Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstehrensäule bis selbsteln (Bd. 16, Sp. 464 bis 465)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstehrensäule, f.: mutter und sohn kehrten als selbst-ehrensäulen, als lebendige krönung-kleider nach hause. J. Paul leben Fibels 37.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteigen, adj. , verstärktes eigen, eigentlich nicht wirkliche zusammensetzung, sondern blosze zusammenrückung, daher noch oft getrennt geschrieben; eine verbindung der ältern ausdrucksweise, z. b. mit meiner selbs(t) hand, mit der jüngeren: mit meiner eignen hand, vgl. DWB selb II, 4, und Kehrein gr. 3, § 116.
1) der ursprung zeigt sich am deutlichsten in der form selbs eigen, die im 15.—16. jahrh. begegnet: ist er nu an einem ort, als in der jungfrawen leib wesentlich mit selbs eigener person. Luther 3, 353a; ain ieder pfarrer zu Müls ist schuldig und verbunden, ... den nachpeern ... zu irem heertvih ain gueten nutzperen stier auf seinen selbsaignen kosten zu erhalten. tirol. weisth. 1, 198, 14 (vom j. 1592);

der kaiser selbs aigner person
sprach seine büchsenmaister an.
Soltau hist. volksl. 1, 370, 36 (vom j. 1547).


2) die gewöhnliche form selbsteigen ist lexikalisch gebucht: sein selbsteigen haus, der selbsteigenen verpflichtung nach. Schottel 544; selbst eigener herr, qui est à soy. Hulsius 296a; selb ò selbst-eigen, adj. proprio, tutto proprio à se stesso v. eigen. sein selbst eigener herr seyn, esser padrone assoluto ò sovrano. selbsteigener wille, selbsteigene worte. Kramer dict. 2, 764a. ferner bei Adelung und Campe. belege: und liehen mir meines gnädigsten fürsten und herrn ... räthe ihre selbst eigene leib-pferde. Götz v. Berl. 61; die brieff dem herrn zu selbsteignen handen zu uberlieffern. Kirchhof milit. discipl. 91; fals aber ein oder das andere kint sich etwo verheiraten, mithin ein selbstaignes hauswesen anstöllen wurde. tirol. weisth. 2, 94, 20 (vom j. 1741); wofern ich sie nicht mit selbst eigener lebens-gefahr gerettet hätte. Felsenb. 1, 284; des herrn mag. Schmeltzers religieuse anordnung und selbst eigenes andächtiges bezeigen beym altar. 2, 169; wenn ich ... auch die sünden und thörichten streiche meiner selbst eigenen jugend nicht heuchlerischer weise zu vermänteln suche. 240; seinen selbsteigenen lebenswandel in druck geben. avantur. vorr.; ich armer in selbst eigner person habe nie klärer begriffen. Wieland bei Merck briefs. 2, 77; (der knabe,) den er, ohne selbsteigenes bemühen, so erwünscht heraufgebildet gesehn. Göthe 21, 129; wenn man auch ihren autoren bei selbsteignen productionen irgend eine seltsamliche kühnheit vorwerfen möchte. 46, 322; was ist unsre selbsteigne kraft? Tieck ges. nov. 9, 96;

mit sorgen und mit grämen
und mit selbsteigner pein (selbstquälerei)
läszt gott ihm gar nichts nehmen.
P. Gerhardt s. 185, 14 Gödeke;

das heyl der deutschen christen
und dein selbst eigner nutz gebeut uns ferner auff.
Fleming ged. 101;

weyrauch, blut,
gold, weitzen, öl und vieh ist sein (gottes) selbsteigen gut.
Lohenstein Arm. 1, 8b;

hat Chach sich so vergriffen?
und sein selbst eigen hertz durch deine qual zurissen?
A. Gryphius 1, 174 (Cath. v. Georg. 5, 350);

in diesem büchelchen steht vorn und hinten,
... mit des herrn
selbsteigner hand, die angehörigen
von ihm und ihr geschrieben.
Lessing 2, 327 (Nathan 4, 7);

der andre (diamant) trägt an dessen stelle
sein urlicht in selbsteignem schoosz.
Bürger 110b;

in meiner königin selbsteigne hand
befahl sie mir, den brief zu übergeben.
Schiller M. Stuart 2, 4.


3) am deutlichsten liegt zusammensetzung vor in der seltnen form selbeigen, vgl. Kramer unter 2: in derselben sach' is auch der leut' urteil gar verschieden, denn da schaut jeder mit selbeigene augen. Anzengruber3 2, 291.

[Bd. 16, Sp. 465]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbsteigner, m. der sein eigner herr ist, freier: zugang zu den tingen hatte vermuthlich jeder bauer, ..; und es machte damals schwerlich schon einen unterschied in der berechtigung, ob er selbsteigner, oder blosz bryde, das heiszt theilhaber, mitwirthschafter eines selbsteigners war ... denn wir finden auch noch viel später bryden, die zugleich selbsteigner waren. Dahlmann dän. gesch. 1, 170.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selb(st)eigenthum, n.: fiele ime ain erbschaft oder selbaigenthumb an. Salzb. taid. 158, 14.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteingebildet, adj.: nachdem ich sein (Luthers) grundlosze selbszeingebilte ungestummigkeit seyner predigt vormercket. Carlstadt an herz. Johann, bei Luther 15, 326 Weim. ausg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteingenommenheit, f., da jemand von sich selbst eingenommen ist, eine hohe meinung hat: wenn der mond an den vorgängen auf erden anteil nehmen würde, was aber wohl nur liebenden in begreiflicher selbsteingenommenheit glaublich erscheint. Anzengruber3 4, 171; er sasz da, in miene und gebärde jene überschwengliche selbsteingenommenheit zur schau tragend, welche verzogene junge leute sich so häufig merken lassen. 312.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteinkehr, f. einkehr in sich selbst, das in sich gehen. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteinrichter, m., s. Herder unter selbsthalter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteinschätzung, f., für die steuer: das einkommensteuergesetz mit selbsteinschätzung. reichsbote 1899 nr. 78, beil. 1. moralisch oder geistig: aber wenn 'nur die lumpe bescheiden' sind, bin ich von jeher ein arger lump gewesen und geblieben bis heute, da ich mich ... auch jetzt noch, in aufrichtiger selbsteinschätzung, lediglich für einen dichter dritten ranges halte. Fel. Dahn in deutsche dichtung 11, 27b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteinschläferung, f., s. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbsteln, verb. egoistisch sein, s. Campe. dazu selbstelei, f. ebenda.