Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seitig bis seitung (Bd. 16, Sp. 402)
Abschnitt zurück Abschnitt vor

[Bd. 16, Sp. 402]


Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seitig, adj. in zusammensetzungen: links-, rechtsseitig (mhd. linc-, rehtsîtec), dis-, jenseitig, ein-, zwei-, mehr-, vielseitig; beider-, gegen-, all-, allerseitig; vgl. Stieler 2003. Kramer deutsch-it. dict. (1702) 2, 762b. Steinbach 2, 575. Frisch 2, 261c; neuere bildungen des geschäftsstils sind amts-, gerichtsseitig und ähnl., besonders adverbial: regierungsseitig wurde nicht widersprochen. Stieler verzeichnet: seitiglich, idem est quod seitig. 2003.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitkorb, m., s. seitenkorb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitlang, adv.:

langsam zieht er zum acker, und reiszet seitlang die furchen
(so dasz sie sich an der seite des schreitenden bilden?).
Zachariä der morgen.

genitivisch, quer, schräg: doselbst vor des Rietters haus also seitlengs hinüber gegen den vier trögen. Tucher baumeisterb. 175, 4; überzwerch seitlangs. 183, 24.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitlein, n., dimin., latusculum Stieler 2002:

ir mâʒelange sîtelîn,
ir ûfgedrollen hüffelîn. minnes. 3, 468 o Hagen.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitlich, adj. und adv.: seitliche abweichung der geschoszbahn; seitlich zusammengedrückter rumpf, sich seitlich verschieben. die bildung ist neu; im mhd. ist jedoch ein adv. sîtelîchen, nach der seite hin, belegt Lexer mhd. handwb. 2, 943, ebenso mnd. sîtliken Schiller-Lübben 4, 205a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitling, m.
1) seitenverwandter (veraltet), vgl. oben seite II, 10: mhd. sîtelinc Lexer mhd. handwb. 2, 943. Schm. 2, 337.
2) der seitling, fluszgarnele, wasserfloh, cancer pulex Höfer 3, 137 (seitling, weil er auf der seite schwimmt); auch die kaulquappen werden bisweilen seitlinge genannt, s. ebenda.
3) seitling, gereinigter, getrockneter darm zum wurstmachen. Schöpf 577.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitlings, adv. seitwärts, zur seite, im bilde:

darneben seitlings uberschlegt,
das sechst gebot bey seite legt.
B. Ringwaldt die lauter warheit 218 (1597);

seitlings, zur seiten; seitlings gehen vor einem groszen herrn, damit man ihm den rucken nicht wende. Kramer deutsch-it. dict. (1702) 2, 762c; seitlings gebrauchen einige für oblique (s. im folgenden). Frisch 2, 262a. mhd. dat. plur. sîtelingen, quer: Kristo wart daʒ houbit ûf gekart an deme krûze ... Sente Pêter wart daʒ houbit under gekart ... aber sente Andreas wart sîtelingen an daʒ krûze gebunden. myst. 1, 8, 34. seytlingen, beseytz, uberzwrch hr, ex transverso, oblique, in obliquum Maaler 372c. seitlingen, oblique vocab. von 1618 bei Schm. 2, 337; seitlingen, seitlings, seitwärts Stalder 2, 369; nd. sydling, zydelinge Schiller-Lübben 4, 205a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitmal, s. seit II, 2, c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seits, in adverbialen zusammensetzungen oder zusammenrückungen, wie einer-, ander-, dis-, jen-, meiner-, deiner-, väterlicher-, mütterlicher-, landesherrlicherseits, abseits mit secundärem s, s. oben unter seite passim und die zusammensetzungen; abseits, procul, diszeits, cis, citra, jenseits, ultra, gegenseits, contra, beseits, seorsum, separatim (mhd. besît, in neuerer sprache beiseit), einseits, ab una parte, allerseits, uno ore, beyderseits, utrinque, keinerseits, nuspiam Stieler 2002; beseits, beyseits, widerseits u. and. Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 762b, vgl. Steinbach 2, 576; Frisch 2, 261c (gibt beyseit für beyseits).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seittisch, m., s. seitentisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitung, f. für saitung, s. oben zweites seite: die seittung (das zusammenwachsen einer seite, chorda, nervus) oder hailung der wilt wachs. Braunschweig chirurg. (1539) 56a.