Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
anreiz bis anrichter (Bd. 1, Sp. 426 bis 429)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anreiz, m. instigatio, incitamentum: durch anreiz des teufels. H. Sachs; durch anreiz falscher rät. Brant narrensch.; aus anreiz. Lohenst. Ibr. 25; der anreiz zur bestimmung des begehrens, concupiscentia. Kant; ach meine lippen! auf keinen andern hab ich je diesen anreiz und dieses hinstreben entdeckt. Thümmel 3, 224.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anreizen, instigare, allicere, an etwas reizen, anspornen: die böse lust, die begier anreizen; die gedanken zur sünde;

wan mir ab der abgötterei,
damit man mich anreizet, grawet.
Weckherlin 114;

was reizet uns zur hoffart an? der leute heuchelei,
die alles preisen was wir thun, es sei gleich wie es sei
Logau 3, 9, 67;

den alten Adam ich noch spür,
der mich anreizet für und für. kirchenlied;

so reizte mich doch deren vortreflichkeit an. Felsenb. 1, 239; welche positur den wirt nebst den umbstehenden zu gleichem gelächtere anreizete. unw. doct. 11; die ergibigkeit derselben hatte etwas so anreizendes, dasz man täglich auf die vervollkommnung dieses edlen zweiges der finanzen bedacht war. Wieland 7, 82;

durch euer beispiel angereizt
bekehre sich, wer schon allmälich an der küste
des hagestolzeneilands kreuzt.
Gotter 1, 177;

was für ein dämon reizt euch an,
des alten zwistes flammen anzublasen?
Schiller.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anreizig, incitans: also ist dem magen auch, so im nun solche ding zustehnd, die ihm seltzam sind, widerwertig, anreizig, so versucht ers in viel weg, wie es darumb stand. Paracelsus 1, 538a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anreizlich, dasselbe: beiwonung der personen, die im anreizlich sind. Keisersb. 7 schw.; das anreizlich fleisch kestigen. post. 1, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anreizung, f. instigatio: anreizung zur manheit. Kirchhof mil. disc. 74; des anwesenden höchstgeehrten frawenzimmers süsze anreizung. Weckherlin 867; alle begierden und sinnlichen anreizungen. Kant 4, 86.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrekeln, segniter accumbere. Wieland hatte Mercken antheil an recensionen übertragen und schreibt ihm: dasz ich mich nun so mit völliger hingebung an sie anrekele. Merck 1, 86. vgl. sich hinflegeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrennen, incurrere, aggredi, ahd. anarennan (Graff 2, 518), mhd. ane rennen, eigentlich transitiv: und rennet die feinde wiederumb an und schlug sie in die flucht. 1 Macc. 11, 72; darnach ward Landsberg angerennet. Micrälius 5, 289;

wir theten sie frölich anrennen
auf einer heiden, die ist breit.
Soltau 417;

ist jemand angerent? — schaut meine wunden an.
Gryphius 1, 73;

das fuszvolk strebt den wilden haufen anzurennen.
Günther;

ob mich gleich viel trübsal angerennet.
Opitz;

an irgend einen baum die nase anzurennen.
Wieland 9, 235;

woraus sich nun leicht, wie beim einfachen rennen, intransitivbedeutung entfaltete, anrennen = anlaufen:

ich bin gar oft gerennet an,
wile ich disz schif gezimbert han.
Brant narrensch. 273;

und jeder freund kam angerannt.
Hagedorn 2, 30;

man rennt wol öfters an,
und wer viel drüber sinnt, ist noch weit übler dran.
Göthe 7, 75;

der barsche jüngling, dessen stolze offenheit so oft gegen den verdeckten hofstolz anrennte. J. Paul Tit. 3, 185.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrichtbank, f. s. das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrichte, f. mensa instructoria coquorum, tisch oder bank, worauf die speisen, vor dem auftragen, angerichtet werden, platz in der küche, wo man leicht zu eszwaaren kommen und davon naschen kann, nnl. aanrechtbank, aanrechttafel, niederd.

[Bd. 1, Sp. 427]


richtebank; engl. dressboard. schon der nibelungische küchenmeister hat seine anrihte (ahd. anarihta?), denn im liede von Biterolf und Dietlieb heiszt es 12016:

eʒ müese im vil übele gezemen,
dem Hûnolt schancte dâ den wîn,
und dem zer anrihte sîn
Rûmolt gab die brâten.

Fischart Garg. 81b unter andern wirtshäusern nennt auch eins, das zur anricht hiesz, in allen alten kochbüchern und küchenmeistereien wird das wort zu suchen sein: streu ingber an der anricht darauf und gibs hin lautet die formel oft. steht ferner bei G. F. Messerschmid von des esels adel. Straszb. 1617 s. 125. bemerkt ich erst wie architektonisch klug anrichte, gossenstein, topf- und tellerbreter angebracht seien. Göthe 30, 111; in der nähe der küche, der speisekammer, der anrichten. 39, 103; schlimmer als der speisedampf von mönchischer anrichte. 39, 108.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anrichten, apparare, instruere, nnl. aanrechten, und hauptsächlich wieder die fertig gekochten speisen auf schüsseln und teller anrichten, aus den töpfen nehmen und ordnen, damit sie aufgetragen werden können, gleichsam hafen und pfanne an die schüssel richten, wie gerade Nib. 720, 1 gesagt wird, dasz Rûmolt seine unterthanen, nemlich kessel, haven und pfannen rihtet, (Lachmanns interpunction und auslegung ist verwerflich). rüereʒ denne mit eiertotern und strauwe würze dorûf, sô manʒ anrihten wil. von guter sp. s. 25; dasz man im dreimal pfeffer anricht. Fischart Garg. 249b;

ich wolt gern mit den zenn dan zu,
so wil der koch nit richten on.
H. Sachs 1, 27a;

geh Hanna, richt das essen an. 1, 34b;

es wird der koch gleich richten an.
II. 4, 1a;

das essen ist schier angericht.
Schmelzl hochz. 16a;

gott hat sein gnadenmahl vorlängst anrichten lassen.
Gryphius 2, 411;

man hats lang gekocht, hats nur nicht können anrichten. Lehmann 25; hab ich dem butterkopf nicht neulich, da er sich- so malade anstellte, einen eignen braten anrichten müssen? Tieck 3, 52; es ist immer noch nicht angerichtet, meine frau läszt heute so spät anrichten; dem kranken wurde besonders angerichtet. vgl. franz. dresser le buffet, und dresser ist aus directiare, directare.
Gleich der speise und den töpfen wurden aber noch andere dinge sinnlich angeordnet und gerichtet, z. b. holzstösze. Göthe 21, 54 sagt vom kohlenmeiler: wie verfährt man, um ihn anzurichten? man stellt scheite an und übereinander; der zimmermann richtet das holz an. H. Sachs braucht sich anrichten für sich anlegen, ankleiden:

stund auf und mich anricht. Il. 1, 2b;

ich kan wol anrichten mein karren. fastn. sp. 118, 20,

ich kann meine sache zurecht bringen. ein gastmal anrichten heiszt es anstellen, halten: wenn sie banket, fullerei und prassen tag vor tag anrichten. Kirchhof wendunm. 50b; er hat für, ein wolleben anzurichten. Alberus 8; ein gräblin darbei anzurichten. Fischart bienenk. 242a; die schiffe anrichten. Opitz 1, 545.
Hier folgen nun auch zahlreiche beispiele für den abstracten gebrauch: das volk anrichten und anwisen. Keisersb. post. 1, 17; durch ein geschwetz, damit er sie fein wolt anrichten. 2 Mos. 32, 25; von seinem bund, den er anrichtet. 2 kön. 15, 15; das Hosea einen bund anrichtet. 17, 4; seine zungen richt mühe und erbeit an. ps. 10, 7; der herr sitzt eine sintflut anzurichten. 29, 10; richtet hadder an. spr. Sal. 6, 14; wer mit augen winket, wird mühe anrichten. 10, 10; ein heuchelmaul richtet verderben an. 26, 28; das er heuchelei anrichte. Es. 32, 6; recht und gerechtigkeit anrichten auf erden. Jer. 33, 15; zu der zeit wird der herr ein grosz getümmel unter inen anrichten. Zach. 14, 13; richte nicht aufrur an in der stadt. Sir. 7, 7; richteten eine aufrur in der stadt an. apost. gesch. 17, 5; richteten eine verbitterung an. Hebr. 3, 16; ich wolt still schweigen, zufrieden sein und gerne zugeben und helfen, das bessers und christlichers aus der heil. schrift geleret und angerichtet möcht werden. Luther 1, 340a; ich hab dich in Creta gelassen, das du soltest vollend anrichten, da ichs gelassen hab. 2, 151a; denn wir, die wir mitten in Sodoma und Gomorra und Babylonia wonen, nicht sehen, wie wir möchten ein solchen feinen, züchtigen wandel auswendig anrichten. 2, 231b; darumb richtet er münch und pfaffen an, das die schreien. 2, 360a; ist hülfe und rat, das man die

[Bd. 1, Sp. 428]


werk kan anrichten, wo des glaubens lere fest und rein bleibt. 3, 36; das beweiset auch die that, das sie götzendienste haben angericht. 3, 42b; das sie aufrur anrichten, rauben und plündern. 3, 124a; bis er das königreich Israel wider aufgericht und angericht. 3, 198b; so wird nimermehr kein catechismus angericht werden, es keme denn dazu, das man eine sonderliche gemeine anrichtet. 3, 279; eine solche feine herliche schule zu stiften und anzurichten. 5, 171b; schulen und pfarrhen anzurichten. 5, 172b; gleichwie auch in weltlichem reich nicht genug ist ein regiment anrichten, sondern gehört auch dazu, das ers erhalte. 6, 129a; das Christus komen ist und sein reich in der welt angerichtet hat. 6, 246b; darnach er gewislich auch dermaszen sein thun und lassen wird anrichten. Alberus 2; darum hat es gott gefallen, durch Christum ein verkürzt wort anzurichten. Frank weltb. 123a; welt man mir die schul vertruwen, die anzurichten und regieren. Th. Plater 101;

viel böse practik si erdichten,
selb über einander anrichten.
H. Sachs 1, 350c;

mit ir ich ein solichen schimpf anricht. fastn. sp. 859, 4;

das er durch gute leut ein christliche und berümpte schule hie hat anrichten lassen. Mathesius 1a; mogt ir es leiden, so wil ich ein fein fasznachtspiel mit diesem öden kunden anrichten. Wickram rollw. 85b; dasz er sich sonder zweifel unterstehen werde allerlei mutwillige handlungen anzurichten. Schweinichen 1, x; der richtet in der statt allen hader und unwillen an. Kirchhof wendunm. 224a; dasz unsere Rugianer ein newes Rugenland und reich hätten angerichtet. Micrälius 1, 89; das auch die Sachsen ein gesetz anrichteten. 2, 151; und hat den christlichen glauben überall angerichtet. 2, 240; sein studieren anrichten. Fischart Garg. 172b;

die schand, die sie selbs angerichtet.
Weckherl. 141;

die fablen melden uns, dasz Cybele der löwen grim und wut
zu dem zug des wagens angerichtet. 674;

der fried ist nun gemacht, die einigkeit verpflichtet,
die treu ist nun verknüpft, die freundschaft angerichtet.
Logau 1, 3, 44;

wenn feuer umb ihn her wird etwan angericht. 1, 70;

dieses richtet frieden an. 1, 6, 65;

was ist die mode für ein ding? wer kennt sie von gesicht?
ich weisz nicht, wer sie kennen kan, sie ist ja angericht
nie morgen, wie sie heute war. 3, 5, 62;

so hab ich meine feldgüter nach vermögen angerichtet. Chr. Weise erzn. 67; bergwerke anrichten. Mascou 1, 110; die mauern und thürme wieder anzurichten. 2, 31; den sitz des gothischen reichs wieder anzurichten. 2, 120; die stadt wieder anzurichten. 2, 121; liesz die burg daselbst wieder anrichten. 2, 121; richtete den gottesdienst in ihrer sprache an. 2, 220; Carolus magnus hat hin und wieder schulen gestiftet oder dieselbe anzurichten befohlen. Hahn 1, 17; bischof Hitto richtet ein capitul zu Weihenstephen an. 1, 167; ein königreich anrichten. 1, 216; Henricus, auf den muth seiner neuangerichteten regulierten miliz sich verlassend. 2, 27; die mark Istrien anrichten. 2, 35; das alte erzstift Lorch wieder anrichten. 2, 86; vorhaben der Römer den patriciat anzurichten. 3, 205; verbot neue mönchsorden anzurichten. 4, 90.
In den meisten dieser fälle ist das untadelhaft gebrauchte anrichten gleichwol heute veraltet und wird durch die verwandten einrichten, aufrichten, errichten, anlegen, anstellen, anordnen, stiften vertreten. es bleibt fast nur, wenn etwas widerwärtiges oder schlimmes bezeichnet werden soll: was hast du alles angerichtet? etwas schönes, ein unheil anrichten, groszen schaden anrichten, die seuche, der krieg richtet grosze verheerung an; auf immer sollte derjenige die belohnung der republik entbehren, der ein wort aufbringt, das nur ein jahr und nur in einer wissenschaft verwirrung anrichtet. Klopst. 12, 95;

das ärgste was Ovid uns angedichtet
ist ärger nicht als was wir angerichtet.
Wieland 5, 193;

sie muste dem bilde der schönen Aruja, welches allen diesen unfug in der fantasie sr. hoheit anrichtete, eine andere schönheit entgegen stellen. 8, 448; händel anrichten, verwirrung, aufruhr. selten in gutem sinn: ich werde damit eine grosze freude anrichten. man kann sich bei vielen dieser abgezognen anwendungen einbilden, dasz sie von einem sinnlichen anrichten der speise ausgegangen sind, unglück anrichten = es auftischen, als gericht vorsetzen.

[Bd. 1, Sp. 429]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) anrichter, m., in der küche ein groszer löffel zum schöpfen aus den häfen; im hüttenwerk, der das metall probierende schichtmeister. abstract, instructor, institutor: stirbt ein fürst und kumpt ein anderer anrichter des glaubens. Frank weltb. 37b; also ist Christus ein end und ein anfang des gesetzs, ein aufheber und anrichter. 124a.