Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
semmelroggen bis semmelwarm (Bd. 16, Sp. 566 bis 567)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) semmelroggen, m.: 'der 24 loth wiegende semelrockhen des alten Passauer stadtbuchs wird wol aus einem gemisch von weizen- und rockenmehl bestanden haben'. Schm.2 2, 280. dazu scheint aber die folgende stelle nicht zu stimmen: man sol auch poll an die semelrokken niht tragen, wann man ein ieglich mel sunderbar bachen sol, und aineʒ zu dem andern niht mischen sol. Nürnb. polizeiordn. 195. bei Lexer mhd. handwb. 2, 875 ist semelrocke aus einer urkunde von 1256 belegt. aus späterer zeit stammt die glosse semelrucke, collyrida Dief. 132c. das wort begegnet auch im mnd.: XII modii claustrales sil. nitidissime purgate. inde pistor pistat XXX siligines, qui dicuntur semelroggen. quelle im korrespondenzbl. des vereins für nd. sprachf. 13, 42.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelschieber, m. bei den bäckern ein gerät, womit sie die semmeln in den backofen schieben. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelschinder, m.: darauf sagten gewisse hofleute, so einige von den semmelschindern: der dünkt sich auch recht viel zu seyn, da er dreyhundert ducaten einkünfte verschmäht! Göthe 35, 39 (Benv. Cellini 3, 4.cortigiani scannapagnotte).

[Bd. 16, Sp. 567]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) semmelschmolle, f., oberd. das weiche einer semmel. vgl. DWB schmolle oben th. 9, 1105: wann die corallen abfärbig sind, kan man sie mit warmer semmelschmollen wieder färben. Hohberg 1, 203b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelschnitt, m., dasselbe wie das folgende. Adelung. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelschnitte, f. von einer semmel abgeschnittene scheibe brot Kramer deutsch-it. dict. 2 (1702), 767c. Campe. gebackene, gebähete semmelschnitte. Kramer a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelstrützel, m. gebäck aus semmelmehl (vgl. DWB semmel 1), semelstrüczel, unter gerichten für den nachtisch (das lest essen) genannt. altes kochbuch aus Tegernsee Germ. 9, 201.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelstulle, f. eigentlich nd., aber auch in der hochd. umgangssprache nd. gegenden, mit butter bestrichene semmel (vgl. DWB semmelbutterbrot), semmelstull Danneil 215a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelsuppe, f. suppe von weizenmehl oder von semmeln (vgl. DWB semmel 1 und 2). in Davos ist semmelsuppe griessuppe, von ital. zuppa di semolino. Bühler 2, 45.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelteig, m. teig aus feinem weizenmehl, teig woraus semmeln gebacken werden (vergl. DWB semmel 1 und 2). Campe. Jacobsson 4, 139b: nimm ohngefehr um 3 kreutzer semmelteig. Hohberg 1, 203a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelwarm, adj., eigentlich warm wie eine frische semmel, in übertragenem sinne ganz frisch, in wendungen gleich den folgenden: herrn director Schadow danke zum schönsten, dasz er mir die reformationsmedaillen semmelwarm überschicken wollte. Göthe an Zelter im briefwechsel beider 2, 417; hier las ich in meinem sechzehnten jahre den ersten roman, und zwar den Siegwart, den mir mein vetter Hahn, ein Weiszenfelser gymnasiast, semmelwarm aus der dortigen presse zuschickte. Seume 11 (1827), 56.