Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstschmeichler bis selbstsicher (Bd. 16, Sp. 490 bis 492)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstschmeichler, m. der sich selbst schmeichelt. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschöpferisch, adj.: das unbewuszte und bewuszte zusammenwirken von millionen schafft einen geistigen inhalt, bei welchem ... uns zuweilen die seele des ganzen volkes zur selbstschöpferischen lebendigen einheit wird. Freytag bilder 1, 23.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschöpfungskraft, f.: alles fordert von den frauen unbedingte liebe zum ersten besten gegenstande. welche hohe meinung von der freien gewalt und selbstschöpfungskraft ihres geistes setzt dies nicht voraus! Novalis 3, 277 Meiszner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschuld, f. eigne schuld, schuld die man selbst woran hat: durch selbstschuld unglücklich werden. Campe. gewöhnlich selbschuld, debitum principale, expromissio, et culpa mea. contrar. est fremde schuld, aliena culpa. Stieler 1940; wann es wegen eigener selbschulde geschehen. Schottel 544; obligatio principalis, vel fidejussoria, principaliter suscepta: zu rechter urkund so hab ich ... Heinrich und ich Balthasar unnser eigin insiegele an den brieff gehenckt, und zu bewisen der gemeltn burgschafft und selbschuld. qu. bei Haltaus 1674. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbschuld(e), masc. s. DWB selbschol und Lexer hwb. 2. 869 f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschuldig, adj., -schuldiger,m.
1) wirklicher, haupt-schuldner, vgl. DWB selbschol und DWB selbstschuldner: selbstschuldiger. Schottel 544; reus, et debitor principalis. Stieler 1941; nun vermöchte ich ihn nicht zu zahlen, ... zu dem so wollt ich aus dem lande ziehen, so wäre die obligation nichts, deswegen sich der Braun an ifg., als den selbstschuldigen (haftbaren?) fürsten zu halten schuldig sei. Schweinichen 2, 42. in folgender stelle vermutlich in zwei wörter zu zerlegen: denn es versöhnet zwar kein opffer so kräfftig des unwilligen volckes vergällte gemüther, als das blut eines verhasten dieners; ja selbst-schuldige fürsten können sich offt hierdurch weisz brennen. Lohenstein Arm. 1, 1058a. — viel gewöhnlicher ist die ältere form selbschuldig, mhd. selpschuldic, -ige, -iger. Lexer hwb. 2, 870; nhd. selb-schuldig, adj. colui ch'e debitore lui stesso. der selbschuldige kan seine schulden wol mahnen, colui che deve anche liu hà ragione di sollecitare i suoi debitori. Kramer dict. 2, 764a; principaliter obligatus, debitor principalis vel fidejussor. Haltaus 1674 f.; vom eigentlichen schuldner sowie vom bürgen: alle ihre schulden .. die sie den juden zu N. etc. schuldig sind, von ihnen geborget haben, oder selbschuldig worden sint uff sich selbst oder uff andere leute. urk. von 1391 bei Haltaus 1675; weilnn der von Kesseler den selbschuldigenn unter Pustern gemanett auch die hulffe erlangett. Weim. urk. von 1567 bei Dief.-Wülcker 852 (in diesem sinne?). mit verschiebung der beziehung: darüber sie (die landsassen und städte) sich vor jhro maj. ... in selbschuldige bürgschafft eingelassen. urk. von 1623 bei Haltaus 1675. adverbial: vor uns und unser erben zugeloben oder sich selbschuldig (in modum debitoris principalis) zu verschreiben. ebenda (urk. von 1540); dass unser stadt Liptzk etc. grosser summen geldes, die sie uns zu unser lande nothdurfft ... uff zinse ussgenommen, und selb schuldiglich verschrieben u. s. w. ebenda (vom j. 1464). als subst. der selbschuldiger: selbschuldiger unde borgen in einer urk. v. 1437 s. ebenda; mit umlaut: den selbschüldiger ehe als den bürgen beklagen. Schottel 544. auffällig ist, dasz mnd. sulfschuldich gerade das gegentheil, den 'wirklichen gläubiger' bezeichnet: ok en schulle we nicht ghunnen, dat iement se eder ore gud bekumbere ... et ensy de sulfschuldighe. Gött. urk. v. 1368 bei Schiller - Lübben 4, 466b (hierzu vielleicht auch die angeführte redewendung aus Kramer?). nicht recht klar ist folgende stelle: deszgleichen wird der vortreter (anwalt) wider den willen des gläubigers oder klägers nicht zugelassen,

[Bd. 16, Sp. 491]


so der vertreter, in meinung sich selbst zu einem selbschuldiger zu machen, die vortretung auff sich nemen wil. Breslauer gerichtsordn. v. j. 1591, s. 30.
2) ferner bezeichnet selbschuldig(er) den, der selbst einer that, eines verbrechens schuldig ist, den eigentlichen thäter im gegensatz zu helfern, mitwissern u. ä.: eʒ vert ein man mit liuten ûʒ und nimet einen roup. nû weder werdent die alle schuldic an dem roube, oder niewan der si ûʒ hât gefüeret? wir sprechen: si sint alle schuldic. ... und ist eʒ der helfer einer, man sol über in rihten als über den selpschuldigen. Schwabensp. § 195; den wart z Mentze imme rade ein friede mit eide globit von ir allir wegen; wers daʒ iman breche, des insulde niman intgelden dan der selbschuldege. d. städtechron. 17, 358, 7 (urk. v. 1332); wan aber der selbschuldige gar offt umb gethaner sund willen ym selbst unrecht gibt, sich schemet und strafft, ... szo kumpt der claffer und felt yn den selben kodt. Luther 2, 121, 25 Weim. ausg.; in der alten ausg. mit umlaut: sintemal gott Adam (so er doch wol wusste, das er sein gebot ubertretten hatte) nicht wolt verdamnen, ehe er jn für gericht foddert, und antwort gehört hatte, und damit allen richtern verboten, zu urteilen, ehe sie den selbschüldigen hören. 4, 26b; darumb las zuvor hören, was der selbschüldige saget, wenn er nu öffentlich uberwunden ist, so magstu urteilen. 69a.
3) andrerseits bezeichnet das wort auch den bürgen für einen übelthäter: dovor ist Lorentz Kuchenmester vor Matz schneider ('vulnerantem') selbschuldiger burge geworden, gegen dem beschedigten deszgl. gegen den gerichten. urk. v. 1556 bei Haltaus 1675. so von Jesus: selbschuldiger bürge. Luther tischr. 78a, s. unter selbstwillig 1; nimm an den bürgen und selbschuldigen, deinen sohn Jesum. ostfries. kirchenordn. 83;

er hat als ein selbschüldigr mann,
dem gsetz sich untergeben,
demselben gar genug gethan.
Ringwaldt evangel. D 1a.

ja sogar der mitwisser oder mitschuldige eines verbrechers wird so bezeichnet, so im voc. von 1482 dd 3a (conscius) nach Weigand 2, 693; wo eine obrigkeit still schweiget zur sünde und schande, wird sie als ein untreuer knecht wol für selbschuldig an solcher sünde gestraft werden. Schottel 544.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschuldner, m.
1) der rechte schuldner, im gegensatz des bürgen, der nur für einen andern schuldig ist, debitor principalis. Frisch 2, 262b. Adelung, vgl. selbstschuldig(er): da ainer ain porgschaft im gericht thät umb erbare sach, so soll man den selbstschuldner nicht fordern, fordert man selbigen aber, so soll der porg ledig sein. Salzb. taid. 26, 6. auch in der form selbschuldener, mhd. selpschuldener Lexer handwb. 2, 870: dasz dehein burger oder burgerin der vorgen. stätt die andern bekümmern sullent, dann die wahren und selbschuldener. urk. von 1365 bei Haltaus 1675 (oder für 'gläubiger'? vgl. selbstschuldig); selbschuldener musz vor den bürgen beklagt werden. Ayrer proc. jur. reg.
2) der thäter im gegensatz zum mitschuldigen: ob auch jemand solches von andern sehen wurd oder weste und der obrigkait nit anzaiget, derselb wurde auch allermasz wie der selbschuldner gestrafft. Salzb. taid. 247, 37; auch in der zwischenform selbsschuldner: welcher aber sich des gerichts .. setzen (widersetzen) wolt, so soll und mag der richter die nachbaurschaft anruefen, im ain beistand zu thuen, und welcher aber darinnen sämig und ungehorsam erschin, ist dem gericht zu peen verfallen 32 mark Agler, als wol als der selbsschuldner, der sich dan des gerichts setzt. 309, 24. sprichwörtlich: selbstschuldner (wer auf frischer that ertappt ist) kann kein gewere stellen. Wander 4, 536.
3) bürge, fidejussor, qui si principalem debitorem constituit. Stieler 1941: so ain bischoff sein pallium ye zu zeyten nit gar mit barschafft zu bezahlen hatt, sonder bürgen unnd selbsschuldner fur die unbezalten summ gelts. urk. v. 1521 bei Haltaus 1676.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschusz, m.
1) gewehr, das sich von selbst entlädt, s. DWB selbstgeschosz. Adelung. Behlen 5, 611. Heppe wohlr. jäg. 203b f. Kehrein weidmannsspr. 271: die bäre mit selbst-schüssen zu schiessen. ... die selbst-schüsse müssen deswegen in einem gleichseitigen triangel geleget werden ... gienge ja einer los; so trifft er zwar den mittel-punct, .. iedoch nicht nach dem andern selbst-schusse hinüber, sondern zwischen zwey selbst-schüssen durch ... in dieser säule macht man oben eine larve oder eine höhlung, dasz man den selbstschusz hinein legen ... kan. Döbel 2, 125; wie man oft vor

[Bd. 16, Sp. 492]


fürstlichen gärten eine tafel sieht mit der warnenden aufschrift: 'hier liegen fuszangeln und selbstschüsse'. H. Heine 4, 158 Elster.
2) schusz auf sich selbst: denn der phantasiereiche Roquairol hatte mit dem selbstschusse des 13ten jahres das ganze weibliche geschlecht salutiert. J. Paul Tit. 1, 125 (er hatte in seinem 13ten jahre versucht sich zu erschieszen).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschutz, m. Campe: als erste bedingung galt mir die unabhängigkeit Deutschlands auf grund einer zum selbstschutz hinreichend starken einheit. Bismarck ged. und erinn. 2, 151.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstschwächer, m., s. selbstschänder. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstsicher, adj.: sie sehnte sich zu fühlen, dasz die grausamkeit, welche sie zerrissen, ... nicht zu einem selbstsichern ungeheuer werde, welches auch andere zerfleischen könne. Brentano 8, 374. —