Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anruf bis anrührig (Bd. 1, Sp. 430 bis 432)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anruf, m. invocatio, acclamatio, zuruf: anruf der götter;

doch nun in dem anruf inniger rührung
seid mir gegrüszt.
Voss Od. 13, 355.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrufen, invocare, nnl. aanroepen: richtet daselbs einen altar zu und rief an den namen des starken gottes. 1 Mos. 33, 20; und rief in an, das sie im auch nachfolgeten. richt. 6, 35; da in aber seer dürstet, rief er den herrn an. 15, 18; der dem vieh sein futter gibt, und den jungen raben, die in anrufen. ps. 147, 9; und steinigten Stephanum, der anrief und sprach. apost. gesch. 7, 59; da man die liebe mutter Maria an seine statt gesetzt und als eine mitlerin angeruft zwischen im und uns. Luther 6, 71a; es sollen die heiligen für sich selbs nicht angeruft werden in keinen weg. 6, 328b; der könig von Böhem zohe für Wien und liesz einen frid anrfen. Frank chron. 209b; das er gott anrufte. Fischart bienenk. 139b;

den tüfel rüeft gar mancher an,
das er der krankheit möcht engan.
Brant narrensch. 146;

die thränen ruf ich zeugen an,
damit ich dich nicht zwingen kan,
die thränen, so ich dir zu schand
hier lass als meiner liebe pfand.
Opitz 2, 169;

ich ruf euch zeugen an,
ihr grimmen götter ihr. 1, 230;

hatte gott um unsere glückliche zurückkunft angeruft. Felsenb. 1, 291; den beistand der gesetze anrufen. Gotter 3, 89. Klinger 1, 468. auch advocare, heranrufen:

ein winzer der am tode lag,
rief seine kinder an und sprach.
Bürger 77a;

und für ausrufen, recitare: eben jetzt ruft der nachtwächter zwei an. Schiller 137. Beides aber, starke und schwache form sind schon in der älteren sprache gerechtfertigt, Luther scheint jene zuletzt für die bibel zu behaupten. mehr bei rufen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrufen, n. invocatio:

dann strafts die oberkeit schon wol
auf anrufen so balden nicht,
sonder etwan durch die finger sicht.
Ayrer 189b;

[Bd. 1, Sp. 431]


der dichter weissagt, dasz graben und mauer nicht mehr schützen sollen, weil sie übereilt, ohne anrufen der götter, erbaut worden. Göthe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrufer, m. invocator: darumb heiszt er noch heutes tags des anrüfers brun, der im kinbacken ward (vulg. fons invocantis de maxilla). richt. 15, 9.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrufung, f. invocatio, appellatio: gericht, von dessen ausspruche keine anrufung stattfindet. Gotter 3, 371. anrufung gottes, der heiligen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrügen, accusare, deferre: da er einen muttermord anrüget. Hippel lebensl. 2, 306.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrühmen, collaudare, anpreisen: du rühmst mir vergebens das landleben an; wozu das anrühmen solcher waare?

wie prahlend rühmt er (der hase) mir der läufte vorzug an!
Hagedorn 2, 135;

liebhaber, die des mädchens reizungen aus erfahrung anzurühmen wissen. Wieland 1, 149.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anruhr, f. ausdruck der vogelsteller. s. DWB ruhr und DWB anrühren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrühren, tangere, attingere, nnl. aanroeren, an etwas greifen, fassen. das ohr, die hand anrühren ist gleichviel mit an das ohr, an die hand rühren, nur dasz wir jenes mit dem dat., dies mit dem acc. der person construieren: einem das ohr anrühren, einen an das ohr rühren, die ahd. sprache würde auch haben setzen dürfen: ih hruorta dih dîn ôrâ ana, dîna hant ana. beispiele sinnlichen anrührens: rüret im seine füsze an. 2 Mos. 4, 25; wer den berg anrüret, sol des tods sterben. 19, 12; keine hand sol in anrüren. 19, 13; wer ir aas anrüret, wird unrein sein. 3 Mos. 14, 27; der eines todten bein angerüret hat. 4 Mos. 19, 18; und sihe, eine hand rürte mich an. Dan. 10, 10; einer rüret meine lippen an. 10, 16; wenn jemand heilig fleisch trüge in seines kleides geren und rürete darnach mit seinem geren brot, gemüse, wein, öle an. Haggai 2, 13; weicht, weicht, rüret nichts an! klagl. Jer. 4, 15; und baten in, das si nur seines kleides saum anrüreten. Matth. 14, 36; und er rüret sein or an und heilet in. Luc. 22, 51; das mich niemant an sol rüern. fastn. sp. 401, 2; der federbusch rührt oben an; darumb sol das haus also weit sein, dasz der spiesz (des zum dinghaus reitenden herrn) nirgend anrüre. weisth. 2, 730; alle die der regen anrüret. Pauli sch. u. ernst 70a; das rührt nicht an, reicht nicht hin; mit einem zänglein, nicht der bloszen hand anrühren. Lebendig aber gebraucht unsre sprache nicht rühr an! n'y touche pas, noii tangere, um verbot, saumseligkeit oder verschmähung dargebotner gabe auszudrücken: A. so wollen wir sie (die schafe) schlachten. W. nicht rühr an! wenn euch das leben lieb ist. Arnim schaub. 2, 248; noch ein tag war ihm gestattet seine arbeit zu thun, aber nicht rühr an! er liesz auch ihn umsonst verstreichen; die tochter sollte die stube aufräumen, ja, nicht rühr an! als die mutter heimkehrte, stand noch alles wie vorher untereinander;

Nathan: mach, nimm weg,
trag deine siebensachen fort. Daja: versucher,

nein wären es die kostbarkeiten auch
der ganzen welt, nicht rühr an!
Lessing 2, 317,

sehr bezeichnend, weil vom empfangenden theil das geschenk musz berührt werden, der nicht anrührende es zurückweist. ein kraut, die impatiens herba, noli me tangere heiszt rührmichnichtan, nnl. kruidje roer mij niet, engl. touch me not, sp. no quieras tocarme. in solchen formeln und namen erhält sich das alte du, nur der Franzose sagt ne me touchez pas. Einem anrühren, mit bloszem dat. der person, hiesz früher einem geloben, man kann den acc. die hand oder vielleicht die reliquien hinzu denken:

wolt ir mir beide des anrüren? fastn. sp. 256, 6;

wer mir also wöll beigestan
der schol mir frölich rüren an. 636, 27;

drumb so schült ir mirs nit verübel han,
ob ich euch (vobis) nit thu rüren an. 637, 1;

bisz die theil an aids statt anrürn,
dasz sie das gar nicht wolln brechen.
Ayrer fastn. 48a.

den, der einen eid schwören sollte, forderte man mit den worten auf: rühr an! und noch H. Sachs verbindet anrüren und geloben; allen Slaven hiesz der eid anrührung, böhm. přisaha, poln. przysiga u. s. w.
Noth, übel, krankheit rühren den menschen an:

uns hat kein übel noch nie angerürt. fastn. sp. 293, 5;

ihn rührte unsre noth nicht an — ihm dank?
Schiller 549;

vergifte, anrürende seuche. Melanchth. hauptart. 96; aber auch freuden und hofnungen: wenn dabei die prächtigen klänge

[Bd. 1, Sp. 432]


salatzeit, kirschenzeit das herz anrühren. J. Paul flegelj. 1, 27. endlich heiszt anrühren blosz berühren, anführen, anregen, erwähnen:

du hast mein leid am höchsten angerührt.
Opitz 1, 188;

weil wir auch solche erbare thaten kürzlich haben angerurt. Fischart bienenk. 217a; dasz er ein einigen zeugen anrüren oder benennen könd. Ayrer proc. 2, 11.
In der küche ist mehl anrühren, einrühren, mit wasser oder milch mischen; eier anrühren, an die suppe rühren; den brei anrühren, einrühren: ich weisz schon, wer den dummen brei angerührt. Fr. Müller 2, 98. weidmännisch, da kommt der edel hirsch einher, da hat er angerührt! auf dem vogelherd, anrühren, den vogel an die ruhr festigen. s. DWB ruhr und DWB anruhr.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrühren, n. ein gebrechen der pferde. anlaster z. 50. s. vorhin anrührende seuche und anreich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrührig, attingens: so genahet und anrürig. H. J. Velr. Regensb. 1525. b 4.