Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
semmelwerk bis semperer (Bd. 16, Sp. 567 bis 569)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) semmelwerk, n. semmeln und ähnliches backwerk von feinem weizenmehl. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmer, für sam mir:

ich weis, semmer gott, nit, wie wirs machen.
Hayneccius schulteufel 5, 1.

vgl. DWB sam 4 oben theil 8, 1727 und sammer ebenda 1745.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmern, verb., fränk. klagelaute ausstoszen, wimmern. Frommanns zeitschr. 6, 409: mer härt nix ass semmern und jammern. 467, 11, sèmern Baierns mundarten 2, 267 (Baireuth), sâmern, dazu sâmerig Frommanns zeitschr. 2, 458 (fränkischhennebergisch). Reinwald führt an samern, still krank liegen 2, 107, aussâmern, durch kränklichkeit ausgezehrt werden 1, 5. im älteren schles. ist bezeugt:

so sämmert jhr euch jnnig ab,
und eures leibes kraft verzehret.
Christ. Colerus. Frommanns zeitschr. 4, 182.

[Bd. 16, Sp. 568]


die formen gehören wahrscheinlich zusammen. sie könnten in etymologischer beziehung stehen zu sein, älter auch seim, adj., träge, traurig, kränklich und semmeln, verb., langsam sein, s. diese oben. vgl. auch das erste sempern unten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmler, m. semmelbäcker, in älterer sprache: die semler sullen lose wecke backen. quelle von 1343 bei Schm.2 2, 280 (Würzburg). vgl.semeler Lexer mhd. handwb. 2, 874, wo das wort zufrühest aus dem jahre 1289 und zuletzt aus dem jahre 1498 nachgewiesen ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semner, m., semener, magistratus Mulhusinus in Thuringia. sic dictus a semenen pro sammlen, colligere, quod mulctas colligeret. Scherz - Oberlin 1483. vergl. DWB sammenen, DWB samnen und DWB sammener, samner oben th. 8, 1744. dazu semneramt, n., semnergericht, n. judicium censorium Mulhusiae. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmerrosz, n., s. DWB säumer, m. saumthier 1 oben th. 8, 1915.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sempel, m., nebenform zu zampel bei den webern Jacobsson 4, 680a. vgl. dies unten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sempeln, verb., schweiz. (sempelen) zaudern, langsam sein, arbeiten Stalder 2, 370, ebenso in der Eifel Frommanns zeitschr. 6, 19. vgl. DWB semmeln oben und zimpeln unten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semper, m.
1) bezeichnung von theilen des menschlichen körpers, in den folgenden stellen anscheinend das gesäsz bezeichnend:

die bawren-knecht luffen und rungen,
warffen einander auff den semper,
das manchem im leib kracht der gemper.
H. Sachs 5, 276, 12 Keller;

so sind zwen teufel zu uns kommen.
mein Grundo hat die flucht genommen,
mich nider geworffen auff mein semper,
das mir hoch auffprelt mein gemper.
Ayrer 2249, 33 Keller.

den bauch:

tag unde nacht sitz ich beim wein,
mit guten gsellen schlem und prasz,
würst, semel in mein semper fasz.
H. Sachs 7, 26, 25 Keller;

drinckh je zu zeit in deinen semper,
auch brunn wasser ausz dem emper.
J. Rasch fastenlob (1588).

ebenso vom thier in der fabel:

das ich (der wolf) zureisz schaf, kü und schwein,
darmit ich speisz den semper mein.
H. Sachs 9, 189, 25.

in diesem oder dem zuerst erwähnten sinne:

Astarot (die seele auffangend im sack).
Beelzebub, ist's noch nit drin?
nu kom herzu du hellisch gsin,
schüttelt, das jm der semper krach,
so komt die seel bei zeit hernach.
Heros ird. pilger (1562) 4 ba.

im Drauthal heiszt semper noch groszer bauch oder kropf Lexer kärnt. wb. 231, in der Wetterau sömber dicker, hervorstehender leib Schm.2 2, 284, auch sembert Weigand wb.4 2, 696. das wort ist wahrscheinlich eine nebenform zu simmer, älter sumber, m. und n., geflecht, korb, getreidemasz, handtrommel, pauke Lexer mhd. handwb. 2, 1295. vgl. Schm.2 2, 284. Weigand wb.4 2, 696. 716 und simmer unten.
2) im bairischen walde und am Obermain ist der semper ein kobold, knecht Ruprecht. der semper kommt und schneidet den kindern den bauch auf Schm.2 2, 285. schon mhd. erscheint das wort ähnlich:

dich müs der semper machen gsunt! (fututor ad insatiatam).
Wittenweiler ring 14d, 5.

bei Schmeller a. a. o. wird damit die folgende stelle verglichen: 3 ° videant qui in certis noctibus ut epiphaniae pericht, alias dominae habundiae vulgariter phinczen oder sack semper ponunt cibos vel potus aut sal ut sit isto anno huic domui propitia et largiantur satietatem et abundantiam unde et Habundia vel Sacia vocatur. quelle 1, 270. sack semper könnte entstellt sein aus sanct semper, und wirklich bezeugt Schm.2 2, 285 auch aus einer älteren quelle: ahn S. Sempers tagke advenerunt molitores nach Wursten saltantes ibi respondet (dr. Luther) lieben gesellen seidt frum, hald euch still und seid frolich und halt über ewr gewonheit. s. Semper ist nach Schm. a. a. o. Simpertus, dem der 15. october heilig ist. für semper, kobold wird ebenda auszerdem entstellung aus schembart erwogen. man könnte aber diese bedeutung auch für übertragung von 1 aus halten: dickbauch für einen dickbäuchigen, wie wanst für einen mit einem wanste behafteten gesagt wird. in der gegend von Eger heiszt zember popanz, schreckbild, augenscheinlich dasselbe wie DWB semper in diesem sinne. Schm.2 2, 1125.

[Bd. 16, Sp. 569]



3) auch semper in der folgenden stelle, wofür Schm.2 2, 285 zweifelnd auf semperfrei verweist, läszt sich hierher ziehen:

gehoffte frau eur gnad zu guet sey habendt
das ich vüll armer semper
mein dännckh so hoch thue in die lüffte drabent.
Pütrich v. Reicherzhausen ehrenbr. 86.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semper, adj., alemannisch wählerisch in bezug auf speisen, worte, mittel Stalder 2, 370, delicat (von personen), verzärtelt, zimperlich Hunziker 239, eine sempere frau, Argentorati femina affectans vestium aut morum elegantiam. Scherz-Oberlin 1484, aber auch nd. Schütze 4, 96. nebenform zu zimper, zimperlich, s. diese unten. auch das bei Schm.2 2, 285 aus Kitzbühel bezeugte semperig, unpäszlich gehört wol in diesen zusammenhang. vgl. das erste sempern, verb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semperer, m., bair. rausch Schm.2 2, 283. vgl. DWB sumberer, sumerer, trommel-, paukenschläger, ebenda. Lexer mhd. handwb. 2, 1296.