Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
dürre bis dürrgemüshandel (Bd. 2, Sp. 1741 bis 1745)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dürre, f. trockenheit ariditas, siccitas, hitze die austrockent, ahd. durrî, mhd. dürre Ben. 1, 322b. dürre druckne Dasypod. 317b. dürre Frischlin Nomencl. 91. Schönsleder L 5. Stieler 351. Frisch 1, 212b. dörre Steinbach 1, 284. dorr durr m. Steinbach das. s. DWB dürde, DWB dürrheit, DWB dürrigkeit, dürrung, blutdürre.
1. bei der groszen dürre senkten die pflanzen ihre blätter. ire zweige werden für dürre brechen das die weiber komen und fewr damit machen werden Jesaia 27, 11. wie die hitze und dürre das schneewasser verzert Hiob 24, 19.

ich sehe froh des winters dürre beblühet.
Klopstock Oden 2, 109.

[Bd. 2, Sp. 1742]



2. dürre durr winddurr baum der auf dem stamm abgestorben oder dürr geworden, weil er vom blitz getroffen ist Schmeller 1, 391. Frommann Mundarten 4, 441. vergl. dürrach.
3. trockenheit des mundes.

von dürre wolt die sprach sich legen.
Rollenhagen Froschm. Cc v 2.

er kan vor dürre seiner zungen nicht reden Stieler 351.
4. trockenheit des bodens weil wasser fehlt, kein regen fällt, trockene witterung. durr auf dem land siccinium Voc. incip. teut. d 4. die barmherzigkeit gottes ist schön und wol gestalt in der zeit der widerwärtigkeit. sie ist als der regenwolk der zeit der dürre Keisersberg Seelenparad. 192c. und hat dich geleitet durch die grosze und grawsame wüsten, da fewrige schlangen und eitel dürre und kein wasser war 5 Mos. 8, 14. wenn ein thewrung oder pestilenz oder dürre oder brand oder hewschrecken oder raupen im lande sein wird 1 Könige 8, 37. denn ich wil wasser gieszen auf die durstige und ströme auf die dürre Jesaia 44. 3. es stehet kleglich auf dem lande und ist zu Jerusalem eine grosze dürre Jerem. 14, 2. darumb hat der himel uber euch den thaw verhalten und das erdreich sein gewechs. und ich habe die dürre gerufen beide uber land und berge, uber korn most ole und uber alles was aus der erden kompt, auch uber leute und viehe und uber alle arbeit der hende Haggai 1, 10. 11. denn ich plagt euch mit dürre brandkorn und hagel 2, 18. wann denn dies jahr ein harte dürre gewesen Schweinichen 3, 242. das erdreich thut sich auf und gibt kluften für dürre Henisch 777.

weiszt du, frau, wie es einst nach langer dürre geregnet?
Voss Luise 1, 315.

sprichw. nach groszer dürre regen Simrock 1740.
5. einöde, wüste. in der dürrin und in der wüstin Keisersb. der die gefangen ausführt zu rechter zeit und läszt die abtrinnigen bleiben in der dürre Psalm 68, 7. Libyen welches hernach vom staub und sande, wie es denn grosze dürren darin hat, Aphrica genandt sein soll Mathes. 12a.
6. das feste land im gegensatz zu dem meer. gott hat gemacht das mör und die dürre Keisersberg Postille 11, 19. rudern und widerkeren zu der dürre das.
7. hürde um darauf malz, obst zu dörren, s. DWB darre derre dörre. die dürre konnte auch zum sitzen dienen. der grundherr oder sein vertreter soll uf ener dürre sitzen und seinen zinsen mit gerichtsrecht dingen und fragen Weisth. 2, 253. die dürre heiszt auch der hängebalken über dem ofen, eine abtheilung im stadel oder unter dem dache zum dörren der früchte Frommann Mundarten 4, 441. ein kämmerlein das unmittelbar über einem backofen angebracht ist Schmeller 1, 391.
8. uneigentlich bedeutet es ein hinschwinden, abnehmen leiblicher und geistiger kräfte. gib mir, bat in der abmattenden dürre der krankheit Herder seinen sohn, einen groszen gedanken, damit ich mich erquicke J. Paul Herbstblumine 3, 1.
a. magerkeit Rädlein 209b.
b. schwindsucht, wie dürrsucht, darre. Henisch 777; vergl. DWB blutdürre, DWB löserdürre. die dörr Frommann Mundarten 4, 441. der herr wird dich slahen mit schwulst, fiber, hitze, brunst, durre, giftiger luft und geelsucht 5 Mos. 28, 22. strafen an ihrem leibe mit krankheit, mit franzosen, mit krätze, dürre Schuppius 507. mein mann hat die dörr Höfer Östreich. idiot. 1, 162. die dörre der vögel das.
c. geistiger mangel. die dürre und darre (an biographischem stoff) J. Paul Fibel 199.
d. gehaltlosigkeit. die dürre blosz erwerbsamer wissenschaften Wolf Museum der alterthumswissenschaft 1, vii.
e. elend, betrübnis. wie sich die bresthaftigen mönschen halten sollent in irrer durre und trostlosigkeit Keisersberg Irrig schaf Eiija. herab von der herrligkeit, du tochter, die du zu Dibon wonest, und sitz in der dürre (sede in siti hat die vulgata) Jerem. 48, 18.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrehenne,f. waldlattich prenanthes purpurea Nemnich 4, 1057.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürreiche, f. steineiche, wintereiche, quercus robur.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürreisen, n. wie dürrstein, ein strengflüssiger eisenstein der ein sprödes eisen gibt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrekrätz,f. impetigo, scabies sicca durrekretz Voc. incip. teut. d 4. s. dürrgrind. dorrweg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürren, trocken machen arefacere, wie darren derren dörren Dasypod. 12d. äpfel im ofen dürren Stieler 351.

[Bd. 2, Sp. 1743]


Rädlein 209b. doch wird es auch für das intrans. dorren gebraucht, dürren dürr werden Maaler 93c.

das der ruck sich nicht krumbt und dürrt.
Rollenhagen Froschm. 1 cb.

so auch verdürren retorrescere Henisch 777.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durren turren dürren türren wagen, sich erkühnen, sich erdreisten, dürfen, audere, goth. gadaúrsan, ahd. giturran gidurran Graff 5, 441, mhd. turren geturren Ben. 3, 15, turren thun audere Vocab. incip. teut. y 4. schweiz. dären düren dören Stalder 1, 266, töra Tobler 146, schwäb. daren Schmid 120, deutschungar. toren Schröer 44b, siebenbürg. törn getîren getären das., Kuhländchen tören das., schles. türren Weinhold 101b. altsächs. gidurran (wo, wie im goth. und ahd., die vorpartikel niemals fehlt), ags. dearan dyrran, engl. dare, altfries. thura dura thora dora Richthofen 1081, neufries. törre dörre Outzen 326, niederl. dorren Teutonista 77a, darren derren Weiland 1, 212, dosche dorsche Wilh. Weitz Aachner mundart 36. altnord. und altschw. þora. im ahd. erscheint die media im anlaut neben der tenuis, bei Otfried jene allein, dagegen steht diese im mhd. fest: im 15ten und 16ten jahrhundert erscheint die tenuis wie die media, in Luthers bibel ist die aspirata durchgesetzt. vergl. unten dürsten audere. die anomale conjugation die ein praet. als praes. gebraucht fordert genaue angabe der formen. praes. indicat. sing. 1te und 3te person, goth. gadars, ahd. gitar gidar, mhd. tar getar, darre Diefenb. Gloss. lat. germ. 60a. tor Schröer deutschungar. wb. 44b. dasch darsch Aachner mundart 36. däre J. G. Bock Idiot. prussicum 7. nhd. dar tar thar, schweiz. târ Tobler 146, altsächs. gidar gidarr, ags. dear, altnord. þori. 2te, ahd., gatarst, mhd. tars getarst, nhd. tarst, schweiz. därst Stalder 1, 266, in andern mundarten derst Frommann 2, 212, ags. dearst und durre (Ettmüller Lex. anglosax. 558). pl. 1te und 3te, goth. gadaúrsum, ahd. geturren gidurrun, mhd. turren, nhd. durren dürren thüren, altfries. thuron thuren thoren thoeren. 2te, mhd. geturrent, nhd. thürt. praes. conj. sing. 1te und 3te, ahd. geturre, mhd. türre getürre, altfries. thure thore, ags. durre. 2te, nhd. thürest. praet. indic. sing. 1te und 3te, goth. gadaúrsta, ahd. getorsta gidorsta, mhd. torste getorste, nhd. thurste durst turst dorst, altsächs. gedorsta, schweiz. torst Tobler 146, aachen. dorsch, niederd. troste Menken script. sax. 2. 17, 29, altfries. thorste dorste, altn. þordi, ags. durste, schwed. torde, dän. turde. pl. 1te und 3te, goth. gadaúrstêdun, ahd. getorston gidorstun, mhd. getorsten, nhd. thursten, altsächs. gedorstun, altfries. dorsten. praet. conj. sing. 1te und 3te, ahd. getorsti, mhd. torste törste getorste getörste, auch getürste (Herbort 10298. Strickers Karl 1316. 1590. Passional 260, 10 Köpke), nhd. turste türste thürst dörst, altsächs. gidorsti, ags. dorste. pl. 1te und 3te, ahd. gitorstin, mhd. torsten getorsten, nhd. dürsten, altsächs. gedorstin. 2te, 16tes jh. dürsten. part. praet. gedürst gedurst, dän. turdet. der imperativ und das part. praes. kommt nicht vor. der infinitiv zeigt sich im gothischen (2 Cor. 10, 2), aber nicht im ahd. und altfries., auch im mhd. ags. und altnord. ist er wol nur angesetzt; im nhd. brauchte man dafür dürsten, im schwed. gilt töras und, nach Molbech, im dänischen turde. ähnlich verhält es sich mit dem infinitiv dürfen. Insoweit durren und dürfen in der bedeutung übereinstimmen, können beide, ursprünglich ganz verschiedene verba, einander vertreten. schon im Heljand steht in der cotton. handschrift thorsta für dorfte 98, 24, in der überarbeitung der Nibelungen endurfen für geturren 339, 4. bei dürfen (oben sp. 1722) ist schon bemerkt dasz in der mittelniederd. und mittelniederl. sprache die formen beider sich untereinander mischen. turren entspricht dem griech. θαῥεῖν θαρσεῖν und dazu gehört θαρσύς θρασύς, litth. drasus keck, tapfer; vergl. Geschichte der sprache 902.

ich sprach 'törst ich euch gevragen
von wann ir raist an dirre stunt?'
Suchenwirt 24, 53.

chain armer tar ez nicht getn 29, 13.

audere durren angan Eychman Vocab. pred. C iij.

also wart ich zu ritter geschlagen
durch schöne weib, das tar ich sagen Fastnachtsp. 363, 5.

noch dorst er sich des nie verwegen
das er mich dörst pfeffern mit Adams gerten 324, 20.

wan aber in dem reich, in stetten,
kein erberkeit in reden hetten
die burgerschaft mit sampt den fürsten
und ir euch des getrosten dürsten
das got im himel wer gestorben
und alles recht in grunt verdorben
Murner Luth. narr 2907.

[Bd. 2, Sp. 1744]



so han wir uffenthalt gng
zusammen kumen gten fg,
da uns al keiser und al fürsten
nimerme angreifen dürsten 2943.

mich wundert dasz mans gdenken dar Hutten 5, 70. ist uns nicht wunder dasz er an solchen einen fürsten solchen brief dar schreiben Luther Briefe 1, 308. ich bedenk wohl dasz mirs nit wird unvorweist bleiben, als vormesz ich mich zu hoch dasz ich vorachter, begebener mensch solch hohe und grosze stände dar anreden in so trefflichen groszen sachen 1, 457. aber einis ist nu vorhanden, wilchs ich nit dar vorachten 1, 506. regiment weiset aus was einer für ein mann ist. denn die unterthan duren nit heraus fahren fur furcht der uberkeit 1, 572. das sie so thumküne wider euch alles wagen und für nemen thar ders. Werke 4, 355b. denn die Egypter thüren nicht brot essen mit den Ebreern 1 Mos. 43, 32. und ir solt euch nicht auflehnen thüren wider ewre feinde 3 Mos. 26, 37. ist aber das thier unrein, das mans dem herrn nicht opfern thar 27, 11. und thurst niemand fur den kindern Israel seine zungen regen Josua 10, 21. und er ist ein heiloser man dem nieman etwas sagen thar 1 Sam. 25, 17. wie türst ich mein andlitz aufheben fur deinem bruder Jacob? 2 Sam. 2, 22. denn sie thursten sich nicht sehen lassen das sie in die stad kämen 17, 17. welches (gebot) man nicht thar ubertreten Esther 1, 19. weisheit ist dem narren zu hoch, er thar seinen mund im thor nicht aufthun Sprüche Salom. 24, 7. der könig wider den sich niemand thar legen 30, 31. irs mans herz thar sich auf sie (das tugendsame weib) verlassen 31, 11. bin ich denn from, so thar sichs mein seele nicht annemen Hiob 9, 21. bin ich gerecht, so thar ich doch mein heubt nicht aufheben 10, 15. nieman ist so, der in reizen thar 41, 1. wer kan im sein kleid aufdecken? und wer thar es wagen im zwischen die zeene zu greifen? 41, 4. wie tharstu denn sagen ich bin nicht unrein'? Jerem. 2, 23. thar er sie (der mann die frau) auch wider annemen? 3, 1. warum tharstu weissagen im namen des herrn? 26, 9. wie thürt ir sagen 'wir sind die helden und die rechte kriegsleute'? 48, 14. wer tar sich an mich machen? 49, 4. die helden zu Babel werden nicht zu felde ziehen thüren sondern müssen in der festung bleiben 51, 30. wer thar denn sagen das solches geschehe on des herrn befelh? Klagel. Jerem. 2, 37. man jagte uns das wir auf unsern gassen nicht gehen thursten 4, 18. auf das du dran gedenkest und dich schemest das du fur schanden nicht mehr deinen mund aufthun thürest Hesek. 16, 63. welches (gebot) nieman ubertretten thar Daniel 6, 8. doch man thar nicht schelten Hosea 4, 4. das ich Jacob sein ubertreffen und Israel seine sünde anzeigen thar Micha 3, 8. und niemand thurst sie scheuchen? Nahum 2, 12. wie tharstu uns weissagen? Judith 6, 2. feigen mehl und brot das sie essen thurste 10, 6. und wird nicht ein hund dich thüren anbellen 11, 13. und sind küne worden das sie uns nu angreifen thüren 14, 11. weil er wider den könig nicht thun thurste 2 Maccab. 14, 29. oder wie tharstu sagen zu deinem bruder 'halt!' Matth. 7, 4. um etwas gutes willen thürste vielleicht jemand sterben Röm. 5, 7. so thüren wir auch wol sein mit der that gegenwertig 2 Cor. 10, 11. und deshalb groszen heimlichen neid zu den zehen (decemvirn) trügen, wie wol sich des niemand dorst merken lassen Schöfferlin Livius 45b.

wärn pfefferkuchen, honig, wurst
so theuwer das niemand kaufen durst
Waldis Esopus 271b.
Wolgemut Esopus 2, 245.

und wenn der bapst so bös wär dasz er unzelich menschen mit groszem haufen zum teufel füret, dörst in doch niemans strafen H. Sachs Vier dialoge herausg. v. R. Köhler (1858) 4, 15. doch ir nider geburt dick bedacht, darum er sie im zu der ee an vatter noch an mtter nit begeren dorst Bocc. in der ersten hälfte des 17ten jahrhunderts erscheint das wort noch einmal.

ob seines geistes kraft schon viel bisher getragen
und sich an manches lob mit ruhm hat thüren wagen,
wozu ich ganz nicht taug
S. Dach Bb.

umb Corinth her überall
thurste sich kein mensch beweisen,
niemand kunte dazumal
sicher durch den Isthmus reisen Q 3.

darumb thar dein wandel sich
ungeschewt der sonnen zeigen X 4.

[Bd. 2, Sp. 1745]



dasz ich hier in ruh kan singen
und das wilde mordgeschrei
nicht wie vormals thar erklingen,
rührt von gott und deiner trew Z 6.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrfeder, f. der knopf an einem kleinen cylinder, den man eindrückt, wenn die repetieruhr schlagen soll, franz. le poussoir.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrfleisch, n. geräuchertes fleisch im gegensatz zu dem grünen d. h. frischen, dürres fleisch; s. DWB dürr 2 e. niederl. dorvleesch. man hört auch dörrfleisch, in der Wetterau dirrflâsch. dort werden insbesondere die geräucherten rippenstücke des schweins, die schelrippen darunter verstanden, die aus rindigem d. h. fettlosen fleisch bestehen Weigand. wo schimelich brot ist, dörrfleisch und segere wein (pendula vina), da ist noch kein noth vorhanden Andreä Gartneri Dicteria proverbialia 32b. etliche (reiter) schütteten die federn aus den betten und fülleten hingegen speck, andere dürrfleisch und sonst geräth hinein Simpliciss. 1, 19. Reinwald Henneb. idiot. 2, 36. vergl. DWB dürrspeck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrgemüs, n. nennt man zu Frankfurt am Main von natur trockene, als gemüs dienende früchte wie bohnen, erbsen, linsen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürrgemüshandel, m. kleinhandel mit dürrgemüs.