Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbsttod bis selbstüberzeugung (Bd. 16, Sp. 497 bis 498)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbsttod, m., in älterer sprache vereinzelt für selbstmord: mnd. de ... sulffes dodes gestorven sin. quelle bei Schiller-Lübben 4, 465a; nhd.: weil sie (die heiden) vermeint, dasz nach diesem leben alles aus, oder dasz solcher selbsttod, als eine tapfere heldenthat, in den Elysier feldern werde belohnet werden. Harsdörffer frauenzimmer-gesprächsp. 8 (1649), 571. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsttöter, m. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsttötung, f.: ist es erlaubt, dem ungerechten todesurtheile seines oberen durch selbsttödtung zuvorzukommen? Kant 5, 253; der ächte philosophische akt ist selbsttödtung. Novalis 3, 101 Meiszner; graf Westphalen sagte im Münsterschen landtage: 'meine mitstände beschwöre ich es auch nicht einmal stillschweigend gutheiszen zu wollen, als bedürfe es nur einer seidenen schnur zur moralischen selbsttödung eines dem gouvernement miszfälligen bürgers'. Treitschke d. gesch. 5, 283.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsttrieb, m. eigner antrieb: aber der schönste witz des Seneca und aller wortflusz des Cicero richten eben so viel aus wie Moses und die propheten, wenn es an der pfingstgabe des geistes, des selbsttriebes fehlt. Hamann 6, 345; durch meinen, im selbsttrieb aller meiner kräfte begründeten und belebten willen. Pestalozzi 5, 158; das kind, vom selbsttrieb der kräfte die in ihm liegen, gedrungen. 13, 106.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsttrost, m.: selbstrost, confidentia sui. Dentzler 2, 262b. dafür auch selbströste, f. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsttrug, m. Butschky Pathm. s. 292 (überschr.).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstüberhebung, f.: an denen ... rohe, übermüthige nüchternheit die spuren frivoler selbstüberhebung und schonungslosigkeit zurückliesz. Wolfsohn in d. bl. für lit. unterh. 1846, nr. 315, s. 1257b; mit solcher verblendung äuszerte sich die selbstüberhebung des kleinstaatlichen liberalismus schon in seinen ersten anfängen. Treitschke d. gesch. 2, 104; unter den beschwerden, die er (Börne) unermüdlich vorbrachte, waren manche wohl begründet, aber auch viele nur durch

[Bd. 16, Sp. 498]


die empfindlichkeit krankhafter selbstüberhebung eingegeben. 3, 707.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstüberlassenheit, f. der zustand eines, der sich selbst überlassen ist.dafür häufiger, wiewol weniger gut, selbstüberlassung, f.: was giebt's auszer dergleichen gedanken-obelisken für andere ernte einer weisen selbstüberlassung einer ächten einsamkeit? Hippel 12, 194; mich aber trieb nun neigung zur einsamen selbstüberlassung auf seite. Fr. Müller 1, 50; (wo wir) in lauterer unschuld, in freyer, unbefangener selbstüberlassung hier so selige, selige stunden durchlebet. 351 (Kreuznach).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstüberschätzung, f.: eine hochmüthige selbstüberschätzung der jeztlebenden kann niemand darin finden wollen. Savigny zschr. f. geschichtl. rechtswiss. 1, 393; nur die strengeren urtheile der eltern ... bewahrten ihn (Niebuhr) vor selbstüberschätzung und verkleinerung anderer. allgem. lit. zeit. 1840, I, s. 267; (Gruner) hat nunmehr seit 15 jahren ... mit der ganzen verbissenheit verkannter selbstüberschätzung gegen mich gesprochen. Bismarck ged. und erinn. 2, 203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstüberwindung, f.: dasz selbstüberwindung die einzige tugend ist, in der wir (frauen) es oft den männern zuvorthun! Gotter 3, 271; vor allem aber war in ihm (dem hündlein von Bretten) bewundernswerth die moralische selbstüberwindung. denn es ... that auch für allerhand alte weiber was unsere neumodischen hundestutzer nicht gern thun, seinen wohlgemeinten toleranten sprung. Brentano 4, 418; nicht ohne gewaltsame selbstüberwindung konnte er (Göthe) also aus der beschaulichen stimmung des greisenalters zurückgreifen zu einem werke, das der flammenden begeisterung des jünglings entsprungen war (Faust). Treitschke d. gesch. 4, 412;

selbstüberwindung ihm der höchste sieg.
Göthe 4, 296 Weim. ausgabe.

vgl. selbstbesiegung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstüberzeugung, f.: ein fürst ..., der nur wahres verdienst nach beweisen und selbstüberzeugung belohnt. Klinger 11, 79.