Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
selbstbegrenzung bis selbstbeobachtung (Bd. 16, Sp. 459)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) selbstbegrenzung, f.: wenn Goethe in seinen schriften selbstbeschränkung oder vielmehr selbstbegrenzung predigt, so lehrt er durch sein beispiel sie erst für den fall, wenn man sich vorher nach erforderlichkeit selbst erweitert hat. Grillparzer4 14, 121;

es fehle kraft dir zum entsagen
und selbstbegrenzung zum genusz! 1, 31 (52, 24).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbehagen, n.: er (graf Borck) verfährt mit einem gewissen selbstbehagen, welches dem bescheidenen ernst zuwider ist, mit welchem man wichtige gegenstände behandeln sollte. Göthe 28, 126. — dazu: man fand an ihr .. die, wohlbegüterten betschwestern, sonst eigenthümliche andächtige selbstgenügsamkeit, .. das ihnen sonst gewöhnliche selbst behagliche achtgeben, auf gesundes ansehen, auf weiche der haut u. s. w. Nicolai Seb. Nothanker (1776) 3, 105; aus jener stumpfen selbstbehaglichkeit, die sich gern glücklicher als andre fühlet. Herder 15, 415 Suphan.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbehauptung, f.: er erwies .., dasz alle groszen volkswirthschaftlichen fragen nationale machtfragen sind, ihre lösung über die selbstbehauptung der völker entscheidet. Treitschke d. gesch. 5, 450; nunmehr aber seit der ganze norden Europas längst der ketzerei verfallen war, muszte der gedanke der kirchlichen selbstbehauptung allen nationalen rücksichten vorgehen. 718. vgl. auch unter selbstverneinung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbeherrscher, m., für selbstherrscher: wem unterlag also Joseph (II.)? nicht der schwachheit der menschlichen natur; sondern der geglaubten, von kindheit auf genährten allgewalt des selbstbeherrschers. Herder 17, 62 Suphan (human. briefe 10).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbeherrschung, f. Campe: moderatio, die selbstbeherrschung, zeigt die bestimmung einer gewissen regel an, welche von der vernunft vorgeschrieben werden musz. Garve anmerk. zu Cic. de off. 1, 156; seltner im sinne von autonomie: das aufgeregte hebräische volk .., in hoffnung der unabhängigkeit und selbstbeherrschung, erkennt keine weiteren pflichten. Göthe 6, 165.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbehilflichkeit, f.: auch ihre (der frauen) gröszere hülflosigkeit erhebt sie über uns, so wie ihre gröszere selbstbehülflichkeit. Novalis 3, 213 Meiszner.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbeichte, f. beichte, die man sich selbst ablegt. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbekenntnis, m. bekenntnis über sich selbst. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbeliebig, adj.: dasz .. meine seele .. unter andern geringen naturgaben auch diese besitzt, .. sich in jede selbstbeliebige bestimmung des raumes und der zeit .. zu versetzen. Wieland 28, 244 (lustr. ins Elys.); man braucht .. nicht ein selbstbeliebig gezeichnetes bild wieder auszulöschen, und mit unbehagen die wirklichkeit an dessen stelle aufzunehmen. Göthe 30, 190; (gott hat) meinen stolz, der sich auf sich selbst verliesz, und sich stark genug schien, zu gelegner und selbstbeliebiger zeit sich selbst zu helfen, scharf gezüchtiget. Reiske lebensbeschr. 28.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbemächtigung, f. eigenmächtige besitzergreifung Campe, nach Stieler 1206: mächtigung, .. aliàs bemächtigung. selbstmächtigung, est proprius ausus. sich einer selbstmächtigung underfangen, rem proprio ausu aggredi, im reg. dafür selbstbemächtigung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
selbstbeobachtung, f.: weil ich aber dennoch eine gewisse selbstbeobachtung über mich ausgeübt habe. Lichtenberg 1, 21; zu einem solchen abarbeiten in der selbstbeobachtung berechtigte jedoch die aufwachende empirische psychologie. Göthe 26, 248.