Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seitwärts bis sekonde (Bd. 16, Sp. 402 bis 403)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seitwärts, adv., obliquus, oblique Stieler 2440; seitwärts gehen, stehen Adelung; seitwärts sitzende narbe, seitwärts stehende wurzel (einer pflanze) Campe; seitwärts gewendetes blatt, ein blatt, dessen fläche nicht horizontal, sondern vertical gerichtet ist. Jacobsson 7, 334a;

die sonn ist abgegangen
von jhrer hohen bahn
und schielet das verlangen
der welt nur seitwerts an. Königsberger dichterkreis 21 neudruck;

noch, da dem todten sein moos begann, ging Friederich seitwerts,
ohne zeugen zu seyn.
Klopstock 1, 77;

ein blick voll zärtlichkeit,
den sie, als ob sie sich vergäsz', erst auf ihn heftet,
dann seitwärts glitschen läszt.
Wieland 9, 60 (Musarion II);

ich dächt', wir hieszen ihn ganz sachte seitwärts gehen (davon gehen, sich auf die seite machen).
Göthe 12, 116;

[Bd. 16, Sp. 403]



und er schlug sich seitwärts in die büsche.
Seume werke 1, 82 (1826);

einen traurigen blick seitwärts zur erde heftend. Lessing 8, 227; wenn die ministerialische sonne ihr antlitz seitwärts wendet. Gotter 3, 18 (1802); kein scheues seitwärtsschielen .. sondern .. ein tapferes aufwärtsschauen. J. Paul uns. loge, vorrede xxxix; selten mit dem genitiv: seitwärts der strasze lagerten die truppen; was der gewaltige so zu erzielen sucht, liegt entweder seitwärts der pflicht, oder geht über dieselbige hinaus. Klinger 12, 165. seitenwärts:

weil der fast brennende beflammte sonnenstral
schon seiten-wärts, und nicht wie vor, von oben, fiel.
Brockes 1, 152 (1739).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitweges, adv. abseits der belebten strasze; in allgemeinerem sinne, abseits:

der marschall von Holm, den das necken verdrosz,
hielt klüglich deswegen auf ländlichem schlosz
seitweges sein liebchen verborgen.
Bürger 255 Sauer.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitwenden (daneben seitwände), plur., nach Jacobsson 7, 333b soviel als schläfer, mitteldeiche, deiche die hinter dem haupt- oder seedeiche liegen. vgl. Schiller-Lübben 4, 205b unter side-, sîtwendinge.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitwind, m., s. seitenwind.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitzling, m. eine art weinapfel in Schwaben. Frisch 2, 262a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sekant, adj., lehnwort aus dem ital. seccante (vgl. sekieren) im Wiener volksdialekt, 'unangenehm, zudringlich, neckend, quälend' Hügel 148b: o das ist ein sekanter mensch, der glaubt, die leut' sind nur wegen ihm auf der welt, dasz er sein gall' an ihnen auslassen kann. Raimund 2, 309. — dazu sekatur, f., plage, qual, mühe. Hügel a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sekante, f., term. techn. der mathematik, eine gerade, die die peripherie eines kreises schneidet, verlängerte sehne. — secans, secante s. Eggers 2, 870.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sekel, m.
1) für seckel, säckel, s. theil 8, 1618 f. und 9, 2805; schmalkaldisch sêkel tasche. Vilmar 382.
2) im alten testament name eines gewichts, besonders für gold und silber, s. DWB säckel 5, theil 8, 1619:

das kriegsgeräthe — glaubt mir kek
frasz zehen sekel silbers weg.
Schiller 3, 172.

aus hebr. , gewicht, abgewogenes metallstück als münze; also ist die schreibung mit ck hier unberechtigt.
3) in Wien sekeln, (fusz-)socken. Hügel 148b (für söckel?).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sekerment, n., entstellung aus sakrament, vgl. daselbst, theil 8, 1671 ff.: wie macht sich der geist so unnütz uber dem wort und namen (sacrament) ... zu letzt wird er ein jüde und heisst es, sekerment, wie die jüden uns christen spotten, und heissens seker theminith, das heiszt, ein falsch gleichnis. Luther 3, 62a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sekieren, sekkieren, verb. plagen, lehnwort aus ital. seccare, eigentlich trocknen, dann auch belästigen, langweilen, beschwerlich fallen, vgl. DWB sekant; in Wien sekir'n 'jemand durch ungerechte vorwürfe oder durch blosze laune verdrusz bereiten' Hügel 148b; dazu sekirerei, f. plage, quälerei, mühe.selten in der litteratur: liebster M.! ich sekkire sie leider ärger, als recht ist, aber ich kann mir nicht anders helfen. Wieland an Merck 1, 92; ich hätte dich längst und ernstlich darum gebeten, wenn ich nicht gefürchtet hätte, dich zu sekkiren. 402; weil du mit der schwester bis dato noch nicht gut auskommen magst, werd' ich dir einen platz rein kehren, damit du nicht sekkirt werdest. Spindler vogelhändler von Imst (1876) 2, 212.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sekonde, f., für sekunde, in der wollmanufaktur 'diejenige spanische wolle, die von dem untertheil der seiten der schafe, desgleichen von den schenkeln und dem schwanze geschoren wird, und schon nicht so gut als die prim ist'. Jacobsson 4, 137a.