Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anscheren bis anschielen (Bd. 1, Sp. 437 bis 438)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anscheren, attondere: das schaf ist schon angeschoren; den webern, das tuchscheren beginnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschergen, fehlerhaft für anschürgen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschichten, disponere, instruere, in schichten theilen, fast eins mit abschichten, nach schichten theilen, anstapeln, anhäufen.

[Bd. 1, Sp. 438]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschick, m. dispositio, accommodatio: sölichs zu volfüren ist dem redner nit möglich, er habe dann fünf stück artlicher schicklichkeit an ihm. namlich vindung, ordentlichen anschick, gesprech, gedechtnüs und zierlich red. Riedrer spiegel der waren rhetoric. Straszb. 1509. bl. 4. vgl. geschick, ungeschick.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschicken, disponere, accommodare, einrichten, veranstalten, nnl. aanschikken: damit er sein kriegsrüstung darnach könne anschicken und viel groszen unkosten verhüeten. Fronsp. kriegsb. 1, 57a; der auf dem rechten weg geht, dem geht sein handel basz ab statt, als dem auf dem unrechten weg, und ist doch nicht glücks schuld, dann glück ist nicht, es ist auch kein unglück, es ist ein anschicken und ein ding, dem der mann selbst nachstellt. der in dörnen gehn will, wie kan er ohnzerrissen herausz kommen? Paracelsus 2, 204c; nam ihm in sinn, nach des Rhumprechts urtheil sein studieren anzuschicken. Garg. 159b;

jetzt gehst du ärger noch mit kleidern angeschickt.
Opitz 2, 470;

indessen war nun alles angeschickt,
die schwestern zu suchen.
Wieland 4, 113;

alles von weitem zu einem künftigen groszen staatskörper anschicken. Kant 4, 307. Heute fast nur sich anschicken, sich rüsten: damit ich es kurz sage, wie ich mich auf das alter anschicke. J. E. Schlegel 3, 390; sie sagte ihr von dem ganzen vertrage nichts, als dasz sie sich anschicken sollte, noch diesen abend vor Aspasien zu erscheinen. Wieland 3, 269; als Danischmend sich zu gewöhnlicher zeit anschickte seine erzählung fortzusetzen. 7, 131;

drum schick zur freude dich recht an,
vermag gleich küch und keller wenig.
Gökingk 1, 202;

und du zu einem kleinen zanke
dich anschickst. 2, 3;

ohne zaudern und blindlings schickt Abraham sich an, den befehl zu vollziehen. Göthe 24, 216; um mich hiezu anzuschicken, führte ich ihn zu meinen eltern. 26, 319; da bisz Egmont die zähne zusammen, warf seinen mantel und nachtrock nieder, kniete auf das kissen und schickte sich zum letzten gebet an. Schiller.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschickung, f. dispositio: darnach kam Casanus auf des sultans anschickung. Reiszner Jer. 2, 174b; dasz reiter und knecht zugleich angreifen, doch mit anschickung, dasz fuszknecht auf fuszknecht stoszen, die gereisigen auf die reisigen. Fronsp. kriegsb. 1, 52b; ausz gottes anschickung. Kirchhof wendunm. 409a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschieben, protrudere, nnl. aanschuiven: einen schweren stein anschieben, anwälzen; das kind schiebt schon ein zähnchen an; wer schiebt an? die kugel, beim kegeln; das brot ist angeschoben, im backofen, wodurch kleberändchen entstehn; es ist bei der stelle ein andrer angeschoben worden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschieber, m. geräth oder werkzeug, was angeschoben wird
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschiebling, m. intrusus, ein eingeschobner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschiebsel, n. das angeschobne stück.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschielen, oculis limis, ludibundis intueri:

Diane schielt den erdkreisz an mit halbem angesicht.
Gryphius 1, 225;

Philemon schielt ihn an.
Hagedorn 2, 102;

thu das mäulchen einmal auf, schiele mich holdselig an. Menantes 1, 114; mit welchen augen Timokrates die frohlockenden regungen der nation angeschielt haben werde. Wieland 3, 72; er hatte sich vorgenommen donna Felicia gar nicht anzusehen, er konnte sich aber doch nicht enthalten, sie ein wenig von der seite anzuschielen. 12, 82;

doch anschielend den weg mitwandelnder nennst du ihn irrweg.
Voss 6, 333;

Klotilde verbaute dem säugling den angeschielten mond (schob etwas vor, damit das mondlicht dem schlafenden nicht ins auge scheine). J. Paul Hesp. 1, 115. früher hiesz es anschilhen, anschilchen: wenn die sunne dem mon beisiczt anschilhent oder anscheinent. buch der natur. Augsb. 1483.