Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sengen bis sengle (Bd. 16, Sp. 587)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sengen, verb. ungestüm bitten, lästig fallen, s. oben letztes senden. Schöpf 670; hierzu senger, lästig bittender. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
senger, m.: senger und brenner, incendiarius Stieler 2011; sänger, ustor Steinbach 2, 346; senger, brandstifter, feueranleger Mi 79a:

den wüttericht, den bren- und senger.
A. Gryphius 1, 615.

s. auch zweites sengen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengerig, adj., in der norddeutschen umgangssprache vorkommend: sengeriger geruch (wie von etwas angebrannten); es riecht sengerig. Campe; übertragen: die sache ist sengerig, ist verdächtig, gefährlich (ebenso brenzlich); sangerig, versengt, nach brand riechend Dähnert 397a; de mëlk smeckt sängrig (angebrannt) Danneil 179b; sengerig Schambach 190a. Stürenburg 243b. ten Doornkaat Koolman 3, 174b; sangerig brem. wörterb. nachtr. 267; sangerig Frischbier 2, 247b. Hupel 200 (sangerich, widerlich, mit unangenehmem nebengeschmack); söngerig Kleemann 21b; sengerig Jecht 103b. Hertel thür. sprachsch. 228.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengerkraut, n. satureja Stieler 1032; sonst segen-, sergenkraut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengerlicht, sengerlich, adj. säuerlich Schm. 2, 311. Schmid 492, s. DWB zanger, DWB zenger, scharf, räsz Schm. 2, 1134.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengern, verb. nicht schriftgemäsz: sängern, sengen, brennen, prickeln, stechen Frischbier 2, 247b; vgl. oben sangern theil 8, sp. 1791 und sengeln. sengern auch im sinne von schlagen (vgl. DWB sengen 8): ich will dir eins sengern, ich will dich sengern (Mitteldeutschland).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengesel, singesel, f. brennessel Schmidt 218; sengnessel, senghessel Kehrein 376; vgl. DWB sengen 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengestrahl, sengstrahl, m. sengender strahl Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
senghaft, adj.: sengig, senghaft, et senglich, ustus, ustulatus, ignem concipiens, tabescens, distringens, ustulandus, bustualis, et retorride Stieler 2012. sengig rüken, angebrannt riechen Mi 79a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengestroh, sengstroh, n., ein strohfeuer davon anzuzünden Campe. Kramer deutsch-ital. dict. 2, 771a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sengle, senglein, n. gründling, kleiner, junger fisch, s. oben sange und sangel, sängel theil 8, sp. 1790; junge grundeln, sengle, sengele. Henisch 1766, 22; cyprinus gobio, sange, sangle, sengle, grundsangel. Nemnich, vgl. Oken 6, 286. die bezeichnung ist oberd., vgl. Schmid 492. Schm. 2, 311. Höfer 3, 61; ain masz senglen 55 kr. d. städtechron. 23, 328, 18; senglin galt 1/2 mas 45 kreützer. 25, 36, 26; 4 masz sengelen. Tucher haushaltbuch 123; in besonderm sinne: sengelin, ist der leich von grundlen. Gesner de piscibus 240;

nach der suppen trug man zu tisch
ein gros blat klein-, gesotner fisch,
senglein, schleckerhaft zu-gericht.
H. Sachs 21, 251, 18 Keller-Götze;

grundel, sengel, erlicz, kressen. 283, 10.