Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
annisteln bis anpassen (Bd. 1, Sp. 418 bis 419)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) annisteln, entweder fortbildung des folgenden annisten oder verderbt aus annesteln: ich und mein kamerad, wies der herr befohlen hatte, nistelten uns an ihn an, als wären wir zusammengewachsen, dasz er sich nicht regen und rühren konnte. Göthe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annisten, nidum adstruere: die schwalben nisten sich oben an; und die menschen sich in häuslein zusammen sichern und sich annisten, und herschen in ihrem sinne über die weite welt. Göthe 16, 75.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annoch, adhuc, etiamnum, betont ánnòch und annóch:

indessen dasz der Mars bei zweimal sieben jahren
annoch nicht grausam satt berennt und angefahren
mein werthes vaterland.
Fleming 70;

die wärme, die annoch,
seitdem der winter von uns entflohn, kein regen gemildert.
E. von Kleist 2, 39;

wo nicht, ihm annoch abzusiegen.
Lichtwer 2, 2;

die annoch dicker sind, als drei von unserm leibe. 2, 22;

der annoch übergelassenen müszigen zeit. Wernike vorr.;

umwölkt annoch der unmut unsern blick.
Uz 1, 54;

also, ohne weitere einleitung, zu den anmerkungen, die ich bei gelegenheit der ersten vorstellung der brüder des herrn Romanus annoch über dieses stück versprach. Lessing 7, 429; alle handschriften, die von den nemlichen fabeln hin und wieder in bibliotheken annoch verborgen liegen. 9, 8; in gleichem falle mochte sich ohne zweifel auch Hakluyt in England befinden, welcher in seine samlung von reisen annoch 1589 eine englische übersetzung dieses textes brachte. 9, 211;

ich freue mich, herr Nathan,
euch annoch wol zu sehn. 2, 319;

die götterstimm umklang annoch
sein ohr.
Bürger 150a;

[Bd. 1, Sp. 419]



aber verweil annoch, wie sehr auch die reise dich dränget.
Voss Od. 1, 310;

ruht auf ihnen annoch mein herscheramt? 11, 175;

wenn ihr im tode annoch fest steht.
Schiller 139;

doch traue meinem wort, das annoch gilt.
Tieck 2, 65.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annöthigen, cogere, obtrudere. Lohenst. Arm. 1, 389.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anöhren, ansam affigere: der angeöhrte pathenpfennig. J. Paul Tit. 3, 146; diese an seinen eignen kopf angeöhrten zwei ohren. uns loge 3, 131; an seinen glücklichern arm war die Britin und an den linken Agathe angehört. Hesp. 2, 22; um durch die protestantische mutter die katholische braut sich anzuöhren. flegelj. 2, 130.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anölen, oleo inungere: angeöltes tuch, papier.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anordnen, ordinare, disponere: es anordnen, einrichten; ein gastmal anordnen; einen tag, ein fest, eine hochzeit, leiche anordnen;

wie es die mutter
mit nachsinnendem geist anordnete. Luise 3, 509;

dasz nicht nur jeder häuptling, sondern auch jeder angeordnete seine selbständigkeit festhielt. Göthe 31, 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anordnung, f. höhere, höchste anordnung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anpacken, attrectare, arripere, nnl. aanpakken, hart angreifen, antasten: einen mit gewalt anpacken; die häscher packten den dieb auf offener strasze an; der mann packt mich wieder mit seinem geschwätz an; das fieber packt mich an; dieses bild packte seine phantasie gewaltsam an. J. Paul flegelj. 1, 46. das wort erscheint kaum vor dem 17 jh.: etliche jungen die hatten das fortgelaufene pferd angepackt. Weise erzn. 387; eine jungfer anpacken, rapere virginem. Stieler 1410. s. DWB packen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anpappen, was ankleistern, ankleben. s. DWB pappe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anpassen, adaptare, nnl. aanpassen: ein kleid, schuhe anpassen; eine sache der andern anpassen; eine rede der fassungskraft der hörer; meistens intransitiv, passen, passend sein: der harnisch, der des pygmäen schmächtigen körper zwingt, sollte der einem riesenleib anpassen müssen? Schiller 162; als dasz ihm die formen überall ungezwungen anpassen könnten. 1206; weil ihr (der erfahrung) ein gegenstand nicht anpast. Kant 2, 386; begriffe des verstandes, sofern sie der vernunft anpassen sollen. 2, 415; den manigfaltigsten sinnen zubereitet, dem geräusch und prunk anpassend. Tieck 4, 82; zierrathen, die mehr der munterkeit des jünglings anzupassen scheinen. J. Paul teuf. pap. 1, 100.