Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seitenassel bis seitenbeistosz (Bd. 16, Sp. 392)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seitenassel, f. so heiszt eine zunft der asseln, die auf der seite liegend schwimmt. Oken 5, 607.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenast, m. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenaufrisz, m. eines hauses.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbalken, m., seiten - balck, trave laterale Kramer deutsch - ital. dict. (1702) 2, 762a; seitbalke, orthostata, seitliche stütze Dief.-Wülcker 852.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenband, n., seitenbänder, lateralia ligamenta, bei Nemnich als anatomischer ausdruck; 'bänder die an den seiten der gelenke liegen'. Meckel anatomie 1, 462 (1815).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbart, m. 'ein an der seite befindlicher bart' Campe. 1) antennulae, palpi, tentacula, fühlspitzen, freszspitzen, bartspitzen, seitenbärte, bewegliche fäden am maul der insecten. Nemnich. 2) seitenbart, zinn-, bleistück an gewissen orgelpfeifen. Jacobsson 4, 135b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbau, m.:

im seitenbau von Tintayol
geseufz', gelach' und fluchen scholl.
Immermann 13, 275 Boxb.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbeet, n. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbehälter, m.: brust- und seitenbehälter (eines rockes). Immermann Münchh. (1841) 1, 147.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbein, n.: ossa parietalia, seitenbeine Nemnich. 'beine des vorderhauptes oder des wirbels', gedanken-, vernunft-, nerven-, bogen-, seitenbeine. Adelung. seitenbeine des beckens. Meckel anatomie 2, 231 (1816); physiognomie, in welcher der mund sich zum breiten maule verzogen ... die augen aber erschreckt von diesen verwandlungen, nach den seitenbeinen des schädels auseinander gewichen waren. Immermann Münchh. (1841) 2, 79.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenbeistosz, m.: 'das schmale brett an einem schrank, so längst hinaufgeht, und woran die thüren des schranks durch ihre gewindc befestiget werden'. Jacobsson 4, 135b.