anschlagen kommt zu statten, dasz man construiert ein anschlag auf die tugend wie auf das thier anschlagen; freilich geht in den meisten fällen der anwendung das bewustsein des ursprungs verloren, denn sonst hätte man nicht sagen können anschläge schmieden, wie pläne, oder einen anschlag zu boden fallen lassen. in einzelnen fällen darf anschlag vielleicht auf die unter anschlagen ganz zuletzt gezeigte bedeutung des sich vertragens und paciscierens zurückgehn. Noch ist zu bemerken, dasz auch auf der mühle ein anschlag des holzes, bei den schneidern ein anschlag des heftfadens vorkommt.