Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seldner bis selhof (Bd. 16, Sp. 513 bis 514)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seldner, m. bewohner, besitzer eines als selde bezeichneten gebäudes oder gutes (s. das erste selde), meist eines kleinen, eigentlich nicht selbständigen ländlichen hauses, anwesens, häusler, mhd. seldenære, seldener, seldner. Lexer mhd. handwb. 2, 863. nachtr. 364, landschaftlich (oberd.) sich fortsetzend als seldner. Schm.2 2, 269, seldnär, seltner: swelcher arm man auf dem lande geseszen ist, er sey pawr oder seldnär. quelle von 1453 bei Schm. a. a. o.; ein jeglich hof soll da geben einen metzen rochn; ein hub einen halben metzen; das lechen ein viertheil; der seltner was er vermag. quelle bei Frisch 2, 262c, selner Schm. a. a. o., der nebenform sölde entsprechend auch (anscheinend häufiger) als söldner. Schm. a. a. o. Schöpf 679. Höfer 3, 144. Schmid 497: das die wiert paurn, söldner, noch andere gerichtspersohnen, niemant lenger, dann über ain nacht beherbrigen, .. es beschehe dann mit vorwissen und bewilligung der herrschaft. tirol. weisth. 1, 20, 45 (17. jahrh.); ob ainer oder mer nachpern und söldner personen an der herberig het oder einnimbt, welche bei dem ehehafttäding nit erscheinen und soliche gepot und verpot nit hören verlesen. 131, 32 (17. jh.); nemblichen und obwolen der elter vorangemelt vertrag und ordnung vom achtundzwainzigisten februari anno sechzehenhundert vierundvierzig in sich hat und vermag, das alzeit zum andern jar vier im dorf Gaisz herdis- und ennhalb der pruggen, als ein paur und ein söldner im gericht Uttenhaimb, sowol ain paur und ain söldner aus den Tauferischen unterthanen zu dorf- und paumaistern verordent und verpflicht werden sollen. 4, 504, 2. 3 (von 1668);

[Bd. 16, Sp. 514]


achtens mag zwar ain ieder nachper oder söldner an herbstzeiten irer gelegenheit nach auf deren aigenthümbliche güeter ir rintvich ausspannen und darauf hieten. 1, 158, 19 (von 1676). das wort wird in dieser form gleichlautend mit dem zu sold gehörigen söldner und vermischt sich in der auffassung mit diesem, wie die folgende erklärung zeigt: söldner, stipendiarius agrestis qui praeter casam et equum nihil habet. voc. von 1618 bei Schm.2 2, 270. es ist das um so leichter möglich, als dies söldner gleich andern wörtern mit ö auch eine form seldner neben sich hat (so bezeugt aus dem jahre 1525 d. städtechroniken 25, 230, 20). vielleicht beruht söldner als nebenform zu seldner, häusler, überhaupt auf angleichung an söldner. mercenarius (vergleiche sölde, haus, neben selde unter dem letzteren). auch ohne umlaut soldner: begerten durch urtail zu erleutern, was doch ain soldner in ainem soldnerhaus mit und bei ine als angesessnen paumans- und lehensleuten gerechtikait in irem viechbesuech. panwaldern und an gemain nutzen und niessen sullen und mugen. tirol. weisth. 1, 163, 42 (von 1483). söllner (vgl. oben selner): von der söllner feltdrib und holzbesuech. item riegt man, es soll kain söllner in kein felt treiben, er hobe dan grund dorinen, und zu holz solt er sich gemäsz verhalten wie vor alter. Salzb. taid. 116, 15. 16 (17. jahrh.); die unterthanen, es seien gleich pauren, söllner oder ingeheissen. tirol. weisth. 1, 49, 36 (18. jh.). unterschieden werden lârseldner, bauseldner. Schmeller2 2, 269 (vgl. DWB leere selde. bauselde unter selde), leibsöldner, pächter auf lebenszeit. ebenda, erbgültige seltner, alte seltner. Frisch 2, 262c. der oben unter selde zuletzt erwähnten anwendung dieses worts gemäsz bezeichnet söllner auch den holzknecht, der die wache hat in der selden. Schm.2 2, 269.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seldner, subst.: nach Finks gesch. d. vizdomamts Nabburg durften fremde und einheimische knappen kein messer tragen, sondern nur abgebrochene seldner. Schm.2 2, 270. das wort ist unklar.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seldnerhaus, n. das einem seldner (s. das vorletzte wort) gehört, für ihn bestimmt ist: in der form soldnerhaus tirol. weisth. 1. 163, 12 (von 1483, die stelle s. unter DWB seldner, m.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seldnerwasser, n., zu seldner, m. gehörig?: item weiter, wo ainer absaumig wer in den fronen werken und in ain dorfmaister pfendt, so soll der Gasser und Wünkler mitgien und die pfant helfen tragen, wo der dorfmaister hingeth, darumb si das seldnerwasser nieszen. tirol. weisth. 4, 63, 37 (von 1534).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seldnerzaun, m., der seldnern (s. DWB seldner, m.) gehört, in der form söllnerzaun: söllnerzaun auf dem Golsz. mer rüegt man ainen zaun bei des Augustin peunt auf dem Golsz, gehört den söllnern zu Nideralbm, ist von alter herkomen. Salzb. taid. 119, 21 (17. jahrh.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sele, f., s. siele.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selen, verb., s. sielen, sülen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selfett, n., seelfett, seehundsfett, bei Nemnich in der weniger guten schreibung sälfett. vgl. DWB seel, m. oben theil 9, 2846.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selgut, n., s. DWB salgut oben theil 8, 1696. selgut ist aber auch denkbar als nebenform zu seldengut, seldgut, s. dies und das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selhaus, n., s. DWB seldenhaus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selhof, m. area ante domum. Wachter 1506. vgl.selehof als nebenform zu salhof oben theil 8, 1696.