Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
durchschlecht bis durchschleifer (Bd. 2, Sp. 1671 bis 1672)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchschlecht, f. durchschlechten pl., s. DWB durchschlacht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschlechtenstein, m. blatterstein, pockenstein Nemnich Wörterb.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschlechts, adverbialischer, anomaler genitiv (vergl. Gramm. 3, 133) von durchschlecht mit der bedeutung von schlechthin, durchaus, ganz und gar, bei verkaufs und übergangsformeln üblich. recht und redlich, durchschlechts und unwiderruflich verkaufen Mon. boica 7, 292 ad 1471; vergl. Schmeller 1, 393. 3, 427, wo noch weitere nachweisungen gegeben sind. durchschlechts immer Schmid Schwäb. wörterb. 149. hierher gehört auch das ahd. ze durslahte und durslaht eigen, wovon oben bei durchschlacht geredet ist.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleichen , still und heimlich durch einen ort gehen; vergl. ausschleichen. durchschleichen, bisz etwar hin schleichen perrepere Maaler 95a. labi, prolabi, effugere Henisch 775. Stieler 1834. Rädlein 208a.
1. untrennbar. er durchschleicht feld und wald, alle winkel des hauses.

es ist leichter dasz ein camel
ein nadelör durchschleiche Meisterlieder Berlin. hs. 23. fol. nr. 234.

an allen orten die ich durchschlichen und durchstrichen Philand. 2, 20.

ihr sehet mich, ihr rosensträuche,
wie ich nachsinnend euch durchschleiche,
doch was ich denke ist nur sie
Ossenfelder Oden und lieder 42.

wie mag ich der knechte reigen durchschleichen?
Körner 1, 304.

uneigentlich.

derhalben mich ein forcht durchschlich
H. Sachs 3. 1, 264a.

die forcht durchschlich in an dem ort,
er seufzt und rüft die götter an 4. 3, 108a.

seel, herz und mark
ein wunsamlich freud durchschlich ders.

sein geist schien zu feurig die grade langsam zu durchschleichen Wieland.

wohl, ich weisz es, da durchschleicht uns innen
manche hoffnung, mancher schmerz
Göthe 1, 85.

doch oft durchschleicht der süsze wahn die brust
Platen 46.

eh ich, gleich der motte,
nur einen morschen adelsbrief durchschlich langsam durchlas
Thümmel Reise 6, 309.


2. trennbar. er ist unbemerkt zwischen uns durchgeschlichen. nur von menschenhand ist der bequeme weg, über den man durch diese seltsamen gegenden (gebirgsschluchten) durchschleicht Göthe 16, 224. uneigentlich, du bist noch so durchgeschlichen, glücklich, ohne schaden durchgekommen, durchgewischt Steinbach 2, 444.
3. reflexiv. es waren wachen aufgestellt, aber der dieb schlich sich durch entkam, entschlüpfte. er wuszte sich heimlich durch die straszen durchzuschleichen. ich habe mich zwischen beide (so) klippen, so gut als möglich, durchzuschleichen gesucht, dabei aber doch an der einen lieber als an der andern scheitern wollen Lessing 7, 263.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleicher, m. Stieler 1834.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleichung, f. Stieler 1834.

[Bd. 2, Sp. 1672]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchschleif, m. betrug, unterschlagung. unter- oder durchschleif Landfriede von 1521 § 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleifen, durchkriechen, durch einen engen ort sich durchwinden, perrepere Stieler 1808. an allen orten die ich durchschliffen und durchritschet Philand. 2, 20. s. durchschliefen, durchschlüpfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleifen, mit schleifen durchlöchern. er hat das glas, die metallplatte durchgeschliffen. vergl. abschleifen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleifen, auf einer schleife etwas durch einen ort führen. man hat waaren hier durchgeschleift. im niederd. heiszt es auch verbotene waaren heimlich einbringen, einschwärzen Heynatz Antibarb. 1, 315.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchschleifer, m. im niederd. der verbotene waaren heimlich einführt, im oberd. einschwärzer Stieler 1809. Frisch 2, 196a. Heynatz Antibarb. 1, 315.