Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seiten bis seitenangriff (Bd. 16, Sp. 391 bis 392)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seiten, adv. von der seite her, s. oben seite II, 8, a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seiten, verb.: sich syten, sich auf die seite stellen. Stalder 2, 369.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seiten-, in zahlreichen, leicht zu mehrenden zusammensetzungen; sich von selbst ergebende allgemeine bedeutungen sind im folgenden meist nicht angegeben. der älteren sprache gehört die composition mit seit- an.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenabtheilung, f. in dem bei Campe angeführten sinne 'abtheilung einer seite, in seiten' kaum üblich; seitenabtheilung eines heeres, seitlich der hauptabtheilung stehender oder marschirender truppenkörper.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenabweichung, f., z. b. einer abgeschossenen kugel, durch starken von der seite kommenden wind hervorgerufen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenader, f.: seiten- oder sporn-ader an den pferden,

[Bd. 16, Sp. 392]


vena lateralis. Frisch 2, 262a; vgl. älteres seitader bei Lexer mhd. handwb. 2, 941; seitenadergang, m. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenafter, m. anus lateralis, wie er sich bei verschiedenen würmern findet. Nemnich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenähre, f. locusta, spicula Nemnich, die an den seiten stehenden ährchen bei vielen gräsern, die gemeinschaftlich die ganze ähre ausmachen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenallee, f.: während dieser unterredung, und da wir eben eine seitenallee einschlugen. Thümmel reise 2, 58 (1791).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenaltar, m., im gegensatze zum haupt-, hochaltar: durch eine rosette aus farbigen gläsern, oberhalb eines seitenaltares fällt ein lichtstrahl quer in das schiff der kirche. Anzengruber 3, 47.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seitenangriff, m., bei Campe als neubildung 'von zweifelhaftem, noch nicht ausgemachtem werthe'; weniger technisch klingend als flankenangriff, wie dieses einen angriff nach der seite des feindlichen heerkörpers, nicht einen zur seite gerichteten bezeichnend: fünf schaaren in den wald an den röthlichen stein zum seitenangriffe. Klopstock 10, 175.