Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seitenschnecke bis seitenstand (Bd. 16, Sp. 397 bis 398)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seitenschnecke, f. Oken 5, 406.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenschrift, f.: die seitenschrift läuft rückwärts, die zeit vorwärts; dazu die anm. des herausgebers: es war einiges an die seiten dieses briefes geschrieben. Brentano 8, 330.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenschritt, m., z. b. im tanze. Campe; bildlich: noch hoffe ich in meinem poetischen streben keinen rückschritt gethan zu haben; einen seitenschritt vielleicht, indem es mir begegnet seyn kann, den materiellen foderungen der welt und der zeit etwas eingeräumt zu haben. Schiller an Humboldt 2. april 1805.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenschub, m.: die grundmauern waren bei dem erdrutsch durch heftige seitenschübe gefährdet. seitensprosz bei der pflanze: wann aber übrige seitenschübe am stock heraus gewachsen sind. Hohberg adl. landleben 2, 67b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenschwimmer, m. plattfisch, fisch der scheinbar auf der seite schwimmt (pleuronectes).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitensicht, f.: rück-, hin- und seitensicht. Hippel lebensl. 4, 357.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenspalte, f., z. b. in einer höhle; seitenspalten des rückenmarks. Meckel anatomie 3, 435 (1817).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenspan, m.: die grosze chorden .. welche sich mitten durch die lange seytenspäne der röhr im untern schenckel bisz in den fusz hinab erstrecken. Uffenbach neues roszbuch (1603) 1, 198.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitensprosz, m. in gewählterer sprache: ein seitensprosz des königlichen hauses; vgl. seitenlinie, seitenverwandter.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitensprung, m.: sie rettete sich vor dem heranrasenden pferde durch einen raschen seitensprung; der behende wirth thät einen seitensprung und öffnete die gaststube. Siegfr. von Lindenb. 1, 111 (1784); besonders in bildlicher anwendung: allerhand launige seitensprünge machen, vom schriftsteller, plauderer, der nicht streng bei der sache bleibt, sondern sich überraschend und mit witz zu abseits liegenden gegenständen wendet. anders: mach keine seitensprünge, weiche nicht aus, sprich gradezu:

die klugheit, in solchen fällen, macht einen seitensprung.
Wieland 4, 28 (der neue Amadis 2, 8);

ein seitensprung
der unbesonn'nen einbildung.
Göckingk 1, 180 (1780);

das war weiter nichts, als ein seitensprung. Bürger 176a; keinen seitensprung, lose! Schiller kabale u. liebe 4, 7; bis

[Bd. 16, Sp. 398]


so lange werde dieser stand hie und dort noch viel seitensprünge machen, das volk in finsternisz und trübsinn zu erhalten. Pestalozzi Lienh. u. Gertrud 3, 237 (1792); in besonderm sinne: seit'nsprung, 'das besuchen unmoralischer personen'; kurze visite während eines geschäftsganges. Hügel 148b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenstand, m., z. b. bei einem groszen schieszen: es war ein haupt- und mehrere seitenstände eingerichtet.