Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seitensprung bis seitenstreifraupe (Bd. 16, Sp. 397 bis 398)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seitensprung, m.: sie rettete sich vor dem heranrasenden pferde durch einen raschen seitensprung; der behende wirth thät einen seitensprung und öffnete die gaststube. Siegfr. von Lindenb. 1, 111 (1784); besonders in bildlicher anwendung: allerhand launige seitensprünge machen, vom schriftsteller, plauderer, der nicht streng bei der sache bleibt, sondern sich überraschend und mit witz zu abseits liegenden gegenständen wendet. anders: mach keine seitensprünge, weiche nicht aus, sprich gradezu:

die klugheit, in solchen fällen, macht einen seitensprung.
Wieland 4, 28 (der neue Amadis 2, 8);

ein seitensprung
der unbesonn'nen einbildung.
Göckingk 1, 180 (1780);

das war weiter nichts, als ein seitensprung. Bürger 176a; keinen seitensprung, lose! Schiller kabale u. liebe 4, 7; bis

[Bd. 16, Sp. 398]


so lange werde dieser stand hie und dort noch viel seitensprünge machen, das volk in finsternisz und trübsinn zu erhalten. Pestalozzi Lienh. u. Gertrud 3, 237 (1792); in besonderm sinne: seit'nsprung, 'das besuchen unmoralischer personen'; kurze visite während eines geschäftsganges. Hügel 148b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstand, m., z. b. bei einem groszen schieszen: es war ein haupt- und mehrere seitenstände eingerichtet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenständig, adj., von blättern und blüten, die entlang eines triebes stehen, im gegensatze zu gipfelständig. Behlen lex. der forst- und jagdk. 5, 611; hierzu seitenständigkeit, f. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstechen, n.: heftiges seitenstechen haben (seite II, 1); neben der anwendung in allgemeinerem sinne in älterer sprache auch für eine besondre krankheitserscheinung, vgl. DWB seitenkränke, -schmerz, -weh. pleuritis, dolor lateris acutus et pungens cum spirandi difficultate, das seitenstechen. Corvinus fons lat. (1660) 351b; das seitenstechen, pleuritis Stieler 2156; seiten-stechen, seiten-schmertzen, seiten-wehe, mal di costato, mal di punta, pleuresia Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 762a; seiten - stechen, pleuritis, eine krankheit. Frisch 2, 262a, vgl. Wirsung arzneib. (1597) 232 B ff. hitzig seitenstechen, seitenstechen, so von blästen kommt, seitenstechen so nicht pleuresis. Tabernaemontanus kräuterb. (1664) register; (bocksblut) lindert und curirt .. pleuritidem, das seitenstechen. Hohberg adl. landleb. 1, 278a, vgl. 3, 1, 229a; dasz gibt nicht allein husten undt schnupen, sondern auch gar seyttenstechen undt pleuresien. Elis. Charlotte von Orl. briefe s. 528 Holland (1871); menschenkind, das wohl auch einmal herzklopfen oder seitenstechen oder die milzsucht bekommt. Hebel 2, 171 (1853);

das wasser zeigt an grosz gebrechn,
den lendenstein und seitenstechn.
Hollonius somnium vitae humanae 31 neudruck;

arbeit, schwindel, seitenstechen
sind den sterblichen nicht fremde. Göttinger musenalm. 1773, 121.

durch lachen hervorgerufen: wollt ihr milzweh haben, und euch seitenstechen lachen, so kommt mit mir. Shakespeare was ihr wollt 3, 2. derb: die hot seitenstechen vurne, von einer feilen dirne. Wander sprichw.-lex. 4, 529.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstellung, f., gewöhnlicher flankenstellung: Dumouriez beharrte auf dem plane, keinen rückzug anzutreten, er nahm eine seitenstellung. Dahlmann gesch. der franz. revolution 456.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstich, m.
1) stich in die seite: er versetzte ihm mit der lanze einen tötlichen seitenstich;

für's erste wäre hier der seitenstich.
Hebbel 1, 106 (1891).


2) stechender, innerlicher schmerz, auch als besondre krankheit (pleuritis), vgl. seitenstechen; seytenstich, compunctiones laterum Maaler 372c; seitenwehe, seitenstich Hulsius dict. (1616) 296a; seitenstich und lendenwehe peinigen weniger. Comenius sprachenthür übers. von Docemius 306 (1657); seitenstich, punta di fianco ò costato. Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 762a; sîtastich, lungenentzündung und brustfellentzündung Bühler Davos 1, 133; was für seitenstiche, die ich verspür', sie sind mein letztes. Immermann Münchh. 2, 172.
3) eine besondere art des nähens, beschrieben Jacobsson 3, 333b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstosz, m.: seiten - stosz, stoccata, it. urtata nel fianco. Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 762a; jemanden einen seitenstosz versetzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstrasze, f. eine in gleicher richtung mit einer hauptstrasze laufende geringere strasze; in den ortschaften überhaupt eine geringe, unwichtigere, weniger belebte strasze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstreich, m., vgl. seitenhieb: seytenstreich, inflexus ictus Maaler 372c; von .. dem verfasser des schauspiels 'die räuber' einen ziemlich unhöflichen seitenstreich zu bekommen. der sammler 1782, s. 122.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstreif, -streifen, m.: ein thier mit weiszen seitenstreifen gezeichnet. zu streif, m. streifzug: alle seitenstreiff, haingart, rauferei und ungelegenheit bei schwerer straff zu vermeiden. tirol. weisth. 2, 362, 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstreifraupe, f., plur. larvae albilateres, pallidiventres Nemnich (an den seiten mit streifen gezeichnete); vgl. Oken 5, 1299.