Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstgeboren bis selbstgefühl (Bd. 16, Sp. 470 bis 471)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstgeboren, adj. (vgl.selbstgebärung): so wenig ein mensch seiner natürlichen geburt nach aus sich selbst entspringt: so wenig ist er im gebrauch seiner geistigen kräfte ein selbstgebohrner. Herder 13, 344 Suphan (ideen 9, 1); wie hat sie (Margaretha v. Parma) sich aus selbstgebohrnem endschlusse über den buchstaben der königlichen befehle erhoben. Schiller 7, 329.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgeboten, adj.: och haben die herren von Hirsow sehss selbgebotten gericht allü iaar. Grimm weisth. 1, 403 (vom jahre 1433).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgedacht, adj.: sie zu einem kleinen specimen, das sowohl für eine probe des selbstgedachten, als des gelehrten gelten kann, aufzufordern. Gotter 3, 378; denn das selbstgedachte versteht man viel gründlicher als das erlernte. Schopenhauer parerga u. paral. 2, 15.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgedanke, m.: wie oft hat mich ein dergleichen selbstgedanken, ad analogiam mit selbstgespräch, gestärkt und getröstet. Hippel 12, 194.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgedichtet, adj.:

selbstgefühltes lied entquillet,
selbstgedichtetes dem mund.
Göthe 5, 165.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgefallen, n. (m.).
1) gefallen an sich selbst, vgl. DWB selbstgefälligkeit: sich mit groszem selbstgefallen im spiegel betrachten. Campe; dennoch strahlten die jugendlich unvorsichtige eitelkeit und das selbstgefallen von ihren hübschen gesichtern. Keller 8, 176. dazu: vom selbsgefallen narren, oder von spiegel narren .. das sechtzigst narrengeschwarm ist, von spiegel narren oder selbsgefallen narren. dann es seind deren gar vil, die jnen selbs in allen jren wercken und worten alzeit allein wolgefallen. Höniger narrensch. 218b.
2) eignes belieben, willkür. so selten:

wie wär's, verlieszen wir der menschen schlacht,
und stellten's lieber vater Zeus anheim,
den sieg nach selbstgefallen zu verleihn?
Bürger 159a (Il. 5, 40).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgefällig, adj. gefallen an sich selbst findend. Campe, vgl. DWB selbstgefallen 1; auch von dem, worin sich selbstgefälligkeit äuszert: eine läszliche bosheit, eine selbstgefällige schadenfreude sind ein genusz für diejenigen u. s. w. Göthe 24, 265; der selbstgefällige wahn jener aufgeklärten leute, welche das neue jahrhundert den leidenschaften der religionskriege entwachsen glaubten. Treitschke d. gesch. 2, 94.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgefälligkeit, f., gewöhnlicher für selbstgefallen (1), s. Adelung: (indessen) hatte jeder zuhörer raum genug an sich selbst zu denken, und ganz sachte aus der demuth, zu der er sich noch vor kurzem geneigt fühlte, zu einer glücklichen selbstgefälligkeit empor zu steigen. Göthe 18, 245 (W. Meister 3, 2); seine schöne gestalt hätte noch mehr eindruck gemacht, wenn sein ganzes wesen nicht eine art von selbstgefälligkeit gezeigt hätte. 19, 276; dasz die verfasser, obschon mit miszbilligung, doch auch zugleich mit einigem behagen von ihren fehlern sprechen, und in ihre reue sich immer eine art von selbstgefälligkeit über das vollbrachte mit einmischt. 53, 141; dasz mir mein werk .. gefiel, war mir

[Bd. 16, Sp. 471]


zu verzeihen; aber dasz ich dem grafen diese selbstgefälligkeit zeigte, diesz war ein schülerstreich. Klinger 9, 82; wer das mögliche frecher anmassungen, überschätzung des werths, von dummheit, narrheit, stolz und selbstgefälligkeit erfahren will. 11, 173; wenn die selbstgefälligkeit ihrer armut sich selber sozusagen stolz zulächelt. Ludwig 5, 223; da kam den geistlichen übergrosze selbstgefälligkeit, herrschsucht, alle fehler eines privilegirten standes. Freytag bild. (1859) 2, 8; während im norden bald kaum ein gebildeter mann mehr lebte, der nicht etwas von land und leuten des südens gesehen, blühte im oberlande die particularistische selbstgefälligkeit. Treitschke d. gesch. 2, 58; die prahlerische selbstgefälligkeit des Teutonenthums. 3, 701. — Campe hat dafür auch selbstgefallenheit, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgefallsucht, f.: noch widerlicher wird durch selbstgefallsucht und .. unglauben Pigault le Brun in seinem ritter Mendoza. J. Paul vorsch. d. ästhet. 1, 179.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgefällt, adj.: nun zimmert er sich flösze von selbstgefällten fichten. Becker weltgesch. 1, 290.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstgefühl, n., wie selbstbewusztsein in doppeltem sinne, vgl. Adelung und Campe, gefühl seiner selbst, seines zustandes: glauben sie wohl, dasz alle unsres geschlechts ein gleich tiefes selbstgefühl, ein gleichwirksames selbstbewusztseyn, mithin ein gleich inniges daseyn haben. Herder 16, 574 Suphan (vgl. unter selbstbewusztsein); ein zustand, der sich nicht wohl beschreiben, wohl aber fühlen läszt und in absicht dessen jeder an sein selbstgefühl verwiesen werden musz. Fichte grundl. der ges. wissenschaftslehre 289; ihre (der musen) werke werden immer .. im heiligen selbstgefühl der unschuld und sittlichkeit alle meine gedanken und empfindungen mit dem siegel der begeisterung und hoheit bezeichnen. Novalis 1, 53 Meiszner;

die kunst, in solchem seelendrang
sein selbstgefühl zu überschreyen,
half jetzt auch mir des spottes übelklang,
der mein gefühl durchlief, zerstreuen.
Thümmel reise 1, 141.

gewöhnlich gefühl des eignen wertes u. ähnl.: von dem ersten zarten selbstgefühl, wenn das mädchen verweilt, den krug aus dem klaren wasser wieder heraufzuheben, und indessen ihr bild gefällig betrachtet. Göthe 20, 200; das wahre, ächte, unentbehrliche selbstgefühl aber zerstört sich in dünkel und anmaszung. 22, 13 (vgl. auch 21, 31); nichts ist schwerer, als sein selbstgefühl dem andern aufzuopfern, seine eitelkeit dem andern zum verschlingen hinzuwerfen. Klinger 9, 85; es ist sehr betrübt, wenn eine kriechende sclaverei, eine gänzliche lähmung des selbstgefühles daraus entsteht. Brentano 4, 450; die einsamkeit giebt dem geist selbstgefühl. Bettina briefw. 1, 234; er (Neidhart) hat das volle selbstgefühl eines feingebildeten mannes. Freytag neue bilder 16; ich kann mich des eindrucks nicht erwehren, dasz dieses veto ein act unfruchtbaren selbstgefühls nach art des französischen prestige war. Bismarck ged. u. erinnerungen 1, 271; ein maszloses selbstgefühl schwellte den führern der neuen republik die seele. Treitschke d. gesch. 1, 129; umgeben von der verehrung dankbarer zuhörer blickte der gelehrte mit naivem selbstgefühl um sich. 2, 11;

vergessen von der welt ... beseligt seine tage
gesundheit, unschuld, ruh, und reines selbstgefühl.
Wieland 26, 85 (Oberon 8, 25).