Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstgesetzgeber bis selbstgethan (Bd. 16, Sp. 474 bis 475)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstgesetzgeber, m. Campe; dazu: man sieht, Kant will über das: was ihr wollt, dasz euch die leute thun sollen u. s. f. noch hinaus, denn dieses bringt die neigung in's spiel; während Kant die vernunft zur selbstgesetzgeberin machen will. D. F. Strausz d. alte u. d. neue glaube s. 238. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesetzgebung, f. autonomie Campe, wie sie z. b. im mittelalter in Friesland, Dithmarschen, der Schweiz bestand, s. Amira in Pauls grundr. 2, 2, 66; die selbstgesetzgebung der vernunft. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesicht, n. vision, worin man sich selbst sieht: aus solchen selbstgesichten, die sich mehrmals übereinstimmend wiederholten, und die später von ihr als ihre eigene geschichte anerkannt wurden, sind die umstände ihrer stigmatisationen mitgetheilt. Brentano 4, 311.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgespannt, adj.:

bald suchst du in der wunder-uhr, ...
bewegt von selbst-gespannten federn:
du siehst des herzens unruh gehn.
Haller ged.10 119.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesponnen, adj.: selbstgesponnenes garn. Campe: in dem monat, worin ... tausend arten von bunten fliegen und schmetterlingen, aus ihren selbst-gesponnenen gräbern aufgestanden, ihre feuchten flügel in der sonne versuchen. Wieland 14, 35 (Koxkox 8).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgespräch, n. gespräch mit sich selbst, worin man sich selbst anredet, vielfach auch nur ein gespräch, das man für sich selbst, allein, hält, so für monolog im drama. Adelung: sehen sie meine luftstreiche, die ich thue, für ein selbstgespräch an. Hamann 5, 278; dieser umstand macht begreiflich, wie der geschichtschreiber wissen konnte, was Agathon bey dieser und andern gelegenheiten mit sich selbst gesprochen; und schützt uns vor den einwürfen, die man gegen die selbstgespräche machen kann, worin die geschichtschreiber den poeten so gerne nachzuahmen pflegen. Wieland 1, 60 (Agath. 1, 6); immer selbstgespräche! hören wir den leser sagen. wenigstens ist diess eines, und wer kann dafür? Agathon hatte sonst niemand mit dem er hätte reden können als sich selbst. 119 (2, 6); nach einem selbstgespräch, worinn sie (Amalia) gegen die liebe zu Karln ... als gegen einen meineid kämpft; erscheint er selbst. Schiller 2, 366; aus diesem halb bewusztlos hingeträumten selbstgespräch risz ihn der schlag einer nahen thurmuhr. Heyse kinder der welt 1, 5;

kümmert euch nicht um den inhalt
seiner selbstgespräche; er
ist nicht wohl.
Müllner schuld 4, 1;

dasz in der einsamkeit dir nicht der reiz gebräche
der unterhaltung, hälst du mit dir selbstgespräche.
Rückert 8, 14 (weish. des brahm. 1, 28).

dafür: durch diese lustigen selbergespräche wollt' er sich vom anblick seiner verworrenen ... seele entfernen.

[Bd. 16, Sp. 475]


J. Paul Hesp. 2, 180. — dazu noch: das bild eines .. greises .., der bald personen in umrissen zeichnet, ... jetzt eine artige anecdote ruhig und schlicht erzählt ... oder wie in sich selbst versunken selbstgesprächsweise vor sich hin redet. Berliner literar. zeit. 1846, s. 1213.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesprochen, adj.:

dasz auch selber, wenn wir beten, selbst-gesprochner wörterkraft,
sonderlich wenns laut geschehn, würcklich sich so weit erstrecket,
dasz die andacht noch vermehrt ... wird.
Brockes 5, 109.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeständnis, n. geständnis, das man (vor) sich selbst ablegt, s. Campe, so selten; gewöhnlich, geständnis, das man (einem andern) über sich selbst macht, ebenda. belege: unparteilichkeit in beurtheilung unserer selbst, in vergleichung mit dem gesetz und aufrichtigkeit im selbstgeständnisse seines inneren moralischen werths oder unwerths sind pflichten gegen sich selbst. Kant 5, 276; das waren selbstgeständnisse, teurer freund, zu denen ich gegen sie immer offen bin. W. v. Humboldt an Schiller, nr. 62 (s. 280 Muncker).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesteckt, adj.:

nach einem selbgesteckten ziel
mit holdem irren hinzuschweifen.
Göthe 12, 16.

vgl. Strehlke wb. zu Göthes Faust 125b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgestimmt, adj.:

dort kömmt nach selbst-gestimmten ton
der winzer Urban mit Brigitten.
Hagedorn 3, 122.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgethan, adj.: selbstgethan ist bald gethan. Simrock sprw. 9482. in älterer sprache selbgethan: selbgethane tauffe (nottaufe). Luther tischr. 156b (am rande); selbgethaner bann. (überschr.) unser wucher, seuffer ... dürfften wir nicht in bann thun, sie thun sich selbst in bann. (am rande: selbthetiger weisz verbannete.) 177b.