Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
durchzuckern bis dürde (Bd. 2, Sp. 1719 bis 1720)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchzuckern, durch und durch mit zucker vermischen. der wein ist durchzuckert. bildlich, aber hie ist viel ein köstlicher wasser (die taufe) das mit gottes namen durchzuckert ist Luther 6, 283b.

[Bd. 2, Sp. 1720]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) durchzug, m.
1. wie durchgang, durchreise transitus Maaler 95c. Henisch 776. Rädlein 209a; vergl. durchziehen. es ist hier viel durchzug (passage).
2. durchmarsch, er wird gestattet, verweigert. den fremden truppen ward der durchzug erlaubt. man erzwang den durchzug. das land hat bei den durchzügen der truppen viel gelitten. da man sich feindschaft oder anderer über- oder durchzug besorget Kirchhof Discipl. milit. 10. ziemliche theuerung, weil grosze kriegesrüstung im lande gewesen und also von fremder nation durchzug sein beschwert worden Schweinichen 1, 47. durchzug der völker Stieler 2641.
3. zugluft, zugwind Stalder 2, 480. um dem luftstrome einen freien durchzug zu gewähren Campe Kinder- und jugendschriften 18, 44.
4. der querbalken, tragbalken, unterzug, der die decke in einem haus oder zimmer trägt, der träger; s. DWB dohne 2. franz. traverse Beil 158.

die träm und durchzüg auch, die sparren samt den wänden
so diesem fälligen gebäu hochnöthig sein,
die werden nach und nach gewaltig umgerissen
Rompler 99.

ob man das holz zu schwellen, balken, durchzügen, rigeln, drämen oder latten bedörfe Hohberg 2, 579a. dann auch der querbalken der über den andern balken oder unmittelbar auf den seulen ruht, hauptbalken, franz. architrave Beil 158. Rädlein 209a. bildlich,

ei wie schön macht ich dem stocknarrn
in seinem kopf durchzüg und sparn
Castenhoff Pentalogus conjugalis 7.


5. was von anderer art durch einen körper sich hinzieht. die rothen scheinbaren glanzcorallen von ganzen farben, ohn durchzug, mit ganzen zinken ohnabgestimlet Paracelsus opp. 1, 1016a.
6. ein aus weinstein schwefel salz und arsenik zubereitetes wasser, durch welches die goldschmiede die vergoldeten arbeiten ziehen, um ihnen eine hohe goldfarbe zu geben.
7. bei den chirurgen ein mit flüssigem pflaster getränktes und daher auf beiden seiten damit dünne überzogenes stück leinwand, franz. sparadrap. Philander 1, 183 (177).
8. die durchschnittslinie durch den mittelpunct eines kreises, mittelkreisz diameter Maaler 95c. Rädlein 209a.
9. flachszieher, maschine wodurch man den flachs strählt Beil 158.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzugskorb, m. in zuckersiedereien ein weidenkorb durch welchen man den gekochten zucker, um ihn zu reinigen, in die läuterungspfanne oder den klärkessel gieszt Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzugsrecht, n. das recht mit truppen durch ein fremdes gebiet zu ziehen, franz. droit de passage.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzwagen, gehörig abwaschen, auch uneigentlich, herunter machen, ausschelten, durchziehen. er hat ihn mit einer scharfen lauge durchzwaget Stieler 2669.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzwängen, mit gewalt durch eine enge öffnung drängen, drücken, wie durchzwingen. gewöhnlich reflexiv, es standen viele menschen da, aber er hat sich durchgezwängt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzwängung, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzwicken, mit einer spitze etwas durchdringen, durchstechen.

man sach daz sper durchzwicken
kursît wâfen unde man Wilhelm v. Östreich 38a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzwingen, wie durchzwängen, vi transitum facere Henisch 776. Rädlein 209a. sich durchs volk durchzwingen Stieler 2670.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
durchzwingung, f. impetus ad perrumpendos meatus Stieler 2670.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
dürde dirde, f. ariditas wie dürre, altsächs. thuritha, Schmellers glossar zum Heljand 118a, dirde Steinbach 1, 285. weil aber die Römer bei damaliger dürde den kihnichten wald auf allen enden anzündeten Lohenstein Arminius 2, 72.