Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dürrigkeit bis dürrobst (Bd. 2, Sp. 1745 bis 1746)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dürrigkeit, f. trockenheit, wie dürrheit, mhd. dürrekeit Ben. 1, 322b. von dürrigkeit, wässerigkeit und feistigkeit L. Thurneisser Von wassern 75. s. dorrigkeit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrkerbicht, adj. und adv. depygis cui arida inter nates turpis hiat anus Stieler 954.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrkraut, n. s. DWB dörrkraut.
1. flöhkraut, donnerwurz, dürrwurz, conyza major vulgaris.
2. persicaria mitis.
3. bruchkraut, polygonum minus, herniaria glabra. s. DWB dörrwurz. dürrwurz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrländer, m. der arm an geld und mitteln, gleichsam in einem dürren lande zu hause ist. den dürrländer soll das wetter erschlagen. aber ich will ihn auf die wache werfen und so lange hungern lassen bis er (der sich für eine summe geldes verbürgt hat) bezahlt Chr. Fel. Weisze Briefwechsel der familie des kinderfreundes 8, 300. thüring., henneb. ein dürrer mensch Frommann 3, 132. vergl. das folg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrleder, m. speiderling, monogrammus Stieler 1106, ein dürrer mensch, vergl. das vorige.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrleibig, adj. und adv. mager. so dürrleibig wie eine heuschrecke Musäus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrlich, m. heiszt in Schlesien ein dürrer, magerer mensch Hoffmann von Fallersleben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrmaden, f. pl. zehrwürmer, mitesser, crinones, comedones Nemnich Lexicon nosologicum. eine krankheit der kinder, wobei sie nicht gedeihen wollen und abnehmen. das volk schreibt sie irrthümlich schwärzlichen würmern zu, die als kleine schwarze haare in der haut stecken und den nahrungssaft verzehren sollen; daher diese benennung. man sagt auch von kranken vögeln, bei denen sich eine warze über der schwanzspitze zeigt, sie haben dürrmaden; s. Frisch 1, 212b. zu vergleichen ist das ags. þeorvyrm ein wurm der entzündung verursacht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrmaulen, wie dorrmaulen darben, hungern. der narren fasznacht kombt des dienstags nach der herren fasznacht, und wird mancher fasznacht halten dasz ein weil darnach dürrmaulen musz Schnackischer biszweilen phisierlicher calender, allmanach und prockdickein (von Peter Kuglmann) Nürnb. s. a. bl. 9b. bistdu (spricht der satan zu Jesu) gottes kind? solte gott dein vater sein und dich also dürrmaulen

[Bd. 2, Sp. 1746]


lassen? Otho Evangel. kirchentrost 342. das wäre deines dings (spricht der mann zu dem keifenden weib) wan ich stets zu haus sitzete und dürrmaulte Philander 2, 349. der wil lieber dörmäulen als nicht wissen tapfer aufzutreten Schuppius 434.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrmäulig, adj. und adv. mager (aus not, hunger) Reinwald Henneb. idiot. 2, 36.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrobst, n. getrocknetes obst, äpfel, birnen, zwetschen und dergleichen. s. DWB dürr 2 d.