Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
annehmer bis annen (Bd. 1, Sp. 417 bis 418)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) annehmer, m. pers. baumg. 10, 1. nnl. aannemer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annehmlich, gratus, acceptus, nnl. aannemelijk: wohin ich auch sonsten gebeten, bin ich gezogen, und mich den leuten annehmlich gemacht. Schweinichen 1, 73; dieweil wir aber sehen, das euch der fried mit den vier sünen Aimonts nit annemlich ist. Aimon bogen S; diese vestung ist wol annehmlich, ich kan aber nicht sehen, dasz sie so gar stark sei. pers. baumg. 1, 26; zwitscherten als die nachtigalen annehmlich wie die aufgegangene rosen. 9, 2;

auch selbsten wol vermerkt und spürt, dasz ganz und gar
sein dienst und liebe nicht bei ihr annehmlich war.
Werders Ariost 5, 21;

annehmliche gäste. Lohenst. Arm. 1, 731; bald eine annehmliche allusion, bald einen sinnreichen gedanken in sich halten. Günther vorr. s. 11; gezwungen der annehmlichen gesellschaft zu entrathen. Weise erzn. 13; in den backen spielete eine annehmliche röthe durch die braunen milchhärgen. kl. leute 24; liebesbrief an die annehmliche madame. Menantes 1, 259;

annehmlich, wenn du schreibst, doch wenn du redst noch mehr.
Wernike 217;

ich bot allen meinen mutterwitz auf, dem alten Sadik meinen antrag annehmlich zu machen. Wieland 8, 406. annehmlich und angenehm sind der ableitung nach dasselbe und wurden auch sonst so gebraucht. heute ist uns angenehm mehr das anmutige, annehmlich das annehmbare; wir sagen annehmliche bedingungen, vorschläge, hingegen angenehme gäste, angenehmes mädchen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annehmlichkeit, f. anmut, reiz: der alte mann antwortete ihr mit sonderbarer annehmlichkeit. pers. baumg. 3, 10; der junge herr .. hat das herrliche ansehn mit überaus groszer geschicklichkeit und sonderbarer annehmlichkeit begleitet. Leibnitz 330; wilde annehmlichkeiten. Lessing 1, 396; du liebest das landleben, und du wirst gelegenheit haben alle seine annehmlichkeiten zu schmecken. Wieland 1, 223; annehmlichkeiten des mondscheins. 2, 50; nichts übertraf die annehmlichkeit seines umgangs. 3, 18; annehmlichkeit und geschmackloses wesen, freiheit und aufpassen. Göthe 19, 177; annehmlichkeit gilt auch für vernunftlose thiere, schönheit nur für menschen. Kant 7, 51. dies annehmlichkeit hat also mehr die alte bedeutung von annehmlich = angenehm behauptet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annehmung, f. acceptio, nnl. aanneming: gefängliche annehmung. erkl. des landfr. von 1522 §. 24; dieser siebend vers sagt von der annemung der heiden, und das gott die heiden richtet. Luther 1, 96b; das es nicht ein weniger wunder ist, wie sie sich der hoffart und annemung enthalten, denn das sie solche güter überkommen hat. 1, 481a; gnade heiszet auch barmherzigkeit und gnedige annemung. Melanchthon hauptart. s. 455; annehmung des christlichen glaubens. Frey garteng. 11b; doch ist er endlich zu annemung des bisthumbs genötiget worden. Zinkgr. 8, 9; die annehmung des königlichen praedicats. Hahn 3, 188; hatte auch um so viel weniger ursache die annehmung derselben (freundschaft) zu bereuen. Plesse 1, 4; Alceste aber findet den antrag der annehmung eines ehrlichen mannes unwürdig. Lessing 4, 394; alles das kann damals zur annehmung seiner lehre wichtig gewesen sein, itzt ist es zur erkennung der wahrheit dieser lehre so wichtig nicht mehr. 10, 322; so hart das gesetz war, so schmeichelte sich der französische mediateur noch immer den kurfürsten zur annehmung desselben vermögen zu können. Schiller 944; sondern die wirkliche annehmung derselben (der offenbarung) als einer solchen noch unter andern bedingungen stehen müste. Fichte kr. der offenb. 108; die nothwendigkeit der annehmung eines künftigen lebens. Kant 2,

[Bd. 1, Sp. 418]


324; die annehmung des daseins gottes. 4, 247; diese annehmung gehört für die theoretische vernunft. das.; der innere grund der annehmung aller seiner maximen. 6, 214. fast überall gilt heute annahme statt annehmung, das sich bei den philosophen zulängst erhielt, die darin den act des annehmens stärker ausgedrückt finden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annehmungsfähig, einen begrif als annehmungsfähig rechtfertigen. Kant 7, 276.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annehmungswürdig, annehmungswürdige gründe. Kant 8, 236; annehmungswürdigste bedingungen. 8, 381.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annehmungswürdigkeit, f. die annehmungswürdigkeit einer hypothese. Kant 2, 580.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anneiden, invidere, subinvidere:

gar nicht kan er zu lang der armen leiden leiden,
dan offen ist sein ohr, wie ihr leid offenbar,
so nimmet er auch deren wahr
die feindlich sie anneiden.
Weckherlin 93.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anneigen, inclinare, vergere: die dichtkunst Italiens hat etwas sich anneigendes. Herder. kaum gebraucht, s. DWB annicken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
anneiglich. eine anneiglichkeit die jedweden atomen durchwandelt. Claudius 7, 42.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
annen? Fischart Garg. 137b hat den ausruf: hui nun annen! und annen scheint ein dem freudig auffordernden hui zugefügtes verbum, gleichviel ob in erster oder zweiter person des pl., da auch die letzte auf -en ausgeht (z. b. halten den dieb! 198a, halten den schelmen! 231a). sollte es aus der partikel an, wie sonst mhd. vonen aus von, ânen aus âne, ûʒen, ahd. ûʒôn aus ûʒ entspringen? denn der sinn hui nun daran! würde entsprechen. aber sonst erscheint noch keine spur eines solchen anen, annen, das doppelte n zur hegung der alten kürze des a begegnet genug, z. b. oben in anmannung f. anmanung.