Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
durkis bis dürmisch (Bd. 2, Sp. 1732 bis 1734)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durkis, m. s. türkis.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürliz, s. dirle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürlizbeere, f. kierbeere, kornelbeere Stieler 119. Frisch 1, 212b.

[Bd. 2, Sp. 1733]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) dürmel, durmel, türmel, turmel, dormel, m. schwindel, taumel des weins und des schlafs, wie dusel, wirbel Schmeller 1, 456. Schmid Schwäb. wörterb. 149. Schmidt Westerwäld. idiotikon 258. durmel, schwindel vertigo Eychman Voc. pred. E e 3. im mhd. wörterb. 3, 151a ist turm angesetzt, aber nicht nachzuweisen. die etymologische erklärung bleibt dunkel, das mhd. turc ist zwar gleichbedeutend, gehört aber zu torkeln. der wein und türmel war im auszm kopf kommen er war nüchtern geworden Kirchhof Wendunm. 250a. nichts artlichers war als dasz ich nicht wuste woher ihnen der dürmmel kam, sintemal mir die würkung des weins oder die trunkenheit selbst noch allerdings unbekannt gewesen Simpliciss. 1, 101. etwas im tormel (in der trunkenheit oder im schlaf) thun Schmidt Westerwäld. Idiot. 258.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürmeler dormeler, m. taumeler Schmidt Westerwäld. idiotikon 258.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürmelkopf, m. schwindelkopf in dem die gedanken herumtaumeln. und weisz nicht ob ich mich mehr uber seim frevel oder mehr seiner ungehöblichkeit versegnen soll. seinen frevel in dem das er ohn ursach, ohn bescheid, ohn einigen grund oder schein ausz eigenem dürmelkopf hat uns seinen farbenverstand dörfen fürmalen als ob er der tyrannen einer wär Fischart Garg. 121a. s.dusselkopf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürmeln, durmeln, türmeln dormelen tormeln dörmeln, umgestellt trümeln, taumeln, hin und her schwanken, im kreise herumwirbeln, burzeln, unsinnig sein Schmidt Westerw. idiot. 258. Schmeller 1, 450. Schmid Schwäb. wb. 149; s.umdürmeln. gleichbedeutend sind torkeln und das mhd. turren Ben. 3, 153b, gehören aber leicht zu einer andern wurzel. durmeln umb die wend Keisersberg Bilger 155d. gab der erzbischof Turpin einen harten schlag auf seinen helm das er und das pferdt umbher türmelten Aimon l iiij. schlug er Reinharten also das er türmisch ward. und da Otgier Reinharten also türmelen sah p 1. er schlug keiser Carle also kreftigklich auf seinen helm das er ine ganz türmeln macht S ij. (die schweine) begunden sich zu reiben an den ladenpfosten, so daz die pfosten trungen von dem reiben under den fenster usz, daz die drei knecht durmelten under dem fenster usz uf die gassen Eulenspiegel s. 72. da kumpt des spitals saw mit iren ferlin (ferkeln) und gat under die bar und begund sich zu jucken daz Ulenspiegel (seine leiche) von der bar dürmelte s. 136.

wir gen schier an den wenden,
der glucks der hat kein ruh:
ich dürmel wie ein gans herein
dasz mir der schedel kracht
Uhland Volksl. 600.
Frischart Garg. 93b.

wein war sein (Rabelais) weih und balsam gar,
der balsam hie noch scheint,
und nimbt mich wunder dasz ir nicht
dürmelt, weil ir hie (an seinem grab) steht,
dasz euch der wein ins haupt nicht rücht,
dann disz grab weinlet stät
Fischart Garg. 11.
Abele 4, 7.

ausz dem angster (flasche mit engem hals) musz mans (den wein) mit engen ängsten, wie die balbierer ihr spicanarden und roswasser herausz ängstigen, wirbeln, türbeln, türmeln und gleichsam betteln Garg. 100a. er schlug ihn mit einem hammer auf den kopf dasz ihm der kopf trümlet Stettler Annal. Helv. 1, 415. einer von diesen purschen der etwas verständiger sein wollen, auch deszwegen umb ein wenig den wein auszuschlafen, auf die obere kammer verkrochen hatte, nachdem er den tumult in der stuben gehöret und also halb dürmelnd sehen wolte was es wäre Philander 2, 231. es stank von taback dasz einem der kopf dürmelte 2, 232. welcher aber ausdauern und am besten saufen konte, wuste sich dessen grosz zu machen und dünkte sich kein geringer kerl zu sein, zuletzt dürmelten sie alle herum als wann sie brisen (bilsen)samen genossen hätten Simpliciss. 1, 105. wie ich nun seinen ernst spürete, schlug ich an und traf ihn dergestalt an die stirn dasz er herumdurmelte wie eine garnwinde 1, 410. ich hätte beinahe hierüber gelacht, doch enthielte ich mich noch und dürmelte erstlich zum haus und endlich zum flecken hinaus 2, 260. ich aber kehrte das rohr um und schlugs demselben strauchmörder dermaszen für den kopf dasz er dorthin dürmelte wie ein ochs der vom metzger einen streich auf die platte bekommen 2, 271.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürmelung türmelung, f. wirbelwind. solch wunderliche türmelunge war (von gewitter und sturm) dasz etliche meinten die stat Prage und andre stäte mer, da es gehört ward,

[Bd. 2, Sp. 1734]


müsten vergehen Peter Eschenloer Geschichte v. Breslau 1, 293.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durmen, schlummern, dormire Schmid Schwäb. wörterb. 149.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürmig türmig, tormig, adj. und adv.
1. betäubt, taumelnd, schwindlich.
2. tobend, ungestüm, zornig, in Baiern und im mittlern Deutschland Schmidt Westerwäld. idiot. 149. Schmeller 1, 456. dürmig impetuosus Voc. 1429. dasz ein ietlicher fleischman hie im dorf kain tormich vich nit slahen sol, noch stechen kain kalp das nit 21 tag alt ist Ensdorfer gerichtsordnung etwa vom jahr 1470. ebenso dürmisch und dürmlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürmisch türmisch, adj. und adv.
1. schlug er Reinharten also das er türmisch ward Aimon p i.
2. damals, wie disz geschach, pflegt das volk hurnauszenweisz (wie hornisse), legionisch und belzenbubisch, dürmisch und stürmisch zusammen zu kommen an den ort so Neszle genannt Fischart Garg. 150b. wär man herr Heinrich nicht zu hülf kommen, so wäre er gefallen, denn er war ein wenig dürmisch Buch der liebe 36, 4. dürmisch obliquis trucibusque oculis spectare Schönsleder L 5. dürmisch angesicht torvitas vultus, oculis torvis tuens das. C. mit der linken hand streiche ich türmisch meinen bart: die stirn ist gerunzelt, die augen blitzen rache Favian hischaviensis.