Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anschälen bis anschauer (Bd. 1, Sp. 434 bis 436)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anschälen, parum deglubere: bäume, äpfel anschälen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschalmen, arborem signare, anlaschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschärfen, praeacuere. Stieler 1736.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anscharren, affricare: die hüner scharren den sand an.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschau, m. aspectus, Melissus in den psalmen F 1a gebraucht das wort männlich und auch bei Schmeller 3, 303 begegnet der schau. doch fordert die analogie von schau und heerschau

[Bd. 1, Sp. 435]


ein f., wozu das mhd. schouwe und aneschouwe stimmen, aber das nnl. aanschouw ist m.

diu rôse ist in dem touwe
ein liehtiu aneschouwe. Geo. 4027;

fröuwe dich der aneschouwe,
die du in dem himel hâst. 4385;

in solher schœner anschaw.
Ottoc. 175b.

dies schöne wort sollte neu eingeübt und als sinnlicher begrif dem abgezognen anschauung zur seite gestellt werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaubar, aspectabilis: wenn dies werk an sich und in allen seinen folgen anschaubar gemacht. Herder.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschaubarkeit, f.: dasz man die gesammte sinnlichkeit begreifen lerne als blosze anschaubarkeit des übersinnlichen. Fichte thats. des bewusts. 116; das leben ist die anschaubarkeit, die erscheinung des endzwecks. 172; das rein intellectuelle oder denkbare ist also durchaus nicht anschaubar und sein charakter besteht eben in der nichtanschaubarkeit. nachg. werke 1, 455.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauen, aspicere, contemplari, intueri, ahd. anascouwôn (Graff 6, 554), mhd. aneschouwen, nnl. aanschouwen, ansehen, betrachten: schaue mich recht an, sieh mich an, betrachte mich! doch ist anschauen feierlicher, inniger als ansehen, sinnlicher als betrachten, und diesem vorausgehend, erst wird angeschaut, dann länger betrachtet. aber auch die sachen schauen uns an, blicken uns entgegen: die wiese schaute mich freundlich an;

des morgens in dem tawe
die megdlein grasen gan,
gar lieblich sie (eas) anschawen
die schöne blümlein schon. Ambras. lb. 18, 6;

wie uns die blumen anlachen. meistentheils geht anschauen auf den schauenden menschen: und das weib schawet an, das von dem bawm gut zu essen were. 1 Mos. 3, 6; und Mose verhüllet sein angesicht, denn er furchte sich gott anzuschawen. 2 Mos. 3, 6; schaw gen himel und sihe und schaw an die wolken. Hiob 35, 5; gehet er aus und schawet an. hohel. Sal. 3, 11; und da si sahe Petrum sich wärmen, schawet si in an und sprach. Marc. 14, 67; wiewol uns dasselbig lecherlich anschawet (vorkommt, erscheint). Paracelsus 1, 117c;

demnach du nu, mein got, mein leid und meine reu
anschawend mein gebet barmherziglich erhöret.
Weckh. 124;

ich wollte wünschen, dasz sie ein anschauendes erkentnis davon hätten. Gellert; zusammengesetzt hingegen ist die fabel, wenn die wahrheit, die sie uns anschauend zu erkennen gibt, auf einen wirklich geschehenen, oder doch als wirklich geschehen angenommenen fall weiter angewendet wird. Lessing 5, 359; die philosophische sprache ist seitdem (nach Breitinger) unter uns so bekannt geworden, dasz ich mich der wörter anschauen, anschauender erkenntnis gleich von anfange als solcher wörter ohne bedenken habe bedienen dürfen, mit welchen nur wenige nicht einerlei begrif verbinden. 374; oder erleichtert er uns auch nur im geringsten die mühe, uns ihrer auf eine lebhafte, anschauende art zu erinnern? 6, 494; das gegentheil von solchen, zu aller moralischen anwendung ungeschickten kleinen erzehlungen sind diejenigen, welche zwar ohne alle betrachtung und folgerung vorgetragen werden, aber an und für sich selbst eine allgemeine wahrheit so anschauend enthalten, dasz es nur überflusz gewesen wäre, sie noch mit ausdrücklichen worten hinzuzufügen. 8, 439; von dem anschauenden begriffe der kleinen kolonie, in welcher er aufgewachsen war. Wieland 7, 132; eine ausführliche und anschauende kenntnis von allen den misbräuchen. 7, 133; selten spricht ein frauenzimmer das wort thränen aus, ohne es anschauend zu machen, was thränen sind. Hippel lebensl. 1, 178; das musz die seele erweitern, reinigen und ihr zuletzt den höchsten, anschauenden begrif von natur und kunst geben. Göthe 29, 7; gründe faszlich und anschauend deutlich darstellen. Kant 1, 52; ein verstand, in welchem durch das selbstbewustsein zugleich alles manigfaltige gegeben würde, würde anschauen, der unsere kann nur denken und musz in den sinnen die anschauung suchen. 2, 131; etwas anschauend (anschaulich) machen. 2, 547; ein anschauender begrif. 6, 74; ein anschauender und erfahrungsbegrif. 3, 71; anschauende gewisheit d. i. evidenz. 2, 553. Dies wort haben die philosophen dem sprachgebrauch ohne noth erschwert. anschauen erstreckt sich zuerst auf sinnliche, dann auf übersinnliche, geistige gegenstände, gerade wie intueri, contemplari; anschauend drückt aus intuens, contemplans und nicht anschaulich, anschaubar, der anschauende mensch ist verschieden von dem anschauba

[Bd. 1, Sp. 436]


ren. anschauender begrif, anschauend machen f. anschaulich scheint darum ungenau. blosz ein adv. oder gerundium, anschauend (ahd. anascouwôndo) darstellen wäre sprachrichtig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauen, n. aspectus: ich war ganz in ihrem anschauen (anblick) versunken;

raum und zeit, ich empfind es, sind blosze formen des anschauns,
da das eckchen mit dir, liebchen, unendlich mir scheint.
Göthe 1, 395;

wenn ich mir früher das anschauen der stadt zu verschaffen wuste. 24, 234.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauend, s. DWB anschauen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anschauer, m. contemplator, spectator, nnl. aanschouwer. denn wir haben nicht den klugen fabeln gefolget, da wir euch kund than haben die kraft und zukunft unsers herrn Jesu Christi, sondern wir sind anschauer gewesen seiner majestet. Luther 2, 401b; bei der stadt Spalat genant, soll ein meermensch gesehen sein worden, welcher die anschawer (anschauenden) sehr erschreckt. Forer fischb. 104b.