Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
serpentinel(l) bis servante (Bd. 16, Sp. 627 bis 628)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) serpentinel(l), s. serpentin 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serpentinfels, -marmor-, -stein, s. serpentin 1.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serpentnatter, f. eine sehr grosze, nicht giftige natter in Südamerika und Indien, auch grosze natter, coluber molurus. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serpentose, f. bei den feuerwerkern eine art schwärmer, die sich in der luft entzünden und schlangenartig herabfallen, serpenteaux Eggers 2, 899. Jacobsson 4, 147a (serpentofen ist wol nur druckfehler), frösche. Karmarsch-Heeren3 3, 472.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serre, f., entlehnt aus mittellat. roman. serra (= altlat. sera), schlosz, verschlusz (vgl. du Cange 7, 439c. Diez4 293), 'das hölzerne thor im dorfzaun, gewöhnlich fallthor d. i. zaunthor genannt': und als die serre gemacht ist, da sollen wir und

[Bd. 16, Sp. 628]


unsere nachkommen den züne mit dornen und mit allen sachen, das darzu gehört, und die serre wol gemaht und beslützig (schlieszend) .. halten. urk. von 1404 bei Mone zeitschr. 3, 182; cancelli ex trabibus confecti, quibus aulae clauduntur: da wurden die serren und porten fuir inen beschlossen, die brucken auffgezogen. Herzog (els. chron. 1502) bei Scherz-Oberlin 1489; und da sie an die eusserste serr kamen, da sprach der von Bitsch, man solte auffthun, und in einlassen .. da kam Ertel Bosz und thet dieselb eusserst serr auff, dasz die obgemelten alle vor die pfort ritten. ebenda ('hodieque sic nostrates').
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serreiche, f. eine südeuropäische (österr.) hochwachsende eichenart mit sehr kleinen eicheln, auch cerr-, zerr-, zirneiche, quercus cerris Nemnich, sereiche Popowitsch 540.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serricht, adj.: die (knochen, die) do haben zthung und ledigkeit (bei der gelenkfuge), derenn seind ettlich clavales . i. schlüsszelecht, als die zän, ettlich serratiles .i. serrecht, als der hyrnschedel. Gersdorf wundarzn. 3a, vgl.: das seitenwandbein hat drei, mit langen nahtzacken versehene ränder, daher es auch serrecht bein, von serra, säge, genannt wurde. Hyrtl kunstw. s. 141.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sersche, f. 1) s. DWB sarsche und DWB serge. 2) sersch als pflanzenname, die elsen- oder elsbeere, der wilde sperberbaum, auch sersebaum, -birlein, crataegus torminalis Nemnich. sorbus torminalis (im register) meint wol denselben baum. Campe hat serse, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serten, verb. stuprare, futuere. altgermanisches ablautendes verb, altn. serða (part. perf. sorðinn und stroðinn), daher auch ganz vereinzelt im ags., s. Bosworth-Toller 865b (serð kann wegen des ð nicht genuin ags. sein), mnd. serden (fehlt bei Schiller-Lübben, nur in übertragener bedeutung, vgl. unten):

mochte my wat geldes van ju werden,
wy wolden dei kristen unmaten serden. Theoph. v. 443 (vgl. die anm.);

synt se nu monnyke worden,
so heft se yo de duvel sorden. zeitschrift für d. alterthum 5, 399, v. 566;

ik let dat brot nicht gar werden:
alzo konde ik de lude serden. Redentiner ostersp. 1373, vgl.
Schröders anm. u. zeitschr. f. d. phil. 8, 108.

im hochd. als starkes verb (ich sirte—sart — gesorten) bis ins 15. jahrh. bezeugt, so schon in den ahd. gesprächen: narro er sart dâr gerno stultus voluntarie fut(u)it, s. W. Grimm kl. schr. 3, 498, 67. 510. mhd. s. Lexer handwb. 2, 892 und besonders Schm. 2, 327—9:

hör, pruder Pibelitz,
du kümpst mir nit in meinen schlitz
mit deinen groszen worten;
davon so lasz mich ungesorten! fastn. sp. 616, 25;

namentlich im 'ring' von Heinr. Wittenweiler sehr oft in verschiedenen bedeutungen belegt, s. Schm. a. a. o. auch sonst in übertragenem sinne, plagen, belästigen (so besondres mnd., s. oben):

der binder
mich in der teschen siert.
Oswald v. Wolkenstein 60, 2, 13.

vgl. auch:

ir sullt sein unersart. fastn. sp. 1090.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
serval, m. tigerkatze, wildes, unzähmbares thier in Indien, felis serval. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
servante, f., nach franz. weise zu sprechen, kleines tischchen oder gestell mit mehreren tischplatten über einander, zum aufstellen von allerlei tischgerät. Campe erg.-wb. Gangler 415: die reich besetzten etagèren und servanten entfalteten einen überflusz von gold, silber und porzellan. Gutzkow ritter vom geist 3, 208. (dieselbe übertragung auch bei stummer diener, kleines tischchen, worauf man etwas sich zur hand stellen kann, wofür Jacobsson 7, 342a serviteur hat.)