Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
semmelbeck bis semmelbube (Bd. 16, Sp. 563 bis 564)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) semmelbeck, m., dasselbe wie das vorige, in neuerer zeit nur landschaftlich in volksmäsziger sprache: wie ihre ältere schwester mutter geworden ist von dem dicken semmelbeck in der stadt, wo sie gedient hat. Ludwig 2 (1891), 12;

oder ist er ain semelpeck.
H. Sachs fastn. sp. 7, 115, 54 neudruck


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbecker, m., s. DWB semmelbäcker.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbeine, pl. die schiefen beine, wie sie die noch nicht erwachsenen lehrlinge der bäcker leicht bekommen in folge des anstrengenden wasser- und mehltragens, so in Berlin, semmelbeene Brendicke Berlins wortschatz zu den zeiten kaiser Wilhelms I (1897) 192a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbeute, f. bei den bäckern eine beute, ein backtrog, worin der semmelteig gemacht wird. Jacobsson 4, 139b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelblond, adj. blond wie die äuszere farbe einer semmel: semmelblondes haar; ein semmelblonder jüngling.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbrei, m. brei aus semmelmehl (vgl. DWB semmel 1). Kramer deutsch-it. dict. 2 (1702), 767c oder aus semmelbrocken, krumen. Frisch 2, 263b. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbrett, n. bei den bäckern zum backen von semmeln benutztes brett. Behlen 5, 612.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbrocken, m. brocken einer semmel: milch-suppe .., worinne ein theil semmel - brocken, der andere theil aber (gewöhnliches) brodt gewesen. Plesse 1, 111; die fohren schnappten die semmelbrocken gierig auf, ohne sich um ihren wohlthäter weiter zu bekümmern. Musäus volksm. 3, 24 Hempel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbrot, n. brot aus semmelmehl (vgl. DWB semmel 1), mhd. semelbrôt, simelbrôt Lexer mhd. handwb. 2, 874, nhd. simmelbrot, similagineus panis Dief. 534c (15. jh.), symmelbrot Dief.-Wülcker 853 (Frankfurt), semelbrot, pain blanc Hulsius (1616) 296a, simel- oder semelbrodt Tabernaemontanus (1664) 605 G, semmelbrot, similagineus panis Stieler 246. Moerbeek bei Campe. semmelbrod Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 767c, mundartlich noch simelbrot Hunziker 241. collectivisch: nim semelbrot unt snit daʒ würfeleht dor in (in milch). buch von guter sp. 21, 65; seyg die brue lauter ab und schon, die behalt, stos ym einem mörser gar wol mit ein wenig semel brod. kuchenmeist. C 3a; er (der bote) .. hofft ein glas wein und semmelbrod. Göthe 48, 53. ein einzelnes brot bezeichnend: dem vogt soll man decken einen tisch mit einem weiszen tuch, und daruff ein semelbrott, und einen weiszen becher mit wein satzen. weisth. 6, 753 (Frankfurt);

sî gab in ander weide
ie dem man ein simelbrot. Elisabeth 2951 Rieger;

dan sie vor hatten eingeladen
trei hundert solcher semelbrot.
Fischart 2, 199, 791 Kurz.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
semmelbruch, m. in der scherzhaften wendung: die semmelbrüche besser kennen als die rechenbrüche. Wander 4, 451.

[Bd. 16, Sp. 564]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) semmelbube, m., in Wien semmelbua, kellnerjunge, der blosz das gebäck den gästen zuträgt. Hügel 148b.