Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstverständnis bis selbstvorwurf (Bd. 16, Sp. 502)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstverständnis, n.: wer .. seinen ganzen zusammenhang mechanisch erklären .. könne, der stände auf dem gipfel der menschheit und des selbstverständnisses. Schleiermacher 3, 1, 352 (monol. 1); das nicht-ich ist das symbol des ich und dient nur zum selbstverständnisz des ich. Novalis 3, 86 Meiszner; ohne vollendetes selbstverständnisz wird man nie andre wahrhaft verstehen lernen. 251;

doch zu dem selbst-verständnisz
ist auch wohl noch ein rath.
Göthe 3, 258.

heute weniger gebräuchlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstverstümmelung, f. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstvertagung, f.: die kammern haben von dem ihnen zustehenden rechte einer dreytägigen selbstvertagung keinen gebrauch gemacht. beyl. zur Kasseler zeit. 1847, s. 671.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstvertheidigung, f. Campe: seine (Göthes) polemik ist aber nicht angreifender natur, sondern abwehrender, und am ende blosz selbstvertheidigung. Grillparzer4 14, 116. als titel eines werkes von Jahn 2, 157 ff. Euler.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstvertrauen, n. vertrauen auf sich selbst. Campe: einer, der selbstvertrauen auf seinen muth und geist hat. Klinger theat. 2, 151; je erhabner das ziel ist, nach welchem wir streben, .. desto höher steigt unser muth, desto reiner wird unser selbstvertrauen. Schiller 3, 509;

ein allzu starckes selbst-vertraun
ist stets ein selbst-betriegen.
Günther 22.

bei Rückert auch als selbvertraun:

deiner liebe fehlt vertraun allein,
ein vertraun zu mir, und eins zu dir:
selbvertraun, dasz du genügest mir,
und das zutraun, dasz ich treu kann seyn.
Rückert ges. ged. (1839) 2, 390

(vierzeilen 2, 12; in der ausgabe von 1882 7, 495, dafür selbstvertraun).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstverwaltung, f.: so ward er (Niebuhr) wie Stein ein abgesagter feind aller politischen systemsucht und fand wie jener den eckstein der freiheit in der selbstverwaltung, die den bürger gewöhne mannhaft auf eigenen füszen zu stehen und das regieren .. handanlegend zu lernen. Treitschke d. gesch. 2, 64; selbst Rotteck konnte sich seine constitutionelle herrlichkeit nur auf dem boden der selbstverwaltung denken. 110; man hatte ... gehofft, dasz die staatsbehörden durch die einführung der heutigen localen selbstverwaltung an geschäften und an beamten würden entbürdet werden; aber im gegentheile, die zahl der beamten und ihre geschäftslast sind durch correspondenzen und frictionen mit den organen der selbstverwaltung ... erheblich gesteigert worden. die 'selbstverwaltung' ist also verschärfung der bürokratie, vermehrung der beamten, ihrer macht und ihrer einmischung ins privatleben. Bismarck ged. u. erinner. 1, 11 f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstverweis, m.: selbst die demuth, als unnachsichtliche beurtheilung seiner mängel, ... ist eine erhabene gemüthsstimmung, sich willkührlich dem schmerze der selbstverweise zu unterwerfen. Kant 7, 115.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstverzehrung, f.: wer nun in solchen fällen nicht gröszer ist, als der von dem er abhängt, der stirbt in sich am unmuth der selbstverzehrung. Herder 16, 111 Suphan.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstvollendung, f.: die selbstbeschauung und selbstvollendung der freien persönlichkeit blieb ihm des daseins höchster zweck. Treitschke d. gesch. 3, 697.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstvormund, -vormünder, m. der sein eigener vormund ist, s. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstvorwurf, m. Campe: das gefühl ihrer verschuldung gegen ihn, ihr selbstvorwurf war ein band gewesen, das sie an ihn gebunden hat. Ludwig 2, 265.