Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anschauend bis anscheinen (Bd. 1, Sp. 436 bis 437)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschauend, s. DWB anschauen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauer, m. contemplator, spectator, nnl. aanschouwer. denn wir haben nicht den klugen fabeln gefolget, da wir euch kund than haben die kraft und zukunft unsers herrn Jesu Christi, sondern wir sind anschauer gewesen seiner majestet. Luther 2, 401b; bei der stadt Spalat genant, soll ein meermensch gesehen sein worden, welcher die anschawer (anschauenden) sehr erschreckt. Forer fischb. 104b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauern, horrorem incutere: wenn kein gesetz mehr vorhanden ist, wird uns Medea noch anschauern. Schiller 703;

ha, schauerte nun auch die menschlichkeit
wie Hektorn vor dem Ajax und Achill
vor dir mich an.
Bürger 41a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaufeln, pala projicere: schaufelt sand an, dasz sich ein hügel auf dem grabe hebe!; schaufelt erde an, der baum hat keine nahrung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaukeln, oscillando accedere: anschaukelnde kähne belebten das ufer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaulich, aspectabilis, nnl. aanschouwelijk:

anschawlich, prechtig und groszmütig,
aber dabei leutselig, gütig. froschm. 2, 5, 1.

soll aber die statur der göttin der grösze des steins nicht angemessen sein, so entstehet eine anschauliche unwahrscheinlichkeit in dem gemählde. Lessing 6, 452; in anschaulichster ordnung sind die grabsteine aufgestellt. etwas anschaulich machen, veranschaulichen, anschaulicher unterricht, seit Basedow.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaulichkeit, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaunselig, aspectu beatus:

das gewand weisz, bluthell, hub zum thron
sie sich empor, stand ernst, anschaunselig da,
schimmerte die braut.
Klopst. Mess. 20, 962.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauung, f. contemplatio, instuitio, experientia: ich lernte den unterschied zwischen dem gesang der nachtigall und einem hallelujah aus menschenkehlen erst kennen, ich verbarg meine freude über diese neue anschauung meinem oheim nicht. Göthe 19, 336; diese geheimen anschauungen, diese entzückenden gesichte. 21, 193; übrigens lebte er meistens mit officieren der garnison, wobei ihm die wundersamen anschauungen, die er später in dem lustspiel 'die soldaten' aufstellte, mögen geworden sein. 26, 250; indem ich mich auf den jedesmaligen einzelnen punct concentrierte, der unmittelbar in die anschauung treten sollte. 31, 144; der grad der gewisheit ist insofern gröszer, als die erkentnis der nothwendigkeit mehr anschauung (evidenz) hat. Kant 1, 83; die anschauung dieser erkentnis ist in der mathematik gröszer als in der weltweisheit. 1, 85; vermittelst der sinnlichkeit werden uns gegenstände gegeben und sie allein liefert uns anschauungen. 2, 59; die reine form der sinnlichkeit, in der nichts was zur empfindung gehört angetroffen werden kann, wird auch selber reine anschauung heiszen. 2, 60; anschauung ist eine sich unmittelbar auf den gegenstand als einzelnen sich beziehende erkenntnis 2, 294; anschauung ist eine vorstellung so wie sie unmittelbar von der gegenwart des gegenstandes abhängen würde. 3, 196; eine ästhetische idee kann keine erkentnis werden, weil sie eine anschauung (der einbildungskraft) ist, der niemals ein begrif adäquat gefunden werden kann. 7, 209; ein unmittelbares bewustsein heiszt anschauung. Fichte sittenl. 50; sie sollen es fassen nicht im denken, sondern in lebendiger anschauung. nachgel. werke 3, 258; die anschauung des unmittelbaren lebens. 259.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschein, m. species, apparentia bei Tertullian, ἐπιφάνεια, franz. apparence, nnl. aanschijn: es ist aller anschein dazu da; es hat vielen anschein zum krieg; es gewinnt den anschein, das ansehen; es gebürt sich gar nicht der menschen hendel nach solchem leichtfertigen lecherlichen anschein zu schätzen. Garg. 21a; dasz diese sprache sich aus der barbarei etwa noch heraus arbeite, dazu ist kein anschein; den ein anschein von gründlichkeit zu glänzenden irrthümern dahin reiszt. Lessing;

[Bd. 1, Sp. 437]


das unrecht, das er ihm vom anschein hintergangen
gethan.
Wieland 10, 288;

die furcht verbreitete über sie einen liebenswürdigen anschein von sorge und scham. Göthe 18, 13; er redete mit dem anschein völliger ruhe und gelassenheit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anscheinen, apparere, nnl. aanschijnen, ahd. aber nicht anascînan, sondern scînan ana: daʒ skînet tir ana, alsô darana schînet (Graff 6, 501); das michs oft wundert hat, wie ein mensch möcht solchen hasz tragen und leben, wiewol es deinem leibe nicht wenig anscheinet. Luther 1, 360b. heute gilt von dieser intransitiven vorstellung fast nur das part. anscheinend: bei der geringsten anscheinenden hofnung. Lessing 12, 299; er sagte das mit anscheinender zufriedenheit; sie zeigte eine anscheinende reue; versetzte mit eben so viel anscheinendem kaltsinn. Wieland 3, 352; auch in diesen sonderbarkeiten, auch in dieser anscheinenden unschicklichkeit liegt ein groszer sinn. Göthe 19, 92; sie führt ihn auf ein anscheinendes kanapee, wo nur von beiden seiten sessel sind, die mitte ist leer. Hippel 8, 356. dieser schriftsteller setzt auch das praesens: ein vorfall, so klein er beim ersten anblick anscheinet. 2, 291. Desto üblicher ist ein transitives anscheinen, allucere, bescheinen, an einen scheinen:

ich bitt dich, ghe von mir hindan,
das mich die sonn müg scheinen an.
Schwarzenberg 117, 1;

verräter, welcher du nicht wirdig bist, dasz dich die sonne anscheinet. Galmy 320; wer wolt doch gern lenger leben und sich die sonn lenger lassen anscheinen? Fronsp. kriegsb. 1, 204a;

schon unter seinen küssen scheinen
ihn ihre sonnen wieder an.
Gökingk 1, 127;

(land), das die himmelumwandelnde sonne
anscheint mit immer freundlicher helle.
Schiller;

im ewig frohen leben von glänzenden stunden angeschienen. Tieck Sternb. 1, 70; jeden morgen schien ihn der gedanke wie tageslicht an. J. Paul uns. loge 3, 154.