Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstgenusz bis selbstgeschosz (Bd. 16, Sp. 473)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstgenusz, m.: wenn sie eine gröszere befriedigung und einen reinern selbstgenusz darin findet, den mann, der sie über alles liebt, so glücklich zu machen. Wieland 8, 391 (Danischm. 45); es ist eine freude an der sache dabei, ein mit- und selbstgenusz, wie er aus dem gebrauche des lebens entspringt. Göthe 27, 8; ein thätiges wesen ist alsdann weder frei noch gezwungen, wenn alle handlungen, die es thut, auf seinen eignen selbstgenusz hinauslaufen. 33, 103 (vgl. s. 104); dasz wir dem gemählde gleichen, welches sie, zum vergnügen der zuhörer und im eitlen gefühl des selbstgenusses, von uns entworfen haben. Klinger 12, 141; in ihrem gesicht lag gar keine begierde des besitzes, kein gedanke an haben, keine freude des selbstgenusses, es schien eine lust der hingebung, der freigebigkeit, des helfens, des freudigseins im freudigmachen. Brentano 8, 384; selbstgenusz des geistes. Novalis 3, 225 Meiszner;

dann strich er (Phaeton) sich das kinn, und lehnte
auf eine wolke sich voll selbstgenusz.
Lenz 3, 245;

nur weil sie (die natur) selbst, in's einzelste zerflieszend,
sich endlich auch doch concentriren musz,
und, in dem theil als ganzes sich genieszend,
den anfang wieder finden in dem schlusz,
der, sich mit der idee zusammenschlieszend,
ihr erst verschafft den höchsten selbstgenusz.
Hebbel (1891) 2, 87.

vgl. auch unter selbstansicht und selbstgewiszheit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepflanzt, adj.: wie glücklich, wenn ich sie mir unter dem süsz duftenden schatten selbst-gepflanzter lauben ... denke. Wieland 14, 105 (Koxkox 22);

schlanker bäume grüner flor,
selbstgepflanzter, wuchs empor.
Göthe 47, 159.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepfropft, adj.:

was war es anders, als er einst zwey pfirschen
von einem selbstgepfropften bäumchen frisch
gebrochen hatte?
Göthe 10, 299 (Erwin u. Elm. 1, 2; vgl. 57, 116).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepräge, n.: der wildmeister war, wie alle einsame oder waldmenschen ..., unter die schaumünzen von selbst-gepräge gehörig. J. Paul leb. Fibels 104.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepreszt, adj.:

es ist ja selbst gepreszter cyder,
kein theurer fremder wein.
Göckingk 3, 126.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgerecht, adj. der sich selbst für gerecht hält (wie der pharisäer in der neutestamentlichen parabel). — dazu selbstgerechtigkeit, f.: seitdem ... niemand mehr von selbstgerechtigkeit, selbstwürde und selbstbestimmung weisz. Herder 5, 549 Suphan.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesät, adj.:

als, von des gartens engem hag umschlossen,
ich selbstgesäte bäume selber pfropfte.
Göthe 9, 306.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschaffen, adj.: wo ist die liebe zu diesem höhern selbstgeschaffnen dasein (dem staate)? Schleiermacher 3, 1, 388 (monol. 3); ein selbstgeschaffnes übel ist das verschwinden des muthes und der kraft. 412 (5); wo verzweiflung über selbstgeschaffnes elend ... ruhelos wieder vor und wieder hinterschlich. Ludwig 1, 146.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschlagen, adj.: selbstgeschlagne wunde, sieh Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschlungen, adj.: die weichen braunen haare, die in den milden, selbstgeschlungnen locken über die schläfe hinabrollten. Ludwig 1, 318.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschosz, n. (m.) geschosz, das sich von selbst entladet, wenn es betreten oder berührt wird, besonders als jägerausdruck, ein gespanntes gewehr, das durch eine schnur mit dem luder verbunden ist, auch selbstschusz, legbüchse, vgl. diese. Adelung. Jacobsson 4, 138b. Heppe wohlred. jäger 278a. Kehrein weidmannsspr. 271:

du muszt das todesurtheil
vollstrecken, wenn dein weg durch's leben nicht
dem gang durch einen garten gleichen soll.
wo jeder schritt ein selbst-geschosz entzündet
und jede blume eine natter deckt.
Hebbel (1891) 6, 143 (Demetr. 4, 1).

häufiger in der ältern sprache in der form selbgeschosz, mhd. selpgeschôʒ (neben selpschôʒ), in anderm sinne, vgl. DWB selbschosz Lexer hwb. 2, 868. nhd. selb-geschosz, n. schioppo ò arco che tira da per se, cioè con certa machina à cotal effetto. Kramer dict. 2, 764a; selbgeschosz, der, et das, arcus automaticus. Stieler 1771; s. ferner Frisch 2, 262b (bei der fuchsjagd). öconom. lex.2 2712. Eggers 2, 890. belege:

[Bd. 16, Sp. 474]


dergleich die waydleut auff mich dichten,
und mir viel scharpfer selb gschosz richten.
H. Sachs 1, 347b ('die wolffsklag' v. 44).

als masc. (vgl. oben Stieler): der selb-geschosz wird von drey oder vier starcken kurtzen läufften in ein länglicht holtz geschäfftet: die zündlöcher zusammen gefüget, und ein klein feuer-schlosz daran gemachet, mercket man nun einen wolff oder luchs ... so wird dieser selb-geschosz mit kleinen lauffkugeln ordentlich geladen, und an verlangten ort gebracht, eine haarene schnur von 5 bisz 6 ellen lang über die suhle gezogen oder vor dem luder angebunden, nach dem selb-geschosz gezogen, und am abzug leise angebunden. Fleming t. jäger 242. — auch in der form selbsgeschosz: der peer, der wolf, der fux, der lux, und das eltasz; dise thier sollen meniclich winter und sumer bei tag und nacht frei sein zu ächten und zu fachen, auszgenommen mit gift und selbsgeschosz. Salzb. taid. 190, 4. ferner: a. 1593 hat sich N. mit einem selgeschosz an einem schenkel verletzt, und das geäder mit einem pfeil entzwey geschossen. qu. bei Schm. 2, 265. auch das wort selbgeschlosz ist vielleicht nur verschrieben für dieses: die selbgeschlosz, zucken, predtfallen, sengsen und andern dergeleichen gericht soll man kains weegs bei den strassen und weegen richten. steir. taid. 236, 25, vgl. d. gloss. (s. 644a) und sachr.dazu als wegname: dann abermal hinauf ob den oberen selbgeschossweg. tirol. weisth. 4, 370, 32.