Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seltenfried bis selter (Bd. 16, Sp. 546 bis 547)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seltenfried, der selten frieden hält, streitsüchtig ist, als bezeichnender eigenname:

liebe gevater, seltenfridt (das komma ist wol zu streichen),
solt esz mich verschmohen nit,
das mich der ode schentlich man
hett z den schelmen heissen stan?
Murner schelmenz. 18, 1 neudruck.

frau Seltenfried, personification der streitsucht:

du wilt selb ander disz ort han
und bringst frouw seltenfrid mit dir. 11.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltenfroh: seltenfro, morosus. Stieler 553. vgl. das vorige.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltenfromm, raro bonus. Stieler 569. vgl. die vorigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltengast, inhospitalis, Timon. Stieler 614. vgl. die vorigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltenheit, f. raritas Dief. 484c (anfang des 16. jahrh.), et seltsamkeit, raritas, infrequentia, insolitum, insperatum quid, it. portentum, prodigium. Stieler 2006, raritas, infrequentia Steinbach 2, 580. Frisch 2, 263a, von Adelung im sinne der beiden folgenden bedeutungen erklärt, die ja auch Stieler a. a. o. andeutet, nd. seldenheid ten Doornkaat Koolman 3, 171b. das wort wird meist im anschlusz an selten 4 gebraucht.
1) das selten sein: wegen der seltenheit hab ichs gekaufft, l'ho comprato per la rarità. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 767b; die seltenheit einer begebenheit, eines buches. Adelung; eine frechheit, bei meiner ehre! die ich ihrer seltenheit wegen vergebe! Schiller kabale u. liebe 1, 7; eine aus zweyhundert bildern bestehende sammlung .., die an seltenheit, reinheit, glücklicher erhaltung und wiederherstellung, besonders aber an reiner geschichtlicher folge, ihres gleichen schwerlich haben möchte. Göthe 43, 397. nach 2 überleitend zur seltenheit, selten, als seltenes: ein fall, der, wenigstens zur seltenheit, begegnen kann. Wieland 15, 214.
2) was selten ist, collectivisch:

in Leipzig rühmt man ietzt viel bunte seltenheit,
da Lehmanns kunst und fleisz im winter blumen streut.
Günther 663.

vereinzelnd, seltene begebenheit, sache:

dasz sich getreue weiber funden,
die auch dem golde widerstunden,
hiesz keine seltenheit.
Uz 57, 21 Sauer;

die feine welt verschmäht, was auch der landmann hat,
und eine seltenheit bezaubert hof und stadt. 244, 240;

der kluge und patriotische kurfürst liesz diese abgüsse nicht deszwegen mit so groszem aufwand aus Italien kommen, um .. (in dem 'saal der antiken') eine seltenheit mehr zu besizen. Schiller 3, 577. pluralisch: denn .. hier würden sie den zuflusz der meere genieszen und schöne seltenheiten, des sandes verborgne schätze, das glas, zu sehen bekommen und einhandeln können. Herder z. rel. und theol. 3, 100; gewisz, versetzte der architekt, würden alsdann custoden und liebhaber ihre seltenheiten fröhlicher mittheilen. Göthe 17, 269; indessen hatten die von unserm fürsten aus Mailand mitgebrachten seltenheiten, wovon sich der gröszere theil auf Leonardo's abendmahl bezog, im höchsten grad meine aufmerksamkeit erregt. 32, 137; durch beantwortung jener fragen, durch einsendung von instrumenten, büchern und andern seltenheiten ward die gesellschaft jeden tag reicher und ihre einwirkung bedeutender. 54, 15;

(ich) rupfte drauf verschiedne (ähren) aus, die vor andern aufrecht
stunden,
worin viele seltenheiten, mehr als man gedenckt, sich funden.
Brockes 6 (1739), 64;

von den reizen, eigenschaften einer geliebten:

so viel unschuld, so viel seltenheiten
sind vielleicht in diesen schwarzen zeiten
zu viel glück für mich.
Gemmingen im Göttinger musenalm. auf 1771, 34 neudruck.

von personen: man bilde solch eine deutsche seltenheit (einen menschen, der 'blos aus Deutschen gebildet wäre'), mit allen hülfsmitteln, die ihm seine sprache darbietet — begierig will ich die seltenheit betrachten. Herder 2, 358 Suphan; eben so wie sie (die natur) manchmal in den reichen des leblosen muthwillig seltsame und monströse gestalten unter die menge

[Bd. 16, Sp. 547]


wirft; so bringt sie auch unter den menschen alle jahrhunderte einige seltenheiten hervor, welche sie zwischen tausende gewöhnlicher art versteckt. Wackenroder herzensergieszungen (1797) 142;

dasz fremde, zwanzig meilen weit,
mit wagen und mit pferden,
um mich zu sehn, mich seltenheit,
nach Ellrich kommen werden.
Göckingk 3, 68;

das weib ist eine seltenheit,
das nichts vergiszt
und jedesmal zu rechter zeit
auch fertig ist.
Hoffmann von Fallersleben leben 6, 333.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltenleer, appellativische bezeichnung eines trinkers (vgl. DWB seltenfroh und das folgende):

herr der wirt, ich heisz der Seldenler. fastn. sp. 858, 23 Keller;

der wein ist mir nit so unmär,
er macht, das ich heisz selten lär. trag. Joh. Q 3.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltennüchtern, raramente sobrio ò dissubriaco cioè ubbriacone, beone, vollsauffer. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 766c. vgl. das vorige.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltenreich, raramente ricco cioè scialacquatore. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 766c; mhd.:

Unrât unt her Schaffe niht die komen mir vil drâte,
und einer, heiʒet Seltenrîch, der mich vil wol erkennet. minnes. 2, 94a Hagen.

vgl. Andresen volksetym.4 150 und die vorigen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltenrein, bremisch seldenrein, sellenrein, eine grobe schürze, die köchinnen und hausmägde bei der arbeit vorbinden, weil sie selten rein ist. brem. wb. 4, 746. vgl. die vorigen,
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seltensatt, appellativische bezeichnung eines fressers oder säufers (vgl. die vorigen):

herr Ellerkntz den vordantz hat
mit Wüst geng, und Selten satt.
Brant narrensch. 72, 34 Zarncke.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selter, m., nebenform zu salter, psalter: selter, psalterium. Dief. nov. gl. 307b (15. jh.), daneben seltir gl. 469c (15. jh.).