Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seitengedanke bis seitenhals (Bd. 16, Sp. 394 bis 395)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seitengedanke, m., gewöhnlicher nebengedanke: darüber entwickelte sich in ihm der seitengedanke, dasz seine frau nicht so tief unten am rock ziehen könnte. Freytag ges. werke 6, 334.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengemach, n.: BenHafi trat hinter den vorhang des seitengemachs. Klinger 7, 280.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengeschwer, n. seitenschmerz: wider das seitengeschwer, pleuritim. Tabernaemontanus kräuterb. 450 K (1664). vgl. mhd. sîteswer Lexer mhd. handwb. 2, 943.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengesicht, n. profil: quergesicht, imago catagrapha, alias seiten-gesicht Stieler 2027; seiten-gesicht, viso in profilo Kramer deutsch-ital. dict. (1702) 2, 762a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengespräch, n. ein abseits allgemeiner unterhaltung geführtes: nestelt sich da gestern einmal wieder in gesellschaft einer an mich an und legt sich mir mit einem seitengespräch in's ohr. Vischer auch einer 2, 230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengewände, n., pfosten oder seitengewände die vertikal auf der schwelle stehenden stücke bei steinernen einfassungen (bei thür-, fensteröffnungen). Eggers kriegslex. 2, 919.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengewehr, n.: seiten-gewehr, seitenwehr (s. dieses), arma da lato cioè spada. Kramer deutsch - ital. (1702) 2, 762a; seiten - gewehr, gladius, ensis Frisch 2, 262a (gewähr an der seiten tirol. weisth. 3, 189, 9); das gewehr der soldaten wird

[Bd. 16, Sp. 395]


in ober- und untergewehr, eingetheilet, welches letztere auch seiten - gewehr heiszt, worunter degen, säbel, bajonets etc. verstanden werden. Eggers kriegslex. 1, 1048; so auch in neuerer sprache gewöhnlich im engeren sinne von der am koppel getragenen waffe des infanteristen: das seitengewehr aufpflanzen, zum sturmangriff an der gewehrmündung befestigen. scherzhaft: sik een sied-geweer to leggen, eine frau nehmen. brem. wb. 4, 784.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitengiebel, m.: quergiebel, seitengiebel, 'ein giebel, der an der seite des hauses ist'. Jacobsson 3, 332b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenhaar, n.: seitenhare, cincinni, die haare an den schläfen. Nemnich; die seitenhaar in locken schlagen. Campe;

in Charamundens haar war noch die kluge hand,
die locken nach und nach in papiljoten wand.
man sah die kohlen noch die rothen funken sprühen,
und zu dem seitenbaar ein kräuseleisen glühen.
Zachariä verwandl. 1, 350.

seitenrange, seitenhaare, 'diejenigen haarlocken an der stutz- und beutelparuke, die von dem toupet von beyden seiten des kopfs herunter gehen'. Jacobsson 4, 136b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenhaken, m. 'ein eisen, womit die seitenbleche im puchtroge bevestiget werden'. Jacobsson 4, 136a; haken, der zur seite hängt. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenhals, m. '(halsseiten) sind am halse der vierfüszer und vögel die beiden gegenden, rechts und links, vom kopfe an, bis zur brust'. Behlen lex. der forst- u. jagdk. 5, 611.