Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anscheinung bis anschicken (Bd. 1, Sp. 437 bis 438)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anscheinung, f. apparitio, der pl. von Wieland, nach dem franz. les apparences, oft verwandt in fällen, wo wir heute den sg. anschein sagen: er war unschuldig, aber die anscheinungen waren gegen ihn. 2, 96; bei so starken anscheinungen zu einer vollkommenen sinnesänderung des tyrannen. 2, 268; die anscheinungen lieszen ihn den vollkommensten erfolg hoffen. 2, 275; Plato selbst liesz sich von den anscheinungen betrügen. 2, 278; mit allen anscheinungen des vollkommensten zutrauens. 2, 301; diese anscheinungen lieszen nicht zweifeln. 12, 34; dasz dermalen dazu noch keine anscheinungen vorhanden sind. 15, 38; aus gewissen anscheinungen ihre verborgnen bewegungen vorhersagen. 16, 264; auf blosze anscheinungen hin. 24, 288; ich sage, dasz ich zu beiden immer durch anscheinungen verleitet wurde. 28, 100; sie überlieszen sich den verführenden anscheinungen von aufrichtigkeit. 28, 150; wegen einer geringen anscheinung vom gegentheil. Kant 8, 56. anscheinung collustratio begegnet frühe: so die wurz ohne anscheinung der sonnen gederret wird. Thurneisser infl. wirk. s. 32; heute würde vorgezogen werden das anscheinen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anscheitern, naufragium facere: die auf unfruchtbaren, wellebedrohten dünen angescheiterte mannschaft. Göthe 45, 264, eine dem sinn von scheitern unentsprechende wortbildung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschellen, die klingel, schelle ziehen, nnl. aanschellen: geh hin, es hat jemand angeschellt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschellen, allidere, adfrangere: an einer mauer die beine anschellen, verletzen, weniger als zerschellen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschellern, frequentativ des vorigen: die heilung meines zerbrochenen arms, wie auch der angeschellerten beine. Felsenb. 2, 65; war aber so unglücklich mit dem pferde zu stürzen und die rippen der linken seite anzuschellern. 2, 150; dasz ich weiter keinen schaden nahm, als nur den linken arm ein wenig anschellerte. irrg. der liebe 600.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschere, f. actus attondendi, bei webern und wollescherern, besser anschur. vgl. anschirren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anscheren, attondere: das schaf ist schon angeschoren; den webern, das tuchscheren beginnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschergen, fehlerhaft für anschürgen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschichten, disponere, instruere, in schichten theilen, fast eins mit abschichten, nach schichten theilen, anstapeln, anhäufen.

[Bd. 1, Sp. 438]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschick, m. dispositio, accommodatio: sölichs zu volfüren ist dem redner nit möglich, er habe dann fünf stück artlicher schicklichkeit an ihm. namlich vindung, ordentlichen anschick, gesprech, gedechtnüs und zierlich red. Riedrer spiegel der waren rhetoric. Straszb. 1509. bl. 4. vgl. geschick, ungeschick.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschicken, disponere, accommodare, einrichten, veranstalten, nnl. aanschikken: damit er sein kriegsrüstung darnach könne anschicken und viel groszen unkosten verhüeten. Fronsp. kriegsb. 1, 57a; der auf dem rechten weg geht, dem geht sein handel basz ab statt, als dem auf dem unrechten weg, und ist doch nicht glücks schuld, dann glück ist nicht, es ist auch kein unglück, es ist ein anschicken und ein ding, dem der mann selbst nachstellt. der in dörnen gehn will, wie kan er ohnzerrissen herausz kommen? Paracelsus 2, 204c; nam ihm in sinn, nach des Rhumprechts urtheil sein studieren anzuschicken. Garg. 159b;

jetzt gehst du ärger noch mit kleidern angeschickt.
Opitz 2, 470;

indessen war nun alles angeschickt,
die schwestern zu suchen.
Wieland 4, 113;

alles von weitem zu einem künftigen groszen staatskörper anschicken. Kant 4, 307. Heute fast nur sich anschicken, sich rüsten: damit ich es kurz sage, wie ich mich auf das alter anschicke. J. E. Schlegel 3, 390; sie sagte ihr von dem ganzen vertrage nichts, als dasz sie sich anschicken sollte, noch diesen abend vor Aspasien zu erscheinen. Wieland 3, 269; als Danischmend sich zu gewöhnlicher zeit anschickte seine erzählung fortzusetzen. 7, 131;

drum schick zur freude dich recht an,
vermag gleich küch und keller wenig.
Gökingk 1, 202;

und du zu einem kleinen zanke
dich anschickst. 2, 3;

ohne zaudern und blindlings schickt Abraham sich an, den befehl zu vollziehen. Göthe 24, 216; um mich hiezu anzuschicken, führte ich ihn zu meinen eltern. 26, 319; da bisz Egmont die zähne zusammen, warf seinen mantel und nachtrock nieder, kniete auf das kissen und schickte sich zum letzten gebet an. Schiller.