Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sellenzeug bis selleriepflanze (Bd. 16, Sp. 539 bis 540)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sellenzeug, n. lederzeug eines pferdes. Jacobsson 7, 335b. vgl. DWB sellen, sattelkissen, sell, sattel, sellen, satteln oben und sielenzeug unten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seller, m., nebenform zu söller, boden Steinbach 2, 579, nd. sellerken, bretterne erhöhung am fenster, worauf ein stuhl gestellt wird, als ausguck. Schütze 2, 95. vgl. unten söller.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seller, m., nebenform zu sellerie (vgl. dies). Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 766b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seller, m. zu sellen, verkaufen, kleinhändler, höker, trödler, besonders nd. und im hd. nd. gegenden. Dähnert 421b. Danneil 191a. Frommanns zeitschr. 5, 293 (Fallersleben). korrespondenzbl. des vereins für niederd. sprachf. 2, 59 (Greifswald), besonders in zusammensetzungen, so bierseller, tabernarius Frisch 2, 263a, bücherseller, antiquar Frischbier 2, 338a, fischseller (Rostock), bei Frisch 2, 263a nur in der nd. fem.-form fischsellersche, vgl. sellerin, kleiderseller, scrutarius, veteramentorum venditor Wachter 1505. Frisch 2, 263a. Frischbier 2, 317, klederseller, kleerseller brem. wb. 4, 750 (s. auch oben kleiderkrämer theil 5, 1080), salzseller (düringisch, s. dies oben theil 8, 1722), nd. soltseller, besonders der amtlich bevollmächtigte salzverkäufer zur zeit des salzmonopols in Preuszen. korrespondenzbl. des vereins f. nd. sprachf. 2, 28. 29. dazu sellerbude, f. bude eines sellers, trödlerbude Frischbier 2, 338a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sellergeruch, m., s. selleriegeruch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selleriak, m. eine art des sellerie, der knollensellerie, apium (graveolens var.) rapaceum. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sellerie, m., in älterer sprache und mundartlich heute f., das bekannte küchenkraut, auch die blätter und knollen. bei Hohberg 3, 1, 381a wird erwähnt, dasz es noch nicht lange in Deutschland bekannt sei, nach dem öconom. lex. (1744) 2712 ist es 'vor nicht gar langen jahren aus Italien in Deutschland gebracht worden', und Nemnich 1, 379 bemerkt, dasz der sellerie aus Italien zuerst nach Frankreich und von da nach Deutschland gekommen sei, wahrscheinlich erst gegen ende des 17. jh. (bezeugt ist das wort in Deutschland zuerst 1670, s. unten). der name ist das franz. céleri, das wie piemont. seler, comask. seler, venet. seleno, ital. sedano, auf lat. selinum, griech. σέλινον zurückgeht. Diez etym. wb.4 289. in der quelle von 1670, wo das wort zuerst bezeugt ist, Grimmelshausens ewigwähr. kalender, erscheint es, durch den druck als fremdländisch gekennzeichnet, pluralisch als selleri, zelleri (s. unten). Kramer deutsch-it. dict. 2 (1702), 766b bietet als deutsch die formen sellen, seller (s. diese oben), Steinbach 2, 580 die sellerie, Frisch 2, 263a sellerie, das öcon. lex. (1744) seleri (ebenso bei Hohberg neben selleri), Adelung die sellerie, Nemnich 1, 379 der cellerie, zelleri, sellerie, Oken 3, 1830 die sellerie, Weigand4 2, 695 der sellerie, selleri. die form zellerie wird dort als landschaftlich (Wetterau, Oberhessen) bezeichnet. auch in Düringen begegnet zeleri, daneben selere, zalderi Hertel thür. sprachsch. 227. ebenso soll auf niederd. sprachgebiet, in der Ukermark, noch eine form mit z üblich sein. Gombert zu Weigands wb. 17. sonst heiszt es nd. selleri brem. wb. 4, 751, sellerê ten Doornkaat Koolman 3, 173a, auch f. korrespondenzbl. des vereins f. nd. sprachf. 18, 12. schweiz. begegnet neben selleri Hunziker 239 auch sellering Seiler 267b. die pflanze ist das veredelte apium graveolens Oken 3, 1830. unterschieden werden weiszer, weiszlichter und grüner seleri Hohberg 3, 1, 381a. öcon. lex. 2712, weiszer oder breitblätteriger oder italienischer celleri, krautselleri, apium dulce latifolium, und knollselleri (auch knollensellerie), kohlrabiselleri, selleriak, apium rapaceum Nemnich 1, 379, 380. sellerie gilt als

[Bd. 16, Sp. 540]


gesund: wann du deinen magen, und die natur selbst in verwichenem summer mit cucummern, melonen, pfersigen, und dergleichen dingen verderbt und unwillig gemacht hast, welches zuviel kühlende früchten seynd; so gebrauche jetzt .. die selleri oder zelleri täglich zum salath, mit pfeffer, baumöhl und ein wenig essig angemacht, sie werden dir zu den nieren räumen, und deiner grathen gesund seyn oder wol thun. Grimmelshausen ewigwähr. kalender (1670) 206b; selleri ist eines von den gesundesten und edelsten garten - gewächsen, dan man kan es auf zweyerley arten gebrauchen, als zum salat, und dann auch an hüner- kalb- und lamm - fleisch kochen; ist eine gar gesunde herrliche speise, sonderlich vor die jenigen, so mit dem stein behafftet sind. quelle bei Hohberg 3, 1, 382a. sein scharfer duft wird hervorgehoben:

weit um sie (die gärtnerin) her gieszt sich der geruch des schwelgrischen sellri.
Zachariä jahreszeiten (1757) 24.

der plur. ist selten. von selleriepflanzen: dasz auch offtmals die selleri im sommer, wann sie sind gepflanzet, so sehr im stengel ausschiessen. quelle bei Hohberg 3, 1, 382a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selleriegeruch, m., der nebenform seller entsprechend sellergeruch, odore di seleno. Kramer deutsch - ital. diction. 2 (1702), 766b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sellerieknolle, f. wurzelknolle des sellerie, auch als bezeichnung des knollenselleries selleriknollen. Nemnich 1, 380.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selleriekraut, n. sellerie als kraut, kraut der selleriepflanze, der nebenform seller entsprechend sellerkraut, herba di seleno. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 766b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selleriepflanze, f. sellerie als pflanze, selleriepflänzchen, das aus dem samen gezogen ist und verpflanzt wird.