Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstgenügsam bis selbstgeschlungen (Bd. 16, Sp. 472 bis 473)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstgenügsam, adj. der sich selbst genug, mit sich selbst zufrieden ist, s. Campe: nur müszt ihr euch hescheiden, lieben leute, .. wenn ihr nicht begreift, dasz andre nicht auch so glücklich, auch so selbstgenügsam sind. Hölderlin 2, 63 Köstlin.dazu selbstgenügsamkeit, f. Campe, in älterer schreibung ohne umlaut: sofern nämlich wenigstens seine willensbestimmung sich von ihrem einflusse frei halten kann, und also wenigstens seinem ursprunge nach der selbstgenugsamkeit analogisch ist, die man nur dem höchsten wesen beilegen kann. Kant 4, 239; die vernachlässigung .. der entwickelung der positiven bestimmung des sinnlichen triebes durch das sittengesetz führt nothwendig zum stoicismus in der sittenlehre — dem princip der selbstgenugsamkeit (αὐτάρκεια). Fichte kritik aller offenb. 32. so auch jetzt noch vereinzelt mit derselben sinnesnuance: die gnade entstammt wesentlich der selbstgenugsamkeit gottes. Smend alttestamentl. religionsgesch. 350. in gewöhnlicher schreibung: es steht bey dir, (erwiedert Aristipp,) einem in deiner fantasie erzeugten menschen die eigenschaften, die selbstgenügsamkeit, die unabhängigkeit, .. mit einem worte, die ganze grösze des vollkommensten wesens zu geben. Wieland 9, 284. meist in etwas abgeblasztem, leise tadelndem sinne, wie selbstzufriedenheit: eine dünkelhafte selbstgenügsamkeit. Göthe 53, 162; ich las es (mein werk) ihm mit eben der selbstgenügsamkeit vor, mit welcher ihr euer erstes gedicht vorzulesen pflegt. Klinger 11, 82; der junge offizier erzählte mit selbstgenügsamkeit, dasz er neulich die gesellschaft, zu der ihn eine dame eingeladen hatte, ohne alle entschuldigung vermieden habe. Tieck 17, 135; auch ... graf Raczynski machte seine erfahrungen an der britischen selbstgenügsamkeit. Treitschke d. gesch. 5, 134. dafür: er musz .. so viele tausend alte menschen .. mit einer gewissen

[Bd. 16, Sp. 473]


persiflage ansehen und handhaben, und sich blosz mit seiner selbergenügsamkeit begnügen. J. Paul herbstblum. 3, 41.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgenusz, m.: wenn sie eine gröszere befriedigung und einen reinern selbstgenusz darin findet, den mann, der sie über alles liebt, so glücklich zu machen. Wieland 8, 391 (Danischm. 45); es ist eine freude an der sache dabei, ein mit- und selbstgenusz, wie er aus dem gebrauche des lebens entspringt. Göthe 27, 8; ein thätiges wesen ist alsdann weder frei noch gezwungen, wenn alle handlungen, die es thut, auf seinen eignen selbstgenusz hinauslaufen. 33, 103 (vgl. s. 104); dasz wir dem gemählde gleichen, welches sie, zum vergnügen der zuhörer und im eitlen gefühl des selbstgenusses, von uns entworfen haben. Klinger 12, 141; in ihrem gesicht lag gar keine begierde des besitzes, kein gedanke an haben, keine freude des selbstgenusses, es schien eine lust der hingebung, der freigebigkeit, des helfens, des freudigseins im freudigmachen. Brentano 8, 384; selbstgenusz des geistes. Novalis 3, 225 Meiszner;

dann strich er (Phaeton) sich das kinn, und lehnte
auf eine wolke sich voll selbstgenusz.
Lenz 3, 245;

nur weil sie (die natur) selbst, in's einzelste zerflieszend,
sich endlich auch doch concentriren musz,
und, in dem theil als ganzes sich genieszend,
den anfang wieder finden in dem schlusz,
der, sich mit der idee zusammenschlieszend,
ihr erst verschafft den höchsten selbstgenusz.
Hebbel (1891) 2, 87.

vgl. auch unter selbstansicht und selbstgewiszheit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepflanzt, adj.: wie glücklich, wenn ich sie mir unter dem süsz duftenden schatten selbst-gepflanzter lauben ... denke. Wieland 14, 105 (Koxkox 22);

schlanker bäume grüner flor,
selbstgepflanzter, wuchs empor.
Göthe 47, 159.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepfropft, adj.:

was war es anders, als er einst zwey pfirschen
von einem selbstgepfropften bäumchen frisch
gebrochen hatte?
Göthe 10, 299 (Erwin u. Elm. 1, 2; vgl. 57, 116).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepräge, n.: der wildmeister war, wie alle einsame oder waldmenschen ..., unter die schaumünzen von selbst-gepräge gehörig. J. Paul leb. Fibels 104.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgepreszt, adj.:

es ist ja selbst gepreszter cyder,
kein theurer fremder wein.
Göckingk 3, 126.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgerecht, adj. der sich selbst für gerecht hält (wie der pharisäer in der neutestamentlichen parabel). — dazu selbstgerechtigkeit, f.: seitdem ... niemand mehr von selbstgerechtigkeit, selbstwürde und selbstbestimmung weisz. Herder 5, 549 Suphan.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgesät, adj.:

als, von des gartens engem hag umschlossen,
ich selbstgesäte bäume selber pfropfte.
Göthe 9, 306.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschaffen, adj.: wo ist die liebe zu diesem höhern selbstgeschaffnen dasein (dem staate)? Schleiermacher 3, 1, 388 (monol. 3); ein selbstgeschaffnes übel ist das verschwinden des muthes und der kraft. 412 (5); wo verzweiflung über selbstgeschaffnes elend ... ruhelos wieder vor und wieder hinterschlich. Ludwig 1, 146.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschlagen, adj.: selbstgeschlagne wunde, sieh Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeschlungen, adj.: die weichen braunen haare, die in den milden, selbstgeschlungnen locken über die schläfe hinabrollten. Ludwig 1, 318.