Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seinetwegen bis seinsollend (Bd. 16, Sp. 367 bis 369)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seinetwegen, adv., ähnlicher bildung und bedeutung wie die vorigen. vgl. meinetwegen oben theil 6, 1916. mhd. begegnet von sinen wegen, im älteren nhd. von seinent-, seinetwegen (auch noch in getrennter schreibung) mit der bedeutung 'von ihm aus, in seinem namen': item es hat och ain herr von Clingenberg, oder weller vogtt hie ist, die rechten, wenn es an den grossen fraeffel gat, was ob iii β D ist, so mag er dem herren oder sim vogt, die es von sinen wegen tnd, dem amman den steken uss sir hand nemen und mag richten umb den fraeffel. weisth. 1, 241, 18 (Thurgau, 14. jahrh.); ist es aber sach, das er ye nit kumpt, will ich von seinet wegen mich inn den kampff begeben. Galmy (1540) 120a; z letsten kam jm z sinn, damit er sant Veiten nit mit seinem langen auflentzen unwillig machte, wolt er einem gten frommen mann von seinetwegen die fart verdingen auszzerichten. Wickram rollw. 8, 6 Kurz; so er alsdann nit kumbt oder iemant von seinentwegen, so ist er auch gleichfalls die mult vervallen. tirol. weisth. 3, 64, 20 (von 1591); wann der dorfmaister oder iemande anderer von seinetwegen ain gemaine arbait .. gepieten oder ansagen wierdet. 2, 66, 13 (von 1644). von seinen wegen und später einfaches seinent-, seinetwegen, seintwegen (Stieler 2457) bezeichnet dann auch allgemeiner grund und zweck, seinetwegen, eius causa Steinbach 2, 575: ich that es seinetwegen. Adelung;

das hab ich (uxor Pilati) heint im schlaff vernummen,
wan er (Jesus) ist mir zw gesichte kummen,
und hab von seinen wegen vil erlitten. ad. passionssp. aus Tirol (1897) 1726 Wackernell;

[Bd. 16, Sp. 368]



dem vogel gleich im vogelbauer,
der tag und nacht von liebe singt,
der, obs ihr nicht zu herzen dringt,
sie doch ergetzt mit seiner trauer,
weil oft neugierig ein beschauer
seintwegen stehn bleibt auf der gassen.
Rückert 30;

natürlich ebenso reflexiv, sua causa:

er thats nicht, Satans reiche zu schützen;
seinetwegen verübt' er es.
Klopstock 2, 68 (Mess. 2, 305),

obgleich hier wegen des verblassens der reflexiven bedeutung von sein ein deutlicherer ausdruck wie seiner selbst wegen vorgezogen wird. schlieszlich bezeichnet seinetwegen auch ein geschehenlassen, dulden seitens des sprechenden: das dürfe er wiederholen, seinetwegen so oft er wolle. Hebel schatzkästlein 10. — in älterer sprache begegnet übrigens auch eine verbindung von seiner wegen, in der die pronominalform nicht wie in von seinen wegen als possessiv, sondern als genitiv des personalpronomens aufzufassen ist. vergl. wegen seiner Stieler 2457: der zouch yn die margke mit dem kynnde dem Romer (dem unmündigen herzog), unde nam von seyner wegen (an seiner statt, in seinem namen) die sloss und die stete yn. Rothe thür. chron. 648.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinetwillen, adv. sua, ejus gratia, vollständiger um seinetwillen, üm seinetwillen, ad ejus honores. Stieler gr. 123, älter um seinentwillen, auch getrennt geschrieben, ursprünglich um sînen willen. vgl. meinetwillen oben theil 6, 1916: dasz wir ... einen gewissen glauben, vertrawen und versicherung haben, dasz uns gott umb seinent (Christi) willen unsere sünde vergebe. Fischart bienenk. 97a; kaum aber hatten sie sich losgelassen, als Wĭlhelmen ein schwindel überfiel, nicht sowohl um seinetwillen, als weil er die kinder über dem ungeheuren abgrunde hängen sah. Göthe 21, 41. selten erhält sich die form seinet, wenn willen nicht unmittelbar darauf folgt: denn um seinet d. i. des vernünftigen wesens in der welt willen, so wie es seiner moralischen bestimmung nach gedacht werden kann, ist alles gemacht. Kant 6, 223. in reflexivem sinne lieber (um) seiner selbst willen, wo der gen. des personalpronomens für den acc. des possessivs eintritt. vgl. das vorige. mhd. begegnet in gleichem sinne durch sînen willen:

des genâdet er im gnuoc
mit worten und mit muote,
Gawein der guote,
wand erʒ durch sînen willen tete.
Hartmann Iwein 5689;

sî sprach 'nû bewîs et mich:
durch sinen willen tuon ich
swaʒ ich mac und sol. 8052.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seingedenken, n.:

hier den ring zum seingedenken.
Weber Dreizehnlinden 261.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinheit, f. eigenart, vielleicht zu sein, possessiv gehörig, dann nur für eine dritte person geltend. vgl. meinheit oben theil 6, 1937, oder zu sein, esse (vgl. wesenheit);

die selbheit, die verdambt.
dafern der teufel könt' aus seiner seinheit gehn,
so sehestu jhn straks in gottes throne stehn.
Silesius cherub. wandersmann 1, 143 (s. 26 neudruck).


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinig, adj. , weiterbildung zu sein, possessiv, gleicher bedeutung, aber nur angewendet in den fällen, wo sein ohne subst. steht, in der regel mit bestimmtem artikel, vgl. der meinige oben theil 6, 1937, gewöhnlich mit schwacher flexion, so schon mhd.: vor dem sînegen. quelle des 14. jahrh. im mhd. wb. 2. 2, 293b, in älterer sprache im nom. acc. plur. auch stark flectierend. Stieler 2001 (s. unten 2), im nom. n. sing. unflectiert bezeugt. H. Sachs 5 (1579), 359c (s. unten 3). selten ohne artikel, da natürlich in starker flexion wie alleinstehendes seiner, seine, seins:

sie kamen immer näher an,
sah immer der herr nichts seinigs (von seinem geiste) dran.
Göthe 56, 27.

steigerung begegnet wie bei sein der bedeutung des worts gemäsz nur ausnahmsweise: dazu that freilich Habacuc, der kleine cousin aus dem advokatenhause, das seinigste. Kl. Schmidt kom. dicht. 420. das nd. kennt auszer der genau entsprechenden form de, dat sinige noch sinigte. Schambach 192a.
1) auf ein vorausgegangenes subst. sich beziehend: anderer schriften für die seinigen ausgeben. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 760c; disz haus ist mein; das seinige ist gröszer. Frisch 2, 261a; das sind nicht unsere sachen, es sind die seinigen. Adelung.
2) substantivisch pluralisch, m. und f. umfassend, die seinige, sui, i. e. domestici, familiares, subditi, sui homines. Stieler 2001, die seinigen, personen, die mit ihm in verwandtschaft oder

[Bd. 16, Sp. 369]


genauer verbindung stehen, wie die seinen, s. sein, possessiv 7: ich weisz nicht was vor eine verborgene kraft ihn die seinigen zu verlassen dahin trieb. Hoffmannswaldau bei Steinbach 2, 575; die seinige versorgen, domum suam tueri, liberis suis prospicere. Stieler 2001; er will die seinige besuchen, parenti. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 760a; ein jeder soll die seinigen beschützen, suos quisque tueri debet. Steinbach 2, 575;

aber mich kränkt in der seele des weisheitsvollen Odysseus
jammergeschick, der so lange den seînigen ferne sich abhärmt.
Voss Od. 1, 49.

selten unpersönlich, wo in gedanken ein subst. ergänzt wird: die seinige [stösse] davontragen, riportarne le sue [bastonate]. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 760c. der seinige, die seinige auch in der regel persönlich, eine enge zugehörigkeit bezeichnend, ganz wie der seine, s. sein, possessiv 7.
3) substantivisch neutral das seinige, in denselben gebrauchsarten wie das seine, s. sein, poss. 8. das seinige, bona sua, proprietas. Stieler 2001: ist des seinigen beraubet worden. Schottel 541; er lebt von dem seinigen, de suo victitat, proprio aere vivit Stieler 2001: das seinige zu raht halten, sumtuum rationem habere, parsimoniam adhibere in rebus suis. ebenda; er hat das seinige schon lang durchgejagt. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 760c;

wir wöllen gleich auff halten den,
der also dückisch laufft voran,
welcher hat den berauben than,
dasz jhem das seinig wider werd.
H. Sachs 5 (1579), 359d.

auch das was einem zukommt: er will das seinige. Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1709), 760c; ihm ist das seinige zu theil worden. ebenda; einem jeglichen das seinige geben. ebenda. ähnlich in bezug auf äuszerungen, handlungen, was einer seiner art, seinen verhältnissen nach thun kann, thun musz, was man von ihm erwarten kann: ein jeder sagt das seinige. ebenda; es will ein ieder das seinige dabey gethan haben, suam quisque in ea re partem esse vult, suam operam praedicat. Steinbach 2, 575; er hat das seinige gethan. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinigkeit, f. possit dici suitas cum jurisconsultis, sed ista significatione in usu non est: malumus enim heredem suum appellare noterben, et inde suitas melius exponeretur noterbnehmung, quam seinigkeit, quod tamen etiam novum, poeticum et rarum vocabulum est. Stieler 2001.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinsart, f. die eigenthümliche art zu sein, modalität. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinselbst, zusammenrückung von sein selbst, s. sein, genitiv 5 und sein, possessiv 10. in verbindung mit eigen:

es ist der tolle krieg; der seinselbst eigne wiege
hat um und um gestürtzt dasz unten oben liege.
Logau 1, 69.

Stieler bietet seinselbstschirm, tuitro sui. 2050, seinselbstundersuchung, recognitio sui. 2236, seinselbstundersucher, speculator sui censorque secretus. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinsgrund, m. principium essendi. Fichte thatsachen des bewusztseins 172.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinslehre, f. ontologie. Fichte staatsl. 6.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seinsollend, zusammenrückung aus sein sollend: ich liesz daher gewöhnlich .. die spaszvögel erst auskrähen und fiel selber boshaft genug mit seinsollenden einfällen ein. J. Paul freiheitbüchl. 88.