Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seilete bis seilgang (Bd. 16, Sp. 223)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seilete, f., schweiz. seilete heu, heubündel, so viel heu wie man in ein seil zusammen fassen kann. Stalder 2, 369, seilata Bühler Davos 1, 155. 2, 52. 133.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfahren, n. bergmännisch am seile gefördert werden. Veith 167. vgl. seilfahrt und seit 4, c, ε.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfahrer, m., seiltänzer (veraltet). Comenius sprachenthür (1657) index: ein betrüger hat einen charlatan, das ist einen gaukler, seilfahrer, tyriakskrämer, comoedianten etc. ertappet. exilium melancholiae (1655) 51.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfahrt, f. bergmännisch fahrt, beförderung am seile. Veith 169. vgl. seilfahren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfischer, m. angelfischer, landschaftlich. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfischerei, f. zum vorigen. Adelung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfischstein, m. bezeichnung der versteinerungen, die auch ammonshörner heiszen. Nemnich 1, 231.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilflieger, m.: kayklirz: est vocabulum sclavonicum, et est ioculator, ein gauckeler, wie die seihlflieger, löcher in die stirnen bohrer, ballenwerffer, und dergleichen landfahrer. Thurneisser magna alchymia (1583) 2, 159.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilförmig, adj. die form eines seils habend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilfurche, f. bergmännisch die vertiefte spur an der umfläche der seilscheibe (s. dies) zur aufnahme des seils. Veith 445. vgl. seilrinne.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seilgang, m. bairisch weg am ufer eines flusses (der Donau) für die schiffziehenden pferde, leinpfad. Schm.2 2, 254.